Nockpunkt Einstellen

Nockenpunkteinstellung

Die Nockpunkte sind an der Schnur montiert, so dass der Pfeil immer an der gleichen Stelle zu sehen ist. Es gäbe eine feste, ideale Nockpunkthöhe, die leicht verstellbar wäre. KANN DIE REIHE DANACH SCHÖN STIMMEN UND ANPASSEN. Die Nockstelle ist die zweite wichtige Einstellung von dir. Der Nockpunkt ist zu hoch, Folge: Punkt.

Grundeinstellungen des Compound-Bogens für den Zielschützen - Teil 3

In diesem dritten Teil dieser Reihe werden wir uns mit der Einstellung des Nockpunkts und der Bindung der Schleife befassen. Nimm einen Stein und lege ihn mit den beiden Klammern auf die Schnur. Jetzt muss die Steghöhe so korrigiert werden, dass die Messstange die Pfeilablage (hier: Launcher) anlegt.

Nun haben sie einen rechten 90° zum Sehnenwinkel. Setzen Sie diese Zeile fort, indem Sie einen bestimmten Bereich auf Ihrer Brille markiert haben. Nimm einen Messing-Ausleger und positioniere ihn mit der oberen Kante unmittelbar unter deiner vorher befestigten Marke. Dann nimm eine einzelne Nocke und lege sie auf die Schnur.

Nun legen sie einen weiteren Messingausleger im ca. 1 Millimeter großen Teil mit der Unterkante zu ihrem Ausleger auf den Akkord und spannen ihn fest. Die Entfernung von 1 Millimeter ist erforderlich, damit die Kamera beim Fotografieren nicht durch den verhältnismäßig starken Akkordwinkel eingeengt wird. Wenn Sie keine Messingspitze benutzen wollen, wickeln Sie Ihre Spitze mit einem Faden um.

Die Vorgehensweise zum Einstellen des Nockpunkts ist die gleiche wie unter 1 beschriebenen, nur dass sie hier keinen Nockpunkt an der Schnur festklemmen, sondern einen umwickeln. Hierfür wird empfohlen, ein Spezialgarn mit einem Querschnitt von 0,14 oder 0,15 zu benutzen. Beim Befestigen der Schlaufe sollte der Shooter zunächst darauf achten, dass er ein weiches und flexibles Schlaufenband verwendet.

Der folgende Entwurf zeigt die Vorgehensweise zum Verbinden der Schlaufe ohne Anlegepunkte. Bei der Verankerung der Schlaufe ist es von Bedeutung, die Schnurenden am Ende zu schweißen (mit einem Heißluftfeuerzeug oder besser einem Bunsenbrenner). Die Easton Elite Nockpunktzangen eignen sich besonders gut für diesen Zweck.

Einstellen des Nockpunktes

Stellen Sie die Höhe des Ständers ein: Der Ständer ist der Unterschied zwischen dem niedrigsten Punkt am Bügelgriff und der angespannten Schnur. Dabei ist die Höhe des Ständers ausschlaggebend dafür, dass der Bug seine volle Kraft entfalten und an den Pfeiler abtreten kann. Ist der Ständer zu niedrig, trifft die Schnur auf den Hand-, Daumen-, Wurzel- oder Unterarmballen.

Der Akkord muss daher eingeschraubt werden, dies betrifft nur flämische gespleißten Akkorde. Der Akkord-Checker wird zur Messung der Stativhöhe benötigt. Platzieren Sie den Damestein mit der kleinen Querstange am tiefsten Punkt des Griffes, am Langarm des Dames ist eine Zollstange, hier kann die Stativhöhe abgelesen werden. entspricht diese Messung nicht den Grunddaten, die Ihnen Ihr Fachhändler mitgeteilt hat, muss die Stativhöhe durch Einschrauben, Kürzen oder Losschrauben, Verlängern des Akkords eingestellt werden.

Die Höhe des Ständers hängt vom Bug ab, es gibt hier keine Pauschalwerte. Setzen Sie den Nockenpunktbegrenzer richtig ein: Das Nockpunkt ist die zweite wesentliche Stellung Ihres Bogen, um einen optimalen Bogenflug zu erhalten. Richtig eingestellt bedeutet, dass der Richtungspfeil ohne waagerechte und senkrechte Bewegungen fliegen kann. Das Pfeilsymbol "fährt" nicht (Auf- und Abbewegung) und rutscht oder rollt nicht vorwärts, der Akkord wird gestrafft, der Akkordprüfer wird mit dem Kreuzarm in den Akkord geklickt, der Abgreifer des Stechers legt sich auf den Bogensattel oder auf die Pfeilerablage.

Richten Sie einen Nockenpunktbegrenzer pro Form des Akkords auf die Tonleiter aus (siehe Foto). nehmen Sie nun eine geeignete Nocken oder einen geeigneten Pfeile und drücken Sie ihn unterhalb des Nockenpunktbegrenzers in den Akkord. Die Nockpunktbegrenzung wird mit der Nockenpunktzange gesetzt und angezogen, ohne die Spannglieder zu beschädigen.

Mehr zum Thema