Regeln Bogenschießen

Bogenschießregeln

Die wichtigsten Verhaltensregeln haben wir für Sie zusammengefasst. Es war uns ein Anliegen, die eher verwirrenden Regeln des IFAA speziell für Bowhunterbewerbe etwas zu strukturieren. Die Qualifikation zum stationären Bogenschießen muss ohne die notwendige Genehmigung in Form eines Stempels auf dieser Karte erworben werden. zu den aktuellen Events: www.rollstuhlsport.

de/termine/bogenschiessen. Inwiefern kann das Bogenschießen unser Selbst beeinflussen? Deshalb gibt es beim Bogenschießen klare Regeln:

Bogenschiessen - einige Regeln für ein lockeres und wirksames Trainieren.

Zur Durchführung eines reibungslosen und erfolgreichen Trainings hat es sich als machbar herausgestellt, wenn einige Regeln festgelegt sind. Erst wenn alle Teilnehmer diese Regeln beachten und befolgen, kann ein lockeres und wirksames Trainingsprogramm stattfinden. Im Folgenden findest du die Regeln, die wir als Coaches mit den Clubs, mit denen wir zusammenarbeiten, ausarbeitet haben.

Die Dreharbeiten beginnen zusammen nach der Grußbotschaft des/der Trainer(s) / Trainer(s) / Standleiter(in). Es ist den Sportschützen nicht gestattet, zu schiessen oder die Pfeilen zurückzuholen, bis der/die Trainer/Trainer/Trainer/Standbetreuer dies durch eindeutige Schilder zulässt. Die Zusammenstellung des Trackers / Trackers ist frei. Niemand der Teilnehmer wird einen anderen Shooter ohne die Zustimmung des Trainers / Ausbildners korrigieren.

Keines der vorliegenden Produkte berührte ohne Genehmigung die Geräte eines anderen Schützen. erlaub. aus. Der Schuss geht zu Ende, indem die Ziele demontiert und das gesamte Material entfernt wird. Dabei sind die Hinweise des Trainers / Trainers / Standleiters zu beachten. Für das Trainieren kann der Sportler ganz oder zum Teil vom Trainieren ausgenommen werden.

Empfehlenswertere Artikel:

Pfeile und Bögen sind keine Waffe nach nationalem Recht, sondern "nur" ein Sportgerät. Ein sorgfältiger und sorgfältiger Gebrauch des Bogens und die Beachtung bestimmter Regeln vor und während des Schiessens sind unerlässlich, um sicherzustellen, dass keine Schäden entstehen: Achte darauf, dass weder Kleinkinder noch junge Menschen ohne Aufsicht mit einem Bügel umgehen dürfen. Bevor Sie die Schnur spannen, überprüfen Sie, ob der Bügel in perfektem Zustande ist.

Es dürfen weder der Bügel noch die Schnur beschädigt und der Bügel muss korrekt montiert sein. Setzen Sie keinen Hinweis auf den Hinweispfeil, bis gewährleistet ist, dass sich keine Personen im Gefahrbereich aufhalten. Beim Andocken eines Pfeils darf niemand vor der Schusslinie stehen. Die Schusslinie ist nicht zugänglich. Richten Sie den Bug und den Pfeil niemals auf eine bestimmte Personen.

Schießen Sie niemals einen Bogen in den Sternenhimmel, da die Möglichkeit besteht, sich selbst oder andere zu schlagen. Schießen Sie niemals einen Schuss, ohne ein gewisses Tor zu haben. Aber auch in diesem Falle droht die Möglichkeit, jemanden zu begegnen. Dies gilt nur für Bogenschießanlagen, die für diesen Zweck ausgestattet sind, d.h. für offene oder überdachte Einrichtungen.

Das Ziel muss so platziert werden, dass ein ungenauer Schlag keine Gefährdung für eine andere Personen darstellt. Der Sicherheitsbereich muss mind. 20 m hinter den Zielvorgaben liegen und auf jeder Schießplatzseite muss ein "Sicherheitsradius" von 30° festgelegt sein. Oder es kann ein besonderes Pfeilfangennetz hinter den Zielpersonen installiert werden.

Falls Sie einen Hinweis auf einen Pfeiler hinter den Scheiben benötigen, achten Sie immer darauf, den Bügel deutlich vor der Scheibe zu platzieren, damit andere Sportschützen ihn gut erkennen können. Bitten Sie nach Möglichkeit eine andere Person, sich vor die Scheibe zu setzen, so dass es keine Chance auf eine weitere Person gibt. Wenn Sie auf präpariertem Gelände oder in 3D-Wettbewerben Bogenschießen betreiben, achten Sie darauf, dass Sie auf dem gezogenen Kurs verweilen und sich nur in die von der Zielreihenfolge vorgegebene Richt. aufhalten.

