Römische Götter

Die römischen Götter

Noch bevor das Christentum in den letzten Jahrhunderten zur offiziellen Religion der Römer wurde, glaubten die alten Römer an viele Götter. Schon die Römer glaubten an viele verschiedene Götter. Bei den römischen Göttern handelt es sich oft um die gleichen Götter wie bei den Griechen. Zerberus: Römischer Name des Kerberos der griechischen Mythologie. Bei den römischen Göttern handelt es sich oft um die gleichen Götter wie bei den Griechen.

Romanische Götter und Sagenwelt | Die Götter

In den 12 bekannten Römergöttern sind die Griechen den Griechen sehr nahe. Aber es gab weit mehr römische Götter als diese, und wenn wir hinter die Kulissen blicken, haben die Römer ein sehr idiosynkratisches Dasein. Hier oben im Bilde können Sie die zwölf Hauptgötter der Römer - die so genannten Dei stimmen zu - exakt in Parallele zu ihren gr: Onischen Archetypen betrachten:

Die Legenden um Zeus wurden zu denen des Jupiters. Von denen von Hera bis Juno gehörte er zu den Göttern der Römer bis hin zu den Amoren, die Aborigines bis hin zur Hölle. Aber die so offensichtliche Erscheinung, dass römische Götter nur eine Abschrift der römischen Götter sind, ist irreführend. Im Gegensatz zu den Griechinnen gab es so etwas wie eine amtliche Triade, die aus den drei wichtigsten Göttern bestand: Jupiter, Juno und Minerva.

So wurde Jupiter im Kult der Götter immer von diesen beiden - so verschiedenen - Göttern mitgenommen. Die Minerva - einer der drei triassischen Götter - war eine uralte kluge antike Gottheit unter den Truskern, bevor die Griechisch-Götter von den Römern angepasst wurden, in Begleitung einer Jungfrau und einer Muttergöttin, die gebären konnte.

Eine solche Göttinentrias findet man in nahezu allen Mytologien. Um ein weiteres Beispiel zu nennen: Damals waren die Römer, ganz anders als die Griechen, vor allem die Mütter ihres großen Heldes Aeneas. Eine weitere Eigenart der Römergötter ist es, ihre Eigenart und Unabhängigkeit zu verstehen:

Zusätzlich zu den 12 größten Hauptgöttern haben die Römer eine unkontrollierbare Menge an Gottheiten, die besondere Funktionen haben. Bei jedem wiederkehrenden Geschehen im römischen Zeitalter war eine besondere Göttin verantwortlich. Die Römer übernahmen diese Götter nicht von den Römern, aber sie stammten aus der frühen Römerzeit.

Diese Götter haben eine sehr große Bedeutung für den Alltag der Römer. Zum Beispiel gab es nicht nur (wie bei den Griechen) eine Gottheit, die der Mutter bei der Geburt half, sondern auch eine Gottheit für den ersten Hilferuf des Vaters. Eine für das Schneiden der Milbenschnur, eine für das Heben des Vaters und so weiter.

Außerdem beschäftigten sich die Römer sehr konkret mit all ihren Gottheiten. Zum Beispiel baten sie die verantwortlichen Götter um Unterstützung - und brachten sie nur dann zum Opfer, wenn sie überzeugt waren, dass die Götter ihnen wirklich weitergeholfen hatten. Insbesondere sind uns heute nur noch sehr wenige dieser zahllosen Götter der Römer bekannt.

Viele dieser neuen, vor allem romanischen Götter sind uns bekannt, jedenfalls aus ihrem Ton. Aber nur wenige dieser neuen Götter haben ihre eigenen Sage. So hatten die Römer (das heutige Italien) eine Gottheit Fortuna - die Glücksgöttin. Wahrscheinlich kennen Sie auch den Name der Geldgöttin - Moneta.

Ein sehr interessantes Merkmal der Römermythologie sind die eigenen Hausgötter (Penate, Aren, Mann und Genie (Genius / Junio). Tag für Tag wurden sie Tag für Tag auf dem häuslichen Kamin und auf dem Haushaltsaltar, der in jedem Römerhaus existierte, in den bedeutendsten Tageshandlungen des Tages mit ritueller Verehrung gefeiert. Aber der bedeutendste - auch der berühmteste - ursprünglich römische Gott ist der Gott Johannus.

Durch seine beiden Köpfe ist Johann ein typisch römischer Mensch. Den römischen Gott der Lieben. Den römischen Gott des Lichts. Eine römische Fruchtbarkeitsgöttin. Diana Die römische Gottheit der Jäger, Naturnatur und Wüste. Eine römische Hochzeitsgöttin. Den römischen Gott des Himmel und des Lichts. Die römische Gottheit der Zauberer, Händler und Einbrecher.

Die römische Gottheit des Wassers. Pluto, der römische Gott der UW. Eine römische Gottheit der Leidenschaft und Eleganz.

Mehr zum Thema