Spinerechner

Spin-Rechner

Beim Bogenschießen sind Spinwerte und der entsprechende Spinrechner oder die Spinwertberechnung unerlässlich. Zusammengefasst: Der Spin-Wert bestimmt den Durchbiegungswert oder die Steifigkeit der Pfeilwelle. Der Rogers Wirbelsäulenrechner für Recurve-Bögen mit Carbonpfeilen. "Stu Miller dynamischer Wirbelsäulenrechner neue Version. Bei den Aluminiumwellen gibt es im Netz Spin-Rechner.

Dynamische Wirbelsäule und Zugkraft - Erfahrung mit kurzen Bogen von 50 Pfund.

Nun habe ich den neuen Jungxing in 19" Licht 22# kurzen Gliedern von KAP für meine Gattin angezogen, ich durchquere den kürzeren mittleren Teil und meinen Ausstieg von gut 29 Inch auf 28-29 lbs mit einem 60" Bogen - und die auf Probe geprüften Achtziger fliege so einwandfrei, dass ich ein wenig von ihm weggekommen bin, dass es an mir hängt.....

Bei meiner Minota hingegen suche ich nach zwei Jahren immer noch nach dem rechten Preis. Die Schleife hat ein Nominalgewicht von 44 Pfund auf 28" und ist fast 62" lang. Mit meinem Ausschnitt von guten 29" erreiche ich etwa 48-49#. Die Schleife ist flink, ich spiele eine 18+4 strängige Fury-Sehne und eine VLLB-Lasche in Cordovan - alles Sachen, die die Sache schneller machen.

Das ist mein Problem: Hinter dem Pfeiler auf der Seitenplatte, nach einiger Zeit hatte ich immer Schleppspuren und laut Stu Miller habe ich jetzt GOTTH 500 in 29,5 Inch und GOTTH 400 in 30 und 30,5 Inch ausprobiert, in der Dynamik Wirbelsäule mit verschiedenen Spit7en / Insert-Kombis von 67 lbbs bis 88lbs.

Laut Stu fordert der Bug Pfeile von etwa 72 Pfund. Dabei geht der Pfeiltasten nach links, was für "zu weich" stehen würde. Derzeit habe ich den 400 GTH in 30,5" mit 40" Einsatz und 100" Tip, Protektorring vorn und hinten, dreifacher 4" Schildfederung und GT-Nocken (dyn Rücken von 83.4lbs).

Inzwischen merke ich, dass die 400' s in 30'' mit 60' s Einsatz und 85' s Tip (auch mit Protektorringen) etwas natürlicher ins Finish gehen, der Pfeilluftflug sieht auch mit kleinen Irrtümern besser aus - dummerweise deutet der rohe Schaft mehr nach links als mit dem schwächeren Pfeifen.... und ich erhalte einen dynami schen Spin von beinahe 88 Pfund, wenn ich diesen in den Sto einstecke....

Mit meinem 50# Hoyt Büffel schoss ich einen ungeschnittenen 500er Easton Flatliner mit 85 g Zacken. Den wirklich richtigen Pfeiler kann aber nur der Shooter selbst mit seinem individuellen Aus- und Ausziehen bestimmen. Wofür ist das für die dynamische Wirbelsäule??? Da die Spin-Rechner an meinen #35 Gliedmaßen praktisch auf dem Standpunkt standen, verließ ich mich zu sehr auf sie, als ich zu den #50ern wechselte.

Body Mohawk Hybrid #50@28, mein Ausschnitt 31, Pfeile ungeschnitten in der Wirbelsäule 400 mit 40 gn. Einsatz und 85 gn. Großartig. Derzeit liegt ich zwischen Wirbelsäule 300 und 350 (jeweils mit 40 gn. Insert), mit Wirbelsäule 300 mit 100 gn. und für Wirbelsäule 350 mit 85 gn. Großartig.

Meiner Interpretation: Spinner-Rechner geben sicher nur Richtwerte an, welche Wirbelsäule passt oder nicht. Modnik Mohawk Hybrid 62" mit WA #42@31" und #61@31" Wie weit ist Ihr Bug über der mittleren Schnittfläche, das ist eine große Bedeutung? Die Wirbelsäule von Nijora Tokyo 400 wurde auf 31", 60" Einsatz, 125er Tip, vordere und hintere Schutzringe, 3,5" Nabe verkürzt.

Sie hängt auch sehr stark von der Leistung Ihres Bogens ab. Dasselbe Pfeil-Setup habe ich auf einer Dynamic Recurve mit "53#@31" aufgenommen. Hallo Pan Tau, ich würde gerade die Düse herausdrehen und einmal mit dem Einsatz schießen. Auch wenn der 1400er immer noch richtig läuft, ist es vermutlich kein Spin-Problem.

