Zielscheibe Lustig

Ziel Lustig

Sie waren wieder lustig. Die USA und wurde zum Ziel des "Committee for Un-American Activities". Das war so bezaubernd, weil er so viel Spaß hatte. Witzige Taschentücher mit einem Ziel in der Mitte. Im Social Media machen sich gegnerische Fans über seine Frisur lustig.

Downbereich: Das Ziel bist du.

Ein Freundeskreis ist auf einer Autofahrt, wenn ein Autopneu auf einer abgelegenen Strecke in der Prärienlandschaft aufplatzt. Aber das Folgende ist reiner Horror: Ein Heckenschütze bringt die Truppe unter Beschuss. Eine geplatzte Autoreife, während Sie sich auf einer kaum benutzten Strasse inmitten von sonnenverbranntem Gelände befinden.

Dementsprechend schwören die sechs Freundinnen, die mit zwei Autos auf der Straße sind. Der Jeff (Jason Tobias) startet mit dem Reifendruckwechsel, Rick geht aufs Klo und der restliche Teil der Truppe sitzt hinter dem Wagen und ist auf der Suche nach einem Zufluchtsort vor der glühenden Mittagssonne. Nach und nach verbessert sich die Laune, man macht sich über Jeffs Handwerkskunst lustig und wette, wie lange der ganze Spass nicht halten wird.

Über der Strasse hat sich jemand versteckt, geschützt durch Büsche, und jetzt steht er mit der Freundesgruppe unter Beschuss. Doch wenn ein Fahrzeug auf der Strasse erscheint, entfacht die Hope - und explodiert genauso rasch wie der Autoreifen ihres Autos. Die Scharfschützen feuern auch die neuen Ankünfte. Dabei versinkt die Radfahrerin zusammen, schlägt zu, das Fahrzeug wird trotzdem flotter, fährt in ein Fahrzeug der Freundesgruppe, stürzt mehrmals um und liegt.

Es gibt eine ldee für sie, die Jody's und ihres Lebens helfen könnte. Der ausbricht, seine Erlösung auf der Flucht anstrebt, seine Freundinnen zurücklässt, um sein eigenes Schicksal zu erlösen? Verlässt er seine behütete Stellung, um der Traurigkeit auf der Strasse den Rücken zu stärken?

Daß der Direktor nicht erklären kann, warum der Heckenschütze auf den Unschuldigen schießt, welche traumatischen Erfahrungen (wer weiß?) ihn zu dieser Tat geführt haben, teilt sich.

Befragung vor 70 Jahren - Als die kommunistischen Jäger ins Visier von Bremcht kamen (Archiv)

Nach der Flucht vor dem deutschem Nationalsozialismus in die USA wurde er zum Ziel des "Committee for Un-American Activities". Dort wurde Bertolt Brecht am Stichtag 31. Dezember 1947 inhaftiert. "Mein Spitzname ist Bertolt Brecht. Ich wurde am 10. Februar 1890 in Augsburg geboren.... " Bertolt Brecht war sechs Jahre lang als Enemy Alien, als gegnerischer Fremder, im US-Verbund.

Längst seit dem Eintritt Amerikas in den Krieg 1942, der vom FBI ins Auge gefasst wurde, wird Brecht nun vor dem Committee on Un-American Activities erwähnt - einem Gericht für viele Staatsbeamte und Journalisten, Kunstschaffende, Akteure, Musiker auf der einen Seite und Autoren in der berühmten McCarthy-Zeit auf der anderen Seite. "Ungefähr einen knappen Kalendermonat nach der Vernehmung seines befreundeten und angestellten Künstlers, des Künstlers Hanns Eisler, wurde Brecht einberufen.

Doch Brecht wäre nicht der große Schriftsteller und Querdenker, wenn er es nicht versäumt hätte, sich witzig dem Spiel der Kräfte zu stellen und im Gegensatz zu vielen anderen "auszusagen". Die Virtuosität war so groß, dass Therese in seinem Gedächtnis noch immer schwärmte: "In Amerika wurden alle befragt. Das war so bezaubernd, weil er so viel Spaß hatte.

"Aber Brecht hat nicht nur ein bühnenreifes Pidgine-Englisch verwendet, sondern auch geschickt bei seinem Geburtstermin gestottert, einige Dinge vage hinterlassen und mit einem gewissem Maß an Unklarheit erstrahlt. Zum Beispiel, indem er sich auf Schwejks Weise blöd macht: Also auf die Anfrage des Staatsanwalts, der Brechts Schlachtgesang aus dem gleichnamigen Kinofilm Kuhle Wampe zitiert, wortwörtlich vor Wut auf Deutsch schnüffelt und dann entrüstet fragt: "Haben Sie diesen Herrn Brecht geschrieben?

"Nein. Ich glaube nicht." "Sie denken nicht so..." "Nein. Ich bin mir sicher, dass ich das glaube. "Sie sind sich sicher, Sie haben nie teilgenommen...." "Ja, richtig, ich glaube schon...." "Sie sind sich sicher?" "Ich glaube, ich bin mir sicher. "Möglicherweise ist die Legitimität von politischem Mord um der Lehre willen noch bedrohlicher, wie Brecht in "Die Maßnahme" anspricht, ein Werk, das ihm auch im Deutschland der Nachkriegszeit beinahe das Augenlicht brach.

"Das absurde Schauspiel und ein Hauch von schwarzem Witz - Brecht wäscht sich gekonnt den Weg entlang der Grenzen zwischen Fleiß und Ironie.

Auch interessant

Mehr zum Thema