Spinewerttabelle Holzpfeile

Spin-Wert Tabelle Holzpfeile

Wie hoch ist der Spin-Wert genau? Hiermit können Sie den Spin-Wert bestimmen. Spin-Wert einfach und schnell berechnet mit: der-bogenschuetze. Spin-Wert einfach und schnell berechnet mit: der-bogenschuetze. Pull Weight and Spin Value Für englische Langbögen und jeden Bogen ohne Pfeilauflage kann die Faustregel festgelegt werden:

Holzpfeile.ch - Handgefertigte Holzpfeile in höchster Güte für

der traditionelle Bogenschütze

Bemerkung: Dies sollte keine Forschungsarbeit sein, sondern nur zeigen, warum ich meine Pfeilen bauge, als langfristiger Langbogenshooter, also! Das Material ist leicht wie Zedernholz und hat das beste Gewichtsverhältnis zur Langlebigkeit, gerade Körnung, die Geradlinigkeit fördert. Die Rohwellen haben einen Außendurchmesser von 5/16 und 11/32. Barreled: Die Wellen sind an der Vorder- und Rückseite konisch zulaufend, sie sind von 11/32 bis 5/16 geschliffen.

Die Welle ist nicht mehr zylinderförmig, sondern vorn und hinten schlanker als in der Mittel. Es wird auch ein paar g weniger, ohne dass sich der Spin-Wert signifikant ändert. Spin-Wert: Der Spin-Wert ist die Starrheit der Welle und gibt an, wie sehr sich der Pfeile unter einer gewissen Last verbiegt.

In direktem Zusammenhang mit den drei Merkmalen Wellenlänge, Spin-Wert und Maximalgewicht steht. Man spricht hier von der Dynamik der Wirbelsäule, dem wirksamen Brennverhalten des Pfahls. Mit zunehmender Dauer der Welle ist es einfacher, sie zu biegen. Aufgrund der Massen im Maximalgewicht biegt sich der Pfeile beim Schießen. Dauer: Das Prinzip ist, dass ein Hinweispfeil nur so lang wie notwendig sein sollte.

Bei einem kürzeren Zeiger wird der Pfeiler heller und hat weniger Gewicht, was zu einer höheren Fahrgeschwindigkeit führt. Größere Pfiffe schwingen kräftiger, kleinere Pfiffe halten an. Tipp: Die TopHat Bestückung der TopHat in Stahl wird mit einem zylindrischem Außengewinde gefertigt. Durch die feste Verankerung der aufgeschraubten Spitzen im Holzbereich wird ein selbständiges Lockern weitestgehend vermieden. Aufgrund des kegelförmigen Bereichs im Vorderteil konzentriert sich die Düse selbst, d.h. sie liegt völlig gerade auf der Welle.

Dabei benutze ich Stahl-Spitzen Feld- und Hochmittelalter. Durch den etwas größeren Außendurchmesser der Düse ist es auch einfacher, die Pfeiltasten aus der Disc herauszuziehen. Daunen: Federn: Sofort nach dem Schuss fangen die Sprungfedern an, den Pfeiler zu versteifen. Für meine Pfeilen benutze ich nur Linkslenkerfedern (LW-Federn). Mit den Pfeilen wird gegen den Uhrzeigersinn gedreht (bei RW-Federn = rechts).

Nachdem die Druckfedern auf der Welle montiert wurden, werden sie an der Vorderseite der Düse aufgewickelt, um ein Lösen der Druckfeder zu vermeiden. Es werden nur natürliche Federarten verwendet. Nocken: Ich benutze die Bohning®-Nocke "Classic" in den Jahren 5/16 und 11/32. Die Position des Korns ist im rechten Winkel zur Spannglied und die sich verjüngenden Jahresringe sind auf der Schaftoberseite angeordnet.

Bricht beim Schießen ein Pfeilentwurf, biegt er sich nach oben und reduziert so das Verletzungsrisiko. Mit Pfeilen, die nicht nur gut fliegt, sondern auch visuell ansprechend ist. Deshalb ist es für mich von Bedeutung, für welchen Bug die Pfeilen bestimmt sind (Bogentyp, Bogenstärke, Extrakt gibt die Pfeillänge usw.).

Auch interessant

Mehr zum Thema