Pfeil und Bogen Köcher

Bogen- und Pfeilköcher

Bogensport Pfeilköcher "Hunter" für den Rücken aus robustem Nylon mit Bogensport. Als Transportmittel für Ihre Pfeile auf dem Feld ist ein funktioneller Köcher unerlässlich. Hinterköcher Seitenköcher Pfeilköcher Köcher ec. Eine Köcher für die Aufbewahrung der Pfeile gehören zur Grundausstattung eines Bogenschützen. Eine Köcher ist eine Aufnahme für Pfeile oder Schrauben, wie sie beispielsweise mit einem Bogen oder einer Armbrust abgefeuert werden.

Größter deutscher Anbieter

Einen Köcher für die Lagerung von Pfeile gibt es bei der Basisausstattung von jedem Bogenschützen fast wie unerlässlich. Angefangen bei schlichten Kunststoff-Röhrenköchern über hochwertige und ästhetischen Lederköcher führen haben wir eine große Anzahl von Köcher von bekannten Marken wie Fivics, Beier, Fred Bear Archery, elToro, X-Bow, Cartel oder Aurora. Ob Sportarmbogen, klassische Lang- oder Armbrust, ob Holzpfeil, Carbonpfeil oder Armbrustschraube, wir garantieren Ihnen, dass Sie den richtigen Köcher finden werden.

Bogenschiessen & Waffenspringen Sport

  • Der Rückenkocher Dieser ist in der Regel als steifes Rohr ausgeführt und wird auf dem Boden mitgenommen. Er ist oben offen, so dass die Richtungspfeile rasch herausgenommen werden können. Die Nachteile: Beim Biegen fällt der Pfeil sehr zügig aus. Es kann auch schwer sein, den rechten Pfeil zu verwenden - wenn man verschiedene hat - weil man den Köcher nicht im Auge hat.

Auf jeden Falle wird es an der Seite des Körpers heruntergehängt, was die Wahl der Pfeiltasten erheblich vereinfacht. - Der Plains-Köcher Durch den verlängerten Gürtel kann der Plains-Köcher sowohl lateral als auch auf dem Rücken getragen werden. Sie ist aus Rindsleder hergestellt und fixiert die Richtungspfeile ineinander. - Das Bogenzittern Ziemlich wenig benutzt man den Bogenzitter, mit dem die Pfiffe am Bogen fixiert werden.

Das Zusatzgewicht kann das Schussverhalten beeinflussen, aber einige finden dies von Vorteil, da der Bogen ruhigere und stabilere Hände hat.

Was Sie bei der Auswahl Ihres Köcher beachten sollten

Die Menschen, die noch mit Lanzen durch den Wäldern schlichen, um ihr Futter zu suchen, hatten sicherlich das folgende Problem: Was tun mit den 20 Lanzen, die man unter dem Kopf hat, wenn man den einen entscheidenen Einwurf machen will? Abgesehen davon wurde mit der Entwicklung von Pfeil und Bogen der Munitionstransport in der Tat stark erleichtert.

Ein solcher Pfeilensatz ist viel praktischer. Es heißt, die britischen Langbogenschützen hätten ihre Pfosten ganz normal unter den Riemen gespannt. Aber das ist nicht wirklich praktikabel und so erfand man den Pfeilkocher, eine Form von Beutel, um den Pfeil wohlbehalten und beschützt zu befördern oder zur Hand zu haben.

Obwohl wir nicht wirklich einen Köcher für ein ausgeglichenes Gedankenbogenschießen benötigen, ist er für viele Shooter nur Teil einer kompletten Ausrüstungspalette. Also, wenn Sie sich fragen, welcher Köcher der beste für Sie ist, wird Ihnen dieser Beitrag helfen, die passende Wahl zu treffen. Was ist die Funktion eines Pfeilköchers? Vor allem: Drei simple Dinge und doch wirkt der wirklich vollkommene Köcher noch nicht erdacht.

Sämtliche Pfeilerköcher haben ihre besonderen Vor- und Nachteile. Für sie ist es wichtig, dass sie in der Lage sind. In den meisten Köcher können 6 oder mehr Pfeile sein. Wenn ein Köcher viele oder nur sehr wenige Pfeilen halten kann, habe ich es aufgeschrieben. Der Anfang sieht nach vorn. Werfen wir einen Blick darauf, wie der Seitenkocher unsere drei Merkmale schneidet: Leicht zu füllen und zu entfernen: Das ist die höchste Festigkeit des Seitenkochers.

Durch die nach vorn gerichtete Eröffnung kann man sehr gut erkennen, wie viele Richtungspfeile man noch hat und kann sie leicht wieder zurücksetzen, geschützte Beförderung der Richtungspfeile: Bei den meisten Seitenköchern sind die Köcher verhältnismäßig lang, so dass sich etwa 2/3 des Pfeiles im Köcher befinden. Der Pfeil in diesem Köcher macht es auch leicht, sich an Laub und Zweigen festzuhalten, leicht zu tragen: Der Seitenkocher kann auch hier Punkte sammeln.