@Bazi: Ich habe die dynamische Wirbelsäule mit Stu Millers Excel-Programm berechnet. Mit dem 30,5 "ern in 400 mit 40-er Einsatz und 100-er Tipp - lernt man zum sauberen Schiessen, macht aber wenig Spass, wenn man sich schlichtweg stärker macht....... Mit dem 30 " 400 mit Einsatz 60 und 85 Spitzen ist der Bogenflug und auch die Fehler-Toleranz besser - aber seltsamerweise paßt der Schaft dort nicht hin, sondern weist "zu weich" auf, obwohl der halben Zentimeter weniger als die 5 gg mehr an Vordergewicht beim Spinwechsel liegt.

Oder ich probiere die 30,5 "er 400 mit Einsatz für Tempo 100 und schwere Tip (sie müßten bei einem schweren 500er Set-up in 29,5" nicht viel mitnehmen) - ich habe auch 20+4er Fury Sehnen dort. @Puck, es ist nicht über die mittlere Ebene abgeschnitten, das Bugfenster (d.h. die Innenkante) ist ziemlich exakt auf 0 - ein weiterer Punkt, warum der scharfe Richtungspfeil bei mir verdächtig ist.....

Die Art und Weise, wie der Schuss erfolgt oder durch welchen Ast er derzeit fällt, ist jedoch viel stärker abhängig von der Güte des Schlages als wenn er nicht getroffen würde..... Wie auch immer, ich werde eine 40 an einem Einsatz 40 ausprobieren. Die Wirbelsäule wäre dann über 100 und sollte zu fest sein DEFINITIV.....

Alles in allem denke ich, dass ich mich an jemanden erinnere, der im "alten" Diskussionsforum sagte, dass Wut ihn eine Spin-Gruppe weitergebracht hat. Für mich der folgende Punkt: Wie ist der Hinweis auf den Aufsatz? Wird der Akkord über die Mitte des WA gezogen und der Pfeiltasten befindet sich in der Ausrichtung des Akkords, können Sie sich auf jede Spielliste eines beliebigen Anbieters verlassen.

Befindet sich der Richtungspfeil jedoch so, dass die Spitzen vom Bug weggehen, muss die Kreuzspinne des Richtungspfeils nach unten gehen. Falls die Schaufelspitze mehr gegen den Bug anliegt, dann nimm eine härtere. Mit jeder Spinnliste der jeweiligen Produzenten gibt es eine Skala, die Ihnen sagt, mit welchem Ausschnitt, welcher Wirbelsäule sie sein muss. Wenn Sie nun beide Aspekte berücksichtigen, haben Sie tatsächlich bereits einen geeigneten Pfeiler.....

Bei viel zu geringer Stehhöhe ist es nahezu unerheblich, ob der Pfeiler von der Wirbelsäule aus passt, denn weil der Pfeiler die Schnur viel zu spat verlassen hat, wird der Stock beinahe dazu gedrängt, gegen den Bug zu gehen. Aus reiner Selbsterfahrung weiß ich, dass Ihr Aufbau ein 500 bis 29,5" mit Lichteinsatz und 85" Tip sein sollte.

Guten Tag Hachiman, wie gesagt, das Bugfenster ist so gestaltet, dass der Pfeiler mit dem Schacht sich unmittelbar in der Mitte befindet (also nicht in der Mitte der Mitte, sondern links davon). Ich habe bereits die Stehhöhe mitgespielt - zwischen 7 und 8,5" sind mit dem 62" Bug wahrscheinlich nützlich. Die 29,5" 500er mit Lichteinsatz und 85-er-Kopf wird zu leicht, ich kann nicht nach Menü 10gpp kommen - das war der Anlass für meine Versuche mit der 400er im letzten Jahr.

Als ob ich gesungen hätte, mit 400s in 1" mehr und längerem Körpergewicht auf der Vorderseite, sollte ich tatsächlich in den selben Spin-Bereich kommen (theoretisch....). Ich denke darüber nach, ob ich eine FastFlight+ Sehne im direkten Abgleich prüfen soll, weil das Fury-Zeug schon jetzt flott ist und ich oder mein Schleife deswegen nicht gut auskommt.

Du brauchst einen Pfeiler mit ca. 16 GBit/Sek.! Die 16 g/qm, es gibt noch Punkt, Einsatz, Feder und Nocke. Heute habe ich das gute Klima genützt und eine Reihe von Tests gestartet: Aufnahmen aus 10m, 15m, 20m und Rohmaterial auf 15m, ich führe immer einen Bogen ins Foto, so dass ich mich noch auskenne: Der Bogen verfestigt sich rasch, könnte aber reiner ausfallen.

Doch die hochdynamische Wirbelsäule macht das Ganze so unglaublich...... Abbildung ähnlich wie bei Setup Nr. 2 mit sehr gleichen dyn. Wirbelsäulenwerten.

Mehr zum Thema