Schießen Sie keine Weitwinkelpfeile auf gewöhnliche Objekte, benutzen Sie immer Discs, die für diese Objekte bestimmt sind, als Zielperson. Überprüfen Sie den Bügel regelmässig und stellen Sie sicher, dass alle Bauteile fest und unversehrt sind und kontaktieren Sie im Zweifelsfall eine qualifizierte Fachkraft, bevor Sie den Bügel wieder einbauen. Überprüfen Sie den Erhaltungszustand der Bogensehne, denn es ist viel günstiger, eine Bogensehne als eine Schleife zu erwerben.

Ziehen Sie die Schnur gemäß dem benutzten Pfeile an. Zu viel Zug kann den Bug zerbrechen und den Sportschützen schädigen. In einem alten Spruch heißt es, dass ein höchst gespannter Bug bereits bei 7/8 kaputt ist! Ziehen Sie die Spannglieder nicht an, wenn kein Pfeile aufliegen, und lassen Sie vor allem nur die Spannglieder los, um einen Pfeile zu schießen.

Dies wird als "Blankoschuss" bezeichnet und kann den Bug schädigen. Schieße keinen Pfeilton, wenn du dir nicht sicher bist, ob sich keine Menschen gegenüber dir oder hinter den Zelten aufhalten. Stehen Sie auch nicht vor einem Schlag vor dem Bug, auch nicht neben den Kanonen. Wartet vor dem Beginn des Schießens auf ein verbales Signal der zuständigen Stelle oder ihres Vertreters.

Der Pfeil darf nur auf die Feuerlinie geschossen werden und nur in Fahrtrichtung der Zielpersonen ausgerichtet sein. Nach dem Abschuss wartet man darauf, dass die zuständige Stelle oder sein Vertreter den Befehl für "Pfeile holen" gibt, bevor man zu den Zielpersonen geht, um die Pfeilen zu bekomm. Geh zu den Zielpersonen und lauf nicht weg.

Vergiss nicht, dass die Richtungspfeile im Glas festsitzen und dich verletzten können. Ziehen Sie die Pfeiltasten aus den Discs, führen Sie die Aktion seitwärts durch und achten Sie darauf, dass sich niemand hinter Ihnen aufhält. Falls sich auf dem Spielfeld ein Schütze aus unterschiedlichen Entfernungen aufhält, ändern Sie immer die Distanz der Zielpersonen und nicht die der Sportschützen.

Damit ist die obige Regelung gemeint, eine einzelne Feuerlinie zu ermitteln und immer vor dieser zu sein. Bei Verwendung von Pfeilen mit breiter Spitze ist darauf zu achten, dass diese immer abgedeckt und bei Nichtgebrauch mit der Schutzkappe vorsichtig behandelt werden, wie bei einer Schermesserklinge.

Für Bogenschießanlagen hat der Dtsch: Der DSbund e. V. eigene Sicherheitsvorschriften erlassen, die etwas allgemein sind: Die Sicherheit der Bogenschützen: Immer wenn der Bug herausgezogen wird, darf er nur so hoch gedrückt werden, dass ein versehentlich losgelöster Hinweispfeil nicht über den Gefahrbereich fliegt (freier Bereich oder Pfeilfallen wie z. B. Netzwerk, Wand, Gegensteilheit, etc.).

Wenn Sie den Bügel beim Spann- und Ziehen herausziehen, muss der Zeiger immer in Fahrtrichtung der Bremsscheibe oder des Trägers sein. Prinzipiell muss der Bügel immer so ausgerichtet sein, dass niemand durch einen unbeabsichtigten gelösten Pfeile Gefahr läuft, sich zu verletzen oder zu gefährden. Das Abfeuern ist nur zulässig, wenn gut sichtbar ist, dass sich keine Person in Feuerrichtung im Gefahrbereich vor oder hinter dem Ziel befindet.

Jegliche Aufnahmen dürfen nur unter Anleitung durchgeführt werden. Supervision kann jeder erwachsene und erprobte Bogenschütze sein, der vom autorisierten Clubvorstand oder dem entsprechenden Organisator beauftragt oder dazu autorisiert wurde. Ein Betreuer darf auch während der unmittelbaren Überwachungstätigkeit nicht an den Dreharbeiten mitwirken. Die zur Durchführung der Überwachung berechtigte Personen können ohne selbst überwacht zu werden fotografieren, wenn gewährleistet ist, dass sie allein auf dem Bogenschießplatz sind.

Im Falle von Fehlfunktionen die Zündung einstellen. Athleten, die andere leichtfertig in Gefahr bringen, sind von der Schießerei ausgeschlossen und vom Bogenschießplatz ausgeschlossen. Ausgeschlossen werden können Menschen, deren Benehmen den ordnungsgemäßen und gefahrlosen Verlauf einer Wettkampfveranstaltung stört oder zu beeinträchtigen versucht. Machen Sie sich keine Sorgen, nach einer kurzen Zeit des gemeinsamen Shootings mit versierten Schützen werden Sie diese Regeln festgeschrieben haben.

Darüber hinaus beobachten sich die Schützen während des Unterrichts so, dass in der Realität diese Regeln fast immer beachtet werden. Deshalb gibt es beim Bogenschießen kaum nennenswerte Unfälle.

Mehr zum Thema