Was ist ein Recurvebogen

Ein Recurve-Bogen - was ist das?

Die einzige Hilfe ist hier eine Pfeilauflage (oder ein Regal). Heute ist der Bogen eine Art Sportgerät und wird im Bogenschießen eingesetzt. Bei dem Rohbogen handelt es sich um einen Recurve-Bogen, d.h. die Gliedmaßen werden für einen höheren Wirkungsgrad als bei Langbögen vom Schützen weggebogen.

Bei einem Recurve-Bogen werden die beiden Gliedmaßen an der Spitze in Richtung Ziel weg oder zurück gebogen (englisch: recurve). Die einzige Hilfe ist hier eine Pfeilauflage (oder ein Regal).

Welchen Schwanz?

Welchen Schwanz? Im Wesentlichen werden drei Arten von Blechen unterschieden: Der einfachste Weg ist, ab und zu bei uns vorbeizuschauen. Anschließend können Sie testen, ob Ihnen der Pfeil und die mit dem Pfeil verknüpfte Schusstechnik gefallen, oder ob Sie etwas anderes versuchen möchten. Nach vielen Jahren des Erfolgs mit einem Bugtyp zum anderen haben sich auch die erfahrenen Sportschützen in unserem Club verändert.

Doch warten Sie - was ist ein Langblitzbogen, eine Rekurve oder ein Verbundbogen? Lies weiter und du wirst sehen..... Durch den größeren Aktionsradius und die höhere Eindringkraft führte der Langlochbogen rasch zur Verdrängung der bisher eingesetzten Bögen. Auch heute noch ist der Longbow der klassische unter den Bögen.

Der Langbogen setzt sich im einfachen Sinne aus einem Holzstück ("Schaft") und einer Saite ("Saite") zusammen. Die Welle ist in der Regelfall nicht nur aus einer Holzart aufgebaut - unterschiedliche Werkstoffe werden zu komplexen Verbunden verleimt, um einen wohltuenden Zug (Spannung des Bogens) und eine höhere Startgeschwindigkeit zu erzielen.

Bereits vor vielen tausend Jahren verwendeten die Ötzi einen Bügel aus einem Schichtstoff aus verschiedenen Hölzern und Tierschall. Instinktive Schützen greifen nicht, sondern greifen das Zielpersonen, zücken den Bug, schießen fast sofort nach dem Aussteigen und schlagen dann. Mit dem Langbogen ist das jedoch nicht so leicht, denn dieser hat kein Visier: "Korn" und "Korn" werden umgangen.

Der Bogenschütze ist aber erfinderisch: Die Spitze ist das Maserung und die Sehne ist das Kimmen (technisch Chinesisch = "Sehnenschatten"). Bei den meisten Shootern wird instinktives Schießen mit Zielfernrohren kombiniert. Viele Sportschützen stellen diese Richtungspfeile selbst her: Der Langbogenschütze gibt die Schnur mit der bloßen Handfläche oder einer so genannten Lasche frei Eine Lasche ist im Prinzip nur ein Lederstück, das zwischen die Fingern und die Schnur gesteckt wird.

Dadurch wird vermieden, dass die Schnur beim Herausziehen der Schnur gegen die Hände reibt oder die Augen in die Hände "grabt". Darüber hinaus kann die Spannglied beim Schiessen leichter und genauer mit einer Lasche gelockert ("gelockert") werden. Das Ergebnis des Schießens ist daher besser als beim Lockern mit der bloßen Handfläche. Beim Herausziehen eines Langbogens erhält man eine fast lineare Kraftkurve: Je mehr der Bug gedehnt wird, desto mehr Energie benötigt man.

Langbogenschützen schiessen daher ihre Pfiffe zügig, da der Aufwand sehr hoch ist. Dennoch schießt man mit einem so großen Pull-Gewicht wie möglich (= erforderliche Zugkraft zum Aufspannen des Bogens). Das liegt daran, dass ein großes Pull-Gewicht eine große Startgeschwindigkeit für den Pfeiler ist. Bei hoher Geschwindikeit läßt der Pfeiltreiber "gerade" schweben, d.h. er schwebt nicht mit einem so großen Bug nach oben.

Im Flur zu drehen? Mit dem Rekurvenbogen wird der Langbogen technisch weiterentwickelt. Ihre Gestalt ist dadurch gekennzeichnet, dass die Gliedmaßenenden nach vorn zum Target gebeugt sind und so eine Rekurve ausbilden. Der Bogen der Rekurve setzt sich aus einem Mittelabschnitt (Griff), zwei Gliedmaßen, die in den Mittelabschnitt eingesetzt oder verschraubt werden, der Spannglied, einem Sichtfenster und einer Stabilisierung zusammen.

Aufgrund der wechselbaren Gliedmaßen ist es möglich, dass der Bug mit dem Shooter "wächst". Ein Teenager kann also mit einem 18 Pfund (ca. 9 kg) Pull Weight beginnen und sich je nach Trainingsaufwand innerhalb eines Jahrs auf ca. 30 Pfund anheben. Der Erwachsene schießt im Abstand von 40-42 Pfund, um das Ziel in einer Entfernung von bis zu 90 Metern erreichen zu können.

