Zen Bogen

Zen-Bogen

Zen Bogenschießen in der Altbäckersmühle, Zen-Meditation in der Altbäckersmühle, Yogaschule in der Altbäckersmühle, Soto Zen-Tradition, Buddhismus.....

Das Zen in der Kunst des Bogenschießens. Die Pfeilrituale wurden im Stil des Zen-Bogenschießens entwickelt. Dieser Kurs ist für Menschen geeignet, die dem Bogenbau eine besondere Aufmerksamkeit und Ruhe schenken wollen. Erleben Sie Bogenschießen in der alten japanischen Tradition der Heki-Schule.

Das Training

Zen-Bogenschiessen: Derjenige, der nur zum Schlagen schiesst, geht den einfachsten Weg! Zen-Bogenschiessen ist nichts Ungewöhnliches. Die hier praktizierte Form folgt der alten Form des Zen im Sitz- und Gehbereich (Zazen) und des Zen im Tun (Bogenschießen), die in Chinesen und Japanern als Selbstverständlichkeit in der üblichen Form geübt werden.

Unsere Vorstellung Das Zen-Bogenschiessen in unserem Hause ist das Resultat der eigenen Praxis des Trainers KyuSei mit Westbögen (Langbogen und Reitbogen), seiner Auseinandersetzung mit dem klassisch-indianischen Bogenschiessen sowie seiner Zen-Ausbildung. Ausgehend von diesen Erkenntnissen haben wir ein eigenes Anforderungsprofil erarbeitet, das uns von anderen Anbietern in den Bereichen Medizin und Bogensport unterscheidet.

Der Zen-Bogensport in unserer Überlieferung ist gekennzeichnet durch die Anlehnung an den traditionellen indianischen Bogensport (rechte und linke Übungen, unterschiedliche Schießpositionen), durch die Praxis der Zen-Meditation (Zazen), die je nach Bedarf durch spezifische Yoga-Übungen und die spirituelle Führung durch den Pädagogen, falls erwünscht, ergänzt wird. Wem passt das Bogenschiessen im Zen?

Zen-Bogenschießen wendet sich an Menschen, die für ihr Privat- und Berufsleben eine spirituelle Art der Übung anstreben, die ihnen hilft, die Herausforderung und Vielfalt des Alltags wieder zu ergründen. Für das Zen-Bogenschießen benötigt man keine besondere Qualifikation, es sind keine Grundkenntnisse notwendig, aber die Bereitwilligkeit, das Alte zu befragen und das Neue zu ergründen.

"Beim Zen-Bogenschießen wird in jedem Moment konzentriert geübt, ganz besonders in der richtigen Praxis des Setzens, des sorgfältigen Laufens, des genauen Umgangs mit dem Bogen, als klassisches Intuitivschießen, d.h. ohne technisches Hilfswerk. "Ziehen ohne Ziel" ist der beste Weg, um zum Herzen der Bewegung zu gelangen.

Die Aufnahme von Tierbildern, das Punktesammeln, die Durchführung von Wettkämpfen werden gern den Bogenschützenclubs übertragen. Doch auch im Zen-Bogenschießen hat die Begegnung einen großen Wert und die ständige Praxis des genauen Bogenhandlings trägt auch diesem Zweck Rechnung. Im Zen-Bogenschießen erfahren wir, was es gibt: den Unterkiefer, die Kniestücke, Spannungen im Hinterkopf, Lebenseinstellung, Überzeugungen, Schuldverteilung, Erwartungshaltung, Erfahrungen, Misserfolgsängste, Lebensentwürfe, Gefühle, die Vergangenheit, Traurigkeit, Lebensfreude, die Verstorbenen.

Zen-Bogenschießen beinhaltet persönliche Gespräche und Vorträge, die die praktischen Übungen aufgreifen. Das Mitwirken bei Feierlichkeiten, Vorträge aus der Zen-Buddhistischen Überlieferung. Es ist uns eine wichtige Aufgabe, denn sie ist wie ein Pfeiler, der uns aus der fernen Geschichte ergreift. Kein Zielvorgabe Im Zen-Bogenschießen gibt es keine Zielvorgaben, die erfüllt werden können.

Der Gedanke der Ziele verhindert, dass wir offen sind, hält uns an Ideen fest, macht uns unbeweglich. Ein unbeabsichtigtes Verhalten kann zu den nachfolgenden Resultaten führen:

Mehr zum Thema