Kompositbogen Waffenschein

Lizenz für Verbundbogenwaffen

Der Bogen gilt heute überwiegend als Jagd- und Sportgerät und nicht als Waffe nach dem Waffengesetz. Du brauchst keinen Waffenschein, um deine Bögen zu erschießen. Der Bogen dient heute in erster Linie als Sportgerät und fällt nicht unter das deutsche Waffengesetz (Hauptartikel Bogenschießen). Der Bogen dient heute in erster Linie als Sportgerät und fällt nicht unter das deutsche Waffengesetz (Hauptartikel Bogenschießen). Der Bogen dient heute in erster Linie als Sportgerät und fällt nicht unter das deutsche Waffengesetz (Hauptartikel Bogenschießen).

Waffenrecht

Die geltende Waffengesetzgebung (WaffG) datiert aus dem Jahr 1996, wurde 2010 geändert und trat am 11. November 2012 in kraft. Empfehlenswert im Hinblick auf die geltenden Gesetze/Verordnungen/Verordnungen ist die Website der IWÖ (Interessensgemeinschaft liberalem Waffenrecht in Österreich). Die entsprechenden Unterlagen befinden sich im Geltungsbereich des Waffenrechts.

Für Schüsse bei der Jagt oder beim Sportschiessen. "von Natur aus": Ein Skalpell zum Beispiel ist keine Waffen im Sinne des Waffengesetzes, weil es nicht dazu bestimmt ist, die Verteidigung einer Person zu beeinträchtigen, und es kann nicht zur Jägerei oder zum Schiessen verwendet werden.

Die Pistole ist eine Pistole, deren Länge 60 cm nicht überschreitet und deren Geschoss durch Verbrennungen mitgerissen wird. "Gesamtdauer ": nicht mehr als 60 cm - hier unterscheidet man eine lange Kanone mit gewehrtem Schaft (Kugelgewehr, Jagdgewehr). "durch Verbrennen ": Eine Luftpistole ist sicherlich nicht größer als 60 cm, aber das Geschoss wird durch Pressluft verschoben.

Als einsatzbereites Schussmittel für den Gebrauch in Feuerwaffen ist sie geeignet! Bei den Einzelkomponenten zum Aufladen (Gehäuse, Primer, Pulver, Projektil) handelt es sich nicht um eine Waffe nach Waffengesetz und deren Ermittlung ist daher auf diese Bauteile nicht anwendbar! Zum Beispiel ist es beim Kauf von Waffenmunition für Handfeuerwaffen notwendig, die entsprechenden Legitimationen (Waffenbesitzkarte oder Waffenpass) vorzulegen.

Zum Kauf von Bauteilen für die Fertigung dieser Patronen, jedoch nicht bestimmt. Zu welchen Waffensystemen gehört die Klasse A? Die halbautomatischen Feuerwaffen, die nicht in die Klasse A fallen, sind in die Klasse A einzuordnen. Mit welchen Waffensystemen ist die Klasse C ausgestattet? Laufwaffen (Bewegungen und Hexen zur Spinstabilisierung von Projektilen), die nicht der Klasse A oder der Klasse L zuzuordnen sind.

Mit welchen Waffensystemen ist die Klasse A gemeint? Glattrohrwaffen, sofern sie nicht in die Kategorien A oder S eingestuft sind. Wem dürfen denn nun schon mal Feuerwaffen gehören? Die Voraussetzung für den Erwerb von Bewaffnung und Ausrüstung ist ein Alter von mindestens 18 Jahren. Ab dem vollendeten sechzehnten Lebensjahr kann auf berechtigten Wunsch der Eltern oder des Vormunds eine Ausnahmeregelung für Feuerwaffen der Kategorien C oder DS zu Sport- (und Jagd-)Zwecken bewilligt werden.

Zur Erlangung und zum Besitztum ist eine "Waffenbesitzkarte" oder ein "Waffenpass" vonnöten. Für den Reiseleiter ist ein "Waffenpass" vonnöten. Für das Tragen der Waffen ist ein "Waffenpass" (oder ein gültiger Jagdschein) notwendig. ... Ein Gewehr wird von seinem Besitzer getragen. Die Waffen und die dazugehörige Patronen müssen während des Transports voneinander abgetrennt werden. Ein " unterbelastetes " Geschütz wird immer noch als beladen angesehen!

Der Transport der Pistole darf nicht im Halfter erfolgen (kein geschlossener Behälter). Das Waffenverbot gilt auch für Schießplätze! Das bedeutet, dass an diesen Schießständen auch eine Ausbildung mit jungen Menschen oder Menschen ohne waffenrechtliche Unterlagen erfolgen kann. Schusswaffen sind in angemessener Form so zu lagern, dass sie vor unbefugtem Zugang bewahrt werden.

Es ist keine Definition der Verwahrungsart vorhanden. Wenn mehr als 20 Schusswaffen in unmittelbarer Nähe oder in größerer Stückzahl gelagert werden (nach verschiedenen Beurteilungen sind dies ca. 3000 - 5000 Stück), ist dies der verantwortlichen Stelle zu melden. In diesem Fall ist dies zu unterrichten. Es ist auch dann zu berichten, wenn sich die Zahl der Schusswaffen seit dem letzen Bericht auf das Doppelte erhöht hat.

Dieser Mitteilung ist eine Erläuterung der Beschaffenheit der Festhaltemaßnahme beizufügen. Für die Aufbewahrung von Schusswaffen der Klassen C und E ( "Jagdwaffen") gibt es Ausnahmeregelungen. Selbst wenn das Kraftfahrzeug auf Privatgelände oