Wie viele Pfeile Passen in einen Köcher

Wieviele Pfeile können in einen Köcher passen?

Die Seite "Der Köcher" in der Kategorie "Materialkunde Allg". und gebrochene Pfeile passen manchmal nicht mehr hinein. Es wird empfohlen, zuerst Pfeile und dann den Köcher zu machen, da die Länge des Pfeilköchers viel einfacher bestimmt werden kann! Nun schneiden Sie drei Streifen aus der Wellpappe aus, die um die Rolle herum passen: Weshalb wurde beim Militär kein Pfeilköcher verwendet?

Wieviele Pfeile im Köcher? - Kampfvorschriften

Wieviele Pfeile passen in einen Köcher? Heroes in WdH erhalten normalerweise 12 Pfeile am Beginn. Ja, aber es sagt nicht, dass es nur Platz für 12 im Köcher gibt. Das hängt auch sehr stark von der Grösse des Köcher ab. Man kann ihn nicht zu sehr stopfen, sonst gehen die Pfeile nicht richtig raus.

Mit Sneak und Hide + Spell können sie sich viel Zeit für das Ziel lassen, dank Falcon's Eye und Arrow of Air wird jeder Schlag wahrscheinlich ein lebensgefährlicher Schlag, und wenn sie zu viel von allem bei sich haben, wird es sie mitnehmen. Es werden 20 Pfeile/Kocher angenommen. Die Pfeile passen in die Gruppen, so viele, wie Sie in der Runde denken.

Bei mir sind es immer 40 Köcher. Besonders in Gebieten, in denen Pfeile nicht gekauft oder rasch hergestellt werden können (erstere sind bei AB häufiger, letztere meist), sind sie ein wertvolles Gut. Durch die offizielle Regelung, einen unversehrten Pfeile wiederverwenden zu können, werden sie noch wertvoller.

Du musst immer zählen, wie viele du sowieso noch hast, aber mit 12 Pfeile kannst du nichts bekommen, besonders nicht für Jagen und Kämpfen. Ok, ich denke, 40 ist gut (alles, was ich im Köcher will, paßt da rein). In unserer "Köcher-Einheit" befinden sich 20 Pfeile, bei langen Exkursionen etc. Die Sportschützen können mehrere Köcher oder Pfeilebündel mitnehmen, wenn sie auch transportfähig sind (Packpferd o.ä.).

Manche der Sportschützen können auch Pfeile machen, was bei längeren Expeditionen in der Wildnis möglich ist, wenn ein Bedürfnis nach Pfeilzubehör vorhanden ist; in der Regel nicht in Kampfszenarien. Große Köcher sind ziemlich sperrig und heftig, wenn sie befüllt werden. Wir passen immer 24 Pfeile in den Köcher, nach dem Beispiel der englischen im Mittelland.

Doch unsere Sportschützen haben in der Regel noch ein paar Pfeile im Reisegepäck. Lieber empfehle ich Bündel von Pfeilen in meinem Reisegepäck, denn ein Köcher für 40 Pfeile wäre für mich selbst zu groß. Willst du andere Sachen wie den Bug in den Köcher stecken?

Meiner Meinung nach wäre es einfacher, mehr Schlaufen/Armaturen am gleichen Gurt oder an der Außenseite des Köcher zu montieren. Ich könnte mir also durchaus einbilden, dass man dem Köcher einen Doppelboden geben könnte, um eine Ersatz-Sehne und ein paar Pfeile zu lagern, aber wenn man neben den Pfeile auch andere Dinge in den Köcher legt, wäre es meiner Meinung nach schwer, die Pfeile sicher und zügig anzuziehen.

Außerdem empfehle ich einen Köcher mit Klappe, damit die Pfeile bei einem kleinen Regenschauer nicht alle feucht werden und man sie nicht verliert, wenn man sich rasch durch schwieriges Terrain begeben muss oder irgendwohin herunterfällt. Seit etwa zwei Jahren lerne ich das Bogenschießen und denke nicht, dass ein Köcher für vierzig Pfeile praktikabel ist; die Pfeile aus moderner Kohlefaser oder Aluminium sind in der Regel noch schlanker als "echte" Pfeile, besonders die mittelalterlichen Tipps (abgesehen von "Kettenbrechern" vielleicht) sind stärker als die von heute.

Es gibt nichts Unpraktischeres als einen gefüllten Köcher, in dem jeder einzelne Pfeiler beim Ziehen an den anderen Projektilen klebt. In unserem Fall passen 20 Pfeile in einen Köcher und das entspricht sowohl der Aufstellung des Hauptschirms als auch den Informationen von aLuT (es gibt auch etwas auf S. 70 über die unterschiedliche Federung).