Der Rekurvenbogen wird wie der Langstock mit den Fingerspitzen angeschossen, auf dem man einen Lederschutz (Tab) hat. Das macht aber das Recurve-Shooting so spannend. Verbundbögen zeichnen sich grundlegend durch ihre Konstruktion aus: Sie haben an den Schenkeln Umlenkrollen, deren Funktionsweise am besten mit der eines Seilzugs zu vergleichen ist.

Die Ablenkrollen, auch Räder, Nocken oder Geschwindigkeitsnocken genannt, haben den Vorzug, dass der Bug bei vollständigem Herausziehen nicht das gesamte Pull-Gewicht hat, wie beispielsweise ein Recurve-Bogen. Zu Beginn müssen Sie ein höheres Pull-Gewicht bewältigen, die vorgestreckten Walzen fahren rückwärts und Sie kommen zu dem so genannten "Peak-Gewicht", wo der Bug das größte Pull-Gewicht hat.

Dann beginnt die Hebewirkung der Walzen und das Pull-Gewicht wird stark reduziert, Sie befinden sich im so genannten Valle. Die Vorteile liegen auf der Hand: Bei Vollauszug hat der Verbundschütze deutlich weniger Zugkraft "an der Hand". Dadurch kann der Schütze leichter zielen und den Bug längere Zeit stillhalten, so dass er ihn nicht so rasch loslassen muss wie bei anderen Bögen.

Durch die Verbindung der Ablenkrollen mit den so genannten Seilen haben die Verbundbögen neben der Spannglieder zwei weitere "Schnüre", die zusammen mit den Riemenscheiben die für einen Verbundbogen charakteristische Hightech-Ansicht bilden (abgesehen von Abstützung und Visier). Auch der Verbundbogen kann besser an die Anforderungen des Sportschützen angepasst werden, da er in bestimmten Bereichen in puncto Strecklänge und Pull-Gewicht verstellt werden kann.

Durch Öffnen oder Schließen der Abwurfarme am Griff im 20 LBS-Bereich kann das Auszugsgewicht der meisten Bogen variiert werden und es ist möglich, die 2-3 inch Auswurflänge durch Umstecken der Gurte auf den Walzen zu verstellen (LBS wird nicht als LBS bezeichnet, ist aber die Messeinheit Englisches LBS 20 LBS = ca. 20 LBS = ca. 20 Lbs = ca. 10 kg).

Compound-Shooter haben auch eine Vielzahl von Werkzeugen, die ihnen helfen, genauer zu schießen: Sie haben "Kimme und Korn" Das Guckvisier ist in die Sehne eingelassen. Der Verbundschütze schießt beim Schiessen durch Piepsen und Zielfernrohr und hat damit eine sehr präzise Zielwahrscheinlichkeit. Die Verbund-Schießmaschine greift die Schnur nicht mit den Finger, sondern lässt sie mit einer "Freigabe" los.

Aufgrund des sehr schmalen Sehnenwinkels bei voller Streckung gibt es nur sehr wenig Raum für die Hände, daher die Freigabe, die eine Schlaufe hat, die um die Sehne herum platziert wird. Diese Methode, zum Freigeben von Pfeilen, ist viel einfacher, als sie mit der eigenen Handfläche freizugeben. Verbundbögen haben eine bewegbare Pfeilstütze, die senkrecht wirkt und den Bogen beim Start viel weniger hemmt als sein starres Gegenstück bei einem Recurve-Bogen.

Die Pfeile können sich unbeeinflusst vom Bug ablösen, die Trajektorie ist klarer. Einige Sportschützen benutzen so genannte Klappstützen, die, mit den Seilen verbunden (was an den Walzen hängend, Seilzugprinzip), erst beim Herausziehen des Bügels nach oben zusammenklappen, um den Pfeile zu fixieren. Darüber hinaus werden Verbundbögen nahezu immer mit so genannten Stabilizatoren abgeschossen, die auch im Recurve-Bereich eingesetzt werden.

Unter den Verbundschützen gibt es natürlich auch puristische Schützen, die ganz ohne die oben genannten Helfer zielen. Das sind dann so genannte Verbundschützen. Damit sind die Vorzüge eines Verbundbogens offensichtlich: Sehr präzises Zielen, hohe Startgeschwindigkeit, flache Trajektorie und eine generell hohe Geschwindigkeit der Bewegungspfeile. Lediglich bei den Olympischen Spielen ist er immer noch nicht erlaubt, die Verantwortlichen die in der Lobby des Weltbogenschießens haben vermutlich einige Ängste vor den Ringnummern, die ein Compound-Shooter mitbringen kann (meine eigene Ansicht, ich möchte die Leistung der Recurve-Shooter nicht mindern).

Über die technischen Features wie das Ein- und Ausdrehen der Schnur, das Verlängertwerden oder Kürzen des Kabels, das Auswählen und Synchronisieren der Spulen wäre noch viel mehr zu ergänzen, nur das würde den Umfang dieser Website ausmachen.

Mehr zum Thema