Pfeil Spine

Arrow Wirbelsäule

Bei einem Holzpfeil wird die Wirbelsäule in Pfund angegeben. Die sogenannte Spinzahl gibt an, wie viel Kraft benötigt wird, um einen Pfeil zu biegen. Aber es gibt eine Art Zauberformel, um deine Wirbelsäule zu bestimmen. Verwenden Sie den Spin-Rechner, um den richtigen Spin für Pfeile zu berechnen und die richtigen Pfeile zu kaufen. Kurz gesagt, die Wirbelsäule zeigt die Steifigkeit eines Pfeils an.

Wie hoch ist der Spin-Wert konkret?

Wie hoch ist der Spin-Wert konkret? Das ist die Ablenkung des Pfeils. Mitten in einem Schaft angehängt, dessen Kontaktpunkte 26 Zentimeter voneinander entfernt sind, wird ein Eigengewicht von zwei englische Kilo platziert. Dies führt dazu, dass sich der Pfeil verbiegt und die Auslenkung in Zentimeter angegeben werden kann. Der Auslenkungsbereich liegt zwischen 1.300 und 1.300 und 1.250 (oft 1.300 und .250 geschrieben).

Der Pfeil biegt sich umso mehr, je sanfter er ist. Bei einer Auslenkung von 1.300 Inch entsteht ein sehr weiche Pfeil von 20 Pound. Für Ein hölzerner Pfeil zeigt die Wirbelsäule in Kilogramm an. Wirbelsäulen in Kilogramm = Pfeillänge: Ablenkung in Zentimeter Beispiel für eine Ablenkung von 0,600 Zentimeter: Die stationäre Wirbelsäule ist die mit einem Spinemessgerät bestimmt.....

Hier, wie oben erwähnt, wird die Welle in einem Entfernung von 26 Inch von einer Halterung abgelesen. Die Auslenkung gibt dann den thermischen Spin an. Viel bedeutender ist jedoch die Dynamik der Wirbelsäule. Dies kann nicht erfasst, sondern nur beobachtet werden, wenn der Pfeil abgefeuert wird.

Beim Beschleunigen des Pfeils durch die Spannglieder wirkt Kräfte auf den Pfeil. Aufgrund der Trägheit beginnt sich der Pfeil nicht unmittelbar zu bewegen. Beim Start beugt er sich; ein sanfter Pfeil mehr als ein zäher. Stimmt diese Auslenkung mit dem Pull-out und der von ihm bereitgestellten Leistung überein übertragenen, lenkt der Pfeil bestens ab und lässt sich sauber fliegen.

Eine der bedeutendsten Gründe ist das Eigengewicht des Pfeiles. Weitere Einflussfaktoren sind: das Höchstgewicht, das Kurvengewicht, das Sehnenmaterial, das Bogenstärke, der entsprechende Extrakt, die Freisetzung.

Wirbelsäule - TC Wiki

Die Wirbelsäule ist ein Mass für die Biegefestigkeit eines Pfeils. Die so genannte Spinzahl gibt an, wie viel Energie erforderlich ist, um einen Pfeil zu bücken. Bei der Herstellung von Pfählen ist die Auswahl des korrekten Spin-Wertes von entscheidender Bedeutung, dieser muss speziell für den eingesetzten Bug angepasst werden (siehe Paradoxie des Bogenschießens). Die Spin-Werte werden ermittelt, indem die Wellen auf zwei 26-Zoll-Träger gelegt, zentral mit einem Eigengewicht von 2 englische Kilogramm beladen und die Auslenkung gemessen werden.

Die Ablenkstrecke kann mittels Tabelle in einen Pfundwert umgewandelt werden, s. Krankenhaus. Die Angabe in Kilogramm gibt das Pull-Gewicht an, das ein erfundener Standard-Bogen (englischer Langbogen) haben mÃ??sste, um mit der jeweiligen Welle Ã?bereinstimmen zu können. Bei der Bestimmung des Spin-Wertes von Holzmaterialien ist darauf zu achten, dass die Vermessung mit stehendem Jahresring durchgeführt wird.

Wortschatz: Basierend auf den AMO-Standards, nach denen die hölzernen Pfeile noch heute vermessen und vertrieben werden, kann man ungefähr die für seine Zwecke benötigte Wirbelsäule berechnen. Der Pfeil eignet sich überraschend gut für einen gerade verlaufenden Longbogen mit einem leichten Schnitt am Stiel (Hillstylebow). Das gemessene Pull-Gewicht ist also gleich dem Spin-Wert.

Folgende Werte werden auf Basis des Zuggewichts berechnet: Bei Abweichung vom üblichen Schießfenster für die Bogen werden Zu- und Abschläge addiert: Auch bei überdurchschnittlich schnellen Bogen kann man mit + 5% oder bei langweiligen Noodles wieder mit bis zu - 10% rechn. Bei Pfeilen, die größer als der Extrakt sind, beträgt die Pfeilartige Länge über dem Extrakt für jeden Zentimeter + 8%.

Höchstgewichte: All dies gibt dem Sportschützen einen Anhaltspunkt über die Menge der Wirbelsäule. Wenn du einen Pfeil dieses Spin-Wertes oder eine weichere Vorstellung bekommst, ist es am besten, die folgende Vorgehensweise zu verwenden: Du läßt diese Pfeile 5 cm (2") länger als nötig und hast jetzt 18% - 25% zu weiche Pfeile. Der Pfeil ist zu zart.

Dann gibt es Gipfel von 70 gr, 100 gr und 125 gr und du schiesst diese Pfeilen. Wenn der Berechnungsansatz richtig ist, dann sollten die Pfiffe mit den 70 gr Punkten bereits richtig herumfliegen. Andernfalls die Pfosten um einen Zentimeter verkürzen und den Versuch erneut durchführen, alle Pfosten sind nun 10% starrer.

Dieses Verfahren umfasst einen Messbereich von ca. - 20% (- 25%) bis + 22% des berechneten Wertes. Neben dem Spin-Wert sind auch der Pfeil-Durchmesser und das Pfeil-Gewicht bei Holzpfählen zu berücksichtigen.

Auch interessant

Mehr zum Thema