Stärkster Bogen der Welt

Der stärkste Bogen der Welt

Die Sehne (aus der Bogenschützenwelt, große Unterstützung übrigens^^^) ist zerrissen. Ich interessiere mich sehr für das Thema Bogen, auch in Bezug auf die Jagd oder als Waffe in Krisenzeiten. Den genauesten und stärksten, aber auch technisch komplexesten Bogen. Der Jagdwaffenbogen wurde fast gleichzeitig auf der ganzen Welt erfunden. Sprechen wir von primitiven Waffen oder noch moderneren wie Gewehren?

Bestimmung des Zuggewichts von historisch gewachsenen Bogen - Armbrüste, Pfiffe und Armbrüste

H.v.Tronje schrieb: "Kein Walisisch oder Englisch ist mit weniger als etwa 95 Pfund in den Kampf gegangen..... Existieren Protokolle darüber, wie die Zugfestigkeit im Hochmittelalter bestimmt wurde? Kopiert man den Bogen, begegnet man dem Wald nur annähernd. Deshalb wäre für mich eine zuverlässige Bezugsquelle für die Sogkraft eines Bogen ein Manuskript, eine Regelung aus dem Hochmittelalter, die besagt, dass Bogen so und so kräftig sein muss.

Hallo Nemi, zunächst muss ich Ihnen mitteilen, dass ich kein Bogenmacher bin und dass meine Erwägungen daher nicht begründet sind. Haben beispielsweise die Wälder der Mary-Rosen-Bögen sehr schmale Jahrringe, kann man davon ausgehen, dass es sich um Alpinwälder handeln. Soweit ich weiß, war auch eine Spitze in einem Eichenträger im Tower of London stecken geblieben, wo die Ballistik zeigte, dass sie von einem 140-pound-Bogen getroffen wurde.

Schließlich die Angaben darüber, wie viel Bogenschiessen von der Allgemeinbevölkerung betrieben wurde und die kräftig verformten Schulternknochen auf Skellets von professionellen Bogenschützen der damaligen Zeit..... Auch die Behauptung, dass wirklich kein Bogen weniger als 95 Pfund hatte, halte ich für etwas Mutiger. Doch mit Gewissheit hatte die Mehrheit der Gewölbe eindeutig über 95 Pfund......

Guten Tag Nemi, also für Harm Husabu hat Harm Pauken drei Mal den gleichen Bogen gebaut, um Zecken zu testen, um das originale Ziehgewicht zu begrenzen (H. Paulsens, Pfeiltasten und Bogen in HiTh.). Darin: Bericht über die Grabungen in Hithabu 33 (Neumünster 1999), 93-143). Weil es sich bei dem Werkstoff Wald um ein sehr variabel einsetzbares Gut handelt, wären auch (sicherlich mögliche) Standardkalkulationen wenig sinnvoll, da sie auch die einzelnen Werkstoffeigenschaften der einzelnen Platten nicht aufzeichnen.

In seinem Beitrag rechtfertigt er die Reproduktion auch damit, dass die Leistung von Bögen kaum aus aktuellen Erkenntnissen (hier für die Wikingerzeit) ermittelt werden kann. Das Zuggewicht von Kriegsbögen variierte innerhalb eines bestimmten Bereichs sicher erheblich - es gab damals keine standardisierte Methode zur Bestimmung des Zuggewichts.

Die damalige Bauweise dieser Schleifen konnte aus den Fundstücken des versunkenen Kriegsschiffes "Mary Rose" rekonstruiert werden - der kleinste Warbow an Board hatte ein Gewicht von 100 Kilo! de. wikipedia.org/wiki/Mary_Rose Ich kann das folgende Werk über Warbow wärmstens weiterempfehlen (es stützt sich zu einem großen Teil auf die Erkenntnisse aus den "Mary Rose"-Funden):

Auch ein weiterer sehr nützlicher Spielfilm über den Langbogen: youtube.com/watch? v=UPskCGVAsCU Gruß, The Mary Rose ist, wie bereits gesagt, ein gutes Beispiel für die Traktionskraft der britischen Militärbögen in der Hoch- und Endphase ihrer kriegsähnlichen Nutzung. Aber es muss auch gesagt werden, dass die MS ein Elite-Schiff war und daher zweifellos einige der besten Sportschützen und Bogen hatte.

Es wird immer gesagt: "Ich bin ein Strelitze und kein Handwerker" (obwohl ich selbst schon einmal einen Bogen gemacht habe), zumindest kenne ich das naturwissenschaftliche Vorgehen nicht. Es wird kaum auf eine Fräse gedehnt und wie ein neu gebauter Bogen probeweise durchgebogen, aber es wird sicher eine mechanische Methode zur Bestimmung der Biegesteifigkeit des Holzwerkstoffes gegeben sein (die letztlich die Zugkraft festlegt, die wir in einem Drehgestell benötigen).

Ich weiß immer nicht, warum Menschen so aussehen, wenn sie wollen, dass meine Schleifen 80 Pfund x 28 Zoll sind. Und Agroman schrieb: "Du wirst wahrscheinlich nicht auf das Maß einer Fräse gedehnt und experimentell wie mit einem neu konstruierten Bogen, Hi Agroman, durchgebogen, das ist exakt das, was die Archeologen getan haben....!". Ich brauchte eine Zeitlang, um das Foto aus dem Werk "The Great Warbow" zu finden, aber hier ist es: Prof. Levi streckt einen Bogen von der Mary Rose.

Ich kann mir keine andere Methode vorstellen, um die Traktionskraft eines Bugs zu bestimmen. Ist dies wirklich ein Originalbogen auf dem Foto und keine Replik, gibt es auch ein Resultat, wie viele lb dieser Bogen auf wie vielen Inches hat? Auf jeden Falle ist bekannt, dass die MR-Bögen im Bereich von 100 bis 185 Kilogramm lagen, wovon 100/110 bereits am meisten und 185 nur einmal repräsentiert waren, was auch eine wirklich perversen, starken Naturkraft ist.

Weil der Bogen später in England als Sportartikel überlebte und von dort aus im neunzehnten Jh. eine Neuauflage erfuhr, wurden die Zuglasten (jetzt hatte man die entsprechende Ausrüstung) nach den in England üblichen Messungen gemessen. Die 31 ist nicht einmal so lang, ich bewege mich auf etwa 33^^^, aber bisher nur 90 Kilo.

Übrigens, sind Sie sich ganz klar einig, dass es maximal 150 Kilo waren? "Hmm, ich habe irgendwoher gelesene, dass der größte Bogen auf der Mary Rose 160lb war.

Auch interessant

Mehr zum Thema