Auch ich glaube, ich habe gelernt, dass es im Hochmittelalter immer Hotelpagen in der Umgebung gab, um den Schützen neue Pfeilerköcher zu geben. Die Köcher passen zu 20 Pfeilen. Die 40 hört sich für mich schon viel an.... dann muss es ein wirklich unhandliches Köcher sein..... So wie es hier steht, würde ich es halten: 20 im Köcher.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass auch ein Schusspfeil abgerufen werden kann. Wenigstens dachte ich nach jedem Schlag darüber nach, ob ich den Pfeiltasten zurückbekommen würde oder nicht. Das kannst du mit 20 Pfeile für eine ganze Zeit lang tun. Wer die amtlichen Richtlinien für die Wiederverwendung von Pfählen anwendet, kann es sich auch beinahe leicht machen.

Jeder, der schon einmal nach einem Pfeiler in einem Wäldchen Ausschau gehalten hat, weiss, dass die Vorschriften nicht notwendigerweise realitätsfremd sind. Der horizontal abgefeuerte Pfeile hat die unerfreuliche Neigung, unter auf dem Erdboden liegende Blätter zu gleiten (und sich dann in eine Paralleldimension zu teleportieren). Allerdings gibt es keinen Unterschied, ob man daneben im Walde fotografiert, wo dem Pfeiler nicht viel hätte passieren sollen (wenn man ihn wiederfindet), oder ob man gegen eine Felswände wirft.

Ebenso spielt es keine Rolle, ob Sie einen Unbewaffneten treffen oder ob der Pfeile die Scheibe durchdringen muss. Der Verunglückte kann auf den Zeiger stürzen und ihn brechen, aber wenn das nicht geschieht, sollte der Zeiger nicht viel ausrichten. Ein zweiter vollständiger Köcher ist dann nach Möglicherweise vorhanden, zumindest wenn er mit einem Eissegler oder Hundschlitten in den äußersten nördlichen Bereich ging und somit so etwas mitgebracht werden kann.

Mit reinem Gehen AB gibt es nichts mit mehr vollem Knochen. Doch obwohl ich seit dem letzen CT weiss, wie leicht ein farbiger Pfeile im grÃ?nen Rasen verschwindet (was wir dort immer wieder suchen und einige Pfeile bis zum Ende nicht wieder auftauchen), ist mir die verbindliche Regelung, wieder Pfeile zu verwenden, zu klein geraten.

Anders als bei Nahkampfangriffen muss man die Pfeile mit der eigenen Pistole in der Tasche im Auge behalten (wenn man es nicht weiß und wenn man einen Köcher für immer voll hat wie Legolas oder Arrow, spielt es keine Rolle, wie Pfeile hineinpassen) und es gibt genug AB, in dem man zwischendurch einfach keine neuen kaufen kann, die man nicht braucht,

auch, mit dem notwendigen Können, müssen Sie nicht "nur" Ihre eigenen Vorräte herstellen, denn Sie müssen nach dem richtigen Material Ausschau halten, Werkzeuge und Leim und Feder und Spitze und Holz muss tatsächlich deponiert werden, bevor Sie es ausgleichen können (Pfeile mit den Normalwerten). Als Spieler eines Langstreckenjägers möchte ich nicht "klein" bleiben, denn jeder von mir geschossene Pfeiler ist nutzlos und nur 12-20 Pfeile passen in einen Köcher.

Sie sind manchmal schlichtweg zu flott verschwunden, denn manchmal gehen die Leute auf die Pirsch (in echter Wildnis-AB und man geht nicht mit ihr wildern) und nur grössere Schlachten und unter der Voraussetzung, dass man vielleicht lieber mit einem Schlag aushebeln will, anstatt mehrere schnelle Schüsse zu machen, 20 Pfeile sind meiner Meinung nach zu wenig für einen großen Langstreckenkämpfer und Wildnis-Charakter, auch dann mit weicheren Pfeilen - wieder warten Regeln.

Ein Fernkampfjäger habe ich in zwei verschiedenen Modellen (DSA und Arcane Codex) ausgespielt und auch mit mehr Pfeile (auch auf Lager) und einfacheren Wiederverwendungsregeln habe ich immer darüber nachgedacht, wofür ein Pfeile verwendet wird, aber du willst trotzdem an einem Gefecht teilhaben und normalerweise mit mehr als 1 oder 2 Pfeile.

Aber ich glaube nicht, dass die Regeln Sinn machen. Ich schieße einen Bogen im Urwald, ist er wahrscheinlich zu 50% schwierig zu find. Ich kläre alles rund um den Fund konsequent und alles rund um die "Pfeilrettung" durch Würfeln. Pfeile sind in der Tat nicht so kostspielig, wenn man sie nicht selbst meißeln kann.

Mehr zum Thema