Kufe

Läufer

Viele übersetzte Beispielsätze mit "Kufe" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Traduction de "Kufe" | Collins' offizielles Online-Wörterbuch Deutsch-Englisch. Arbeitstische mit Kufenrahmen bieten größtmöglichen Fußraum bei der Arbeit mit dem Werkstück. Skids sind perfekt zum Be- und Entladen von Transportern und zum besonderen Schutz der Aluminiumskids. Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit "Kufe" - französisch-deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für französische Übersetzungen.

Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Ein Läufer ist ein langgestrecktes, strahlartiges Bauteil mit einer geradlinigen, ebenen Unterseite als tragender Teil einer Struktur, unterhalb eines Objekts. Sie sind mit einem tragenden, verbindenden Rahmen ausgestattet, auf dem bei vielen Konstruktionen das gesamte Fahrzeuggewicht des Rumpfes und der Ladung liegt. Einerseits sollte der Läufer eine weitere Entwicklung der Schlaufe sein, d.h. eine Anhängebühne.

Das Verhältnis des Begriffs "Läufer" zu einem altholländischen kjalki m. Die Kiefer deutet an, dass das originale Konstruktionsprinzip - jedenfalls was den Einsatz auf Schnee und Gletschern angeht - die Entfernung von Walföhren sein könnte, die den Frührenkufen aus dem Kieferknochen entspricht.

Außerdem zeigt der Bau von geschichtsträchtigen Rodeln, dass die Bühne der Schlaufe auf dem Läufer hochgehoben verstanden werden kann. 2. Im Gegensatz zur Schlaufe verfügt der Läufer über eine bestimmte Spurführung, die die Kontrolle des Fahrzeugs erleichtert und eine raschere Bewegung ermöglicht. Dabei gibt es verschiedene Konzepte: die federnde, breite Gleitelemente für sanfte Beschneiung und Schlamm, ähnlich wie bei einem Schnee oder einer Rodel, und ein scharfkantiges Gleitschild für nacktes Wasser, wie Schlittschuhe oder Rennboblobs und Skelette, und die abgerundete Gleitelemente, die auch auf Erden oder Sandböden eingesetzt werden können.

Baugeschichtlich gesehen hat sich der Läufer wie das Laufrad weiterentwickelt und weist auch eine ähnliche Konstruktion auf: Der aktuelle Läufer als abgewickelte Felge, Stützen ("Füße") statt Radspeichen, ähnliche Konstruktionsverfahren und Werkstoffe, Eisenbeschläge ähnlich wie bei Reifenrädern. Wenige Skids sind steuerbar, z.B. auf historisch zweistelligen, schwer aus Holz gezogenen Schlitten[2] oder heutigen Motorschlitten. Die beiden Kufenzug-Schlitten können durch Biegen der beiden langgezogenen Gleitschienen in begrenztem Umfang gesteuert werden, ebenso wie das daraus resultierende Rodeln.

Gleitkufen werden zum Schieben, Verschieben, Aufsetzen oder Schaukeln eingesetzt. Diese werden hauptsächlich für Transportmittel (Fahrzeuge und Sportgeräte) eingesetzt. Der gebräuchlichste Einsatz von Läufern ist die Bewegung zu Lande oder zu Wasser. Die Läufer sind für die Bewegung an Bord geeignet. Laufschienen, die zur Bewegung eingesetzt werden, haben aufgrund ihrer geringen Baubreite im Vergleich zur großen Baulänge eine spurengebende Wirkung.

Dabei werden unter anderem geringere Ungleichmäßigkeiten des Läufers ausgeregelt. Sie werden zur Bewegung an Land verwendet, wenn Rollen nicht verwendet werden können. Gleitkufen, die zur Bewegung verwendet werden, legen sich im Idealfall flach auf den Boden und sind in der Regel paarweise und parallellagen. Mit zunehmender Länge eines Läufers wird der Boden unebener.

Skates sind auf nahezu allen Skates und Rodeln (Ladungsträger oder Sportgeräte) erhältlich. Einige Skates haben am schiefen Ende des Skates einen gezackten Endabschnitt, mit dem die Geschwindigkeit verlangsamt werden kann. Die Läufer unter dem Board werden beim Eis-Surfen zum Wellenreiten eingesetzt. Auf Skids aus verchromten Stahlrohren mit runder Bakelit-Endkappe stehen zylinderförmige Sauger aus den 1960er Jahren.

Eisbob und Skelett haben auch Gleitkufen, letztere auch mit einem durch Schnecken verstellbaren Längenprofil (hier auch als Jump bezeichnet). Werkstoff, Gestalt und Handhabung der Läufer vor der Reise sind strikt geregelt. Läufer sind ein wesentlicher Bestandteil des Landfahrzeugtyps der Läufer. Bei Tragflächenbooten sind unter dem Vorschiff wenigstens zwei Läufer (Flügel genannt) angeordnet.

Dabei werden Stahlkufen verwendet, die dem Druck des Wassers standhalten müssen. Die Wirkung tritt nur bei einer rasanten Runde (Gleitfahrt) ein. Motorschlitten setzen sich aus einer Mischung aus Läufern (vorne) und einem spurähnlichen Fahrantrieb (hinten) zusammen. Auch wenn Skier keine Läufer haben, sind sie in Verbindung mit einer Karosserie auch Skid-Fahrzeuge, so dass diese Konstrukte einen steuerbaren Vorderwagen und zwei steife Skier am Heck aufweisen.

Unterschiedliche Skis haben eine zentrale Nut auf der Rückseite 3/4 ihrer Baulänge, Skis für Skispringen auch mehrere, die die Spurweite verbessert und damit wie Tracking Runners funktionieren. Bei einigen Hubschraubern gibt es zwei parallel laufende Laufschienen unter dem Flugzeugrumpf, die sich zumeist über die gesamte Kabellänge erstrecken, um aufzulaufen.

Die Läufer, die mehrere Typen haben, werden als Fahrwerk bezeichnet. Im Transrapid befinden sich Laufwagen, die bei Fahrzeugstillstand auf der Straße ruhen und ein Herausrutschen des Fahrzeugs erlauben und so die Drehzahl auch im Falle einer Fehlfunktion während der Reise auf einen Stopp reduzieren. Die für Schaukelbretter verwendeten Laufrollen sind im Kreis gekrümmt.

Sie können ohne weitere Energieversorgung aufgrund von Friktionsverlusten nur für kurze Zeit wackeln.

Mehr zum Thema