Erst beim Gehen kann gerade dieses Geklapper der Pfeilen ärgern. Das Seitenkochgerät ist sicherlich das am meisten eingesetzte Köchergerät für Schützen. Der Rückenkocher ist besonders bei herkömmlichen Schützen populär. Es sieht auch sehr gut aus und einige Models haben Raum für viele Nachfolger. So ist es kein Zufall, dass Filmfiguren beinahe immer einen Hinterkopf benutzen, der leicht zu füllen und zu entfernen ist: An dieser Stelle kommt ein Hinterkopfköcher eindeutig am Ende an.

Du hast keine Blicke auf den Rücken und kannst nur spüren, wie viele Pfiffe du noch im Köcher hast. Übrigens ist es auch keine gute Sache, sich nach vorn zu beugen, es sei denn, man mag es, Pfeil Micado zu spielen, geschützten Transportmöglichkeiten für die Pfeile: Bei diesem Köcher sind die Pfiffe in der Regel ebenso gut abgesichert wie bei einem seitl. Köcher.

Weil die meisten Backquiver keine Pfeilrohre haben - das würde das Nachfüllen noch schwieriger machen - kann die Federung darunter leidet, wenn man viele Pfiffe mitführt. Sie können sich auch leicht an Zweigen festsetzen, unter denen Sie vorbeikommen. Komfortabel zu tragen: Hier hängt nichts und die Pfeiltasten rasseln weniger.

Hat der Köcher ein 3-Punkt-System, hält er auch beim Gehen in der richtigen Haltung. Ein Sonderfall des Rückkochers ist der Köcher mit dem Namen des Erfinders Glen St. Charles. Eine Alternative ist der Sidekick-Kocher, der leicht zu füllen und zu entfernen ist: Der St. Charles-Koch wird hängend auf dem Boden getragen. Um einen Pfeil zu entfernen, greifen Sie in Hüfthöhe in die lange Aussparung zurück und ziehen Sie den Pfeil nach vorn heraus.

Zum Wiedereinsetzen der Pfiffe können Sie den Köcher komfortabel nach vorn schwenken und den Pfeil geradewegs in die große rückwärtige Aussparung einsetzen; geschützte Beförderung der Pfeile: Dabei sind die Richtungspfeile wirklich bestens durchdacht. Dieser Köcher ist sehr komfortabel zu transportieren, hat aber eine vergleichbare Begrenzung für hochempfindliche Menschen, wie alle Rückkocher.

Unglücklicherweise ist der Köcher anscheinend recht komplex in der Herstellung und damit aufwendiger. Das Bogenzittern ist eigentlich am Bogen selbst angebracht. Außerdem gibt es Bugköcher, die an traditionellen Bogen angebracht werden können, die sich leicht füllen und entfernen lassen: Da Sie den Bogen sowieso in einer Handfläche haben, können Sie die Richtungspfeile sehr leicht herausnehmen und wieder einsetzen, sowie den geschützten Versand der Pfeile:

In dem Bogenköcher sind die Pfiffe recht schutzlos. Davon profitiert aber auch der Pfeil im Bogenköcher, der komfortabel zu transportieren ist: Da Sie keine zusätzliche Ausrüstung haben, die Sie vielleicht einmal in Vergessenheit geraten oder mitnehmen müssen, ist dies der grösste Vorteil für den Bogenköcher.

Der weitere Pluspunkt dieses Köcher ist, dass sein Eigengewicht im mittleren Teil des Bugs den Bogen leiser zum Starten macht. Deshalb ist er in einigen Bugklassen bei Wettbewerben nicht erlaubt. Aber der Bogenköcher hat auch zwei Nachteile: Er kann kaum mehr als 6 Pfosten halten und gebrochene Pfosten fügen sich oft gar nicht erst ein.

Es wird auch an der Flanke abgenutzt, aber die Öffnungen für die Pfeilen sind nach rückwärts gerichtet. Auf diese Weise hängen sie beim Gehen nicht so viel. Leicht zu füllen und zu entfernen: auch hier ist das Entfernen und Füllen der Pfeilen sehr leicht, da man die Eröffnung unmittelbar im Sichtfeld hat: geschützte Beförderung der Pfeile:

Mit diesem Köcher sind die Richtungspfeile gefangen. Das bedeutet, dass Sie nur max. 10 - 12 Pfiffe mitnehmen können und sie sind nur ca. 1/3 im Inneren des Köcher, so dass sie nahezu schutzlos sind. x Komfortabel zu tragen: noch komfortabler als der Seitenkitcher. x. Besonders für hochempfindliche Menschen ist der Holster-Köcher daher ein besonders geeignetes Köcher.

Es gibt natürlich noch viel mehr Köchertypen. Deshalb empfehle ich Ihnen, beim Pfeilschießen auf einen Rückenkocher oder einen Rücksack zu verzichtb. Sie können so komfortabel sein, wie du willst, aber das Rückengewicht und der geringe Andruck der Gurte stören deine Wahrnehmungsfähigkeit, besonders die deiner Rückentrage. Die ganze Thematik des Bogenschützenmaterials ist auch Teil meines Buches "Balanced Minds - Bogenschiessen für sehr empfindliche Menschen", das in Kuerze veroeffentlicht wird.

Mehr zum Thema