Robert Diana

Diana Robert.

Kurz gesagt, so wie es Madame Diana kann. Sämtliche Produkte des Autors: Richardson, Diana. Das sind Paul Seeboth, Lisawéta Schulz, Michelle Demaré, Diana Bornscheuer. Das sind Robert Koch, Kim Sdralek, Stephanie Bäricke. Das Blumenpavillon Diana ist ein Blumenladen in Forst Brandenburg.

Die Schweiz heizt immer ihre Häuser stärker

Da die Menschen die Wärme immer mehr einschalten, vollzieht sich der Klimawechsel auch in den schweizerischen Haushalten. So ist die mittlere Zimmertemperatur im Sommer in den vergangenen Jahren eher angestiegen. Bei der Standardtemperatur für liegen die schweizerischen Appartements im Sommer zwischen 20 und 21°C. Die Temperatur ist sehr hoch. Inwieweit diese auf 22 bis 23 Grade erhöht werden sollen oder nicht, ist zurzeit umstritten, sagt Robert Diana, der die Heizungsabteilung führt.

"Â "Â "Die Menschen sind weniger geneigt, im Sommer einen Pullover oder wÃ?rme Sofas in der Ferienwohnung anzuziehenÂ", sagt Diana. Die Temperaturerhöhung gibt es aber noch weiter Gründe für: die Bauart veränderte Appartements mit raumhoher Fensterfront haben auch bei einer Raumtemperatur von 21°C einen geringeren Komfort, wie Diana erklärt. Es ist nicht notwendigerweise die Lufttemperatur, aber der Strahlungskoeffizient lässt uns wohlfühlen spüren.

"Â "Â "Und das bekommt man nur auf Räumen mit groÃ?en Fenster durch höhere TemperaturenÂ", sagt Diana. Natürlich erhöht damit den Energieverbrauch: Ein erhöhtes oder niedrigeres Niveau der Raumentwicklung macht sechs Prozentpunkte mehr oder weniger Heizungs-Energieverbrauch aus, erklärt Fachsprecherin Marianne Zünd vom Bundesservice Zünd.

Mehr zum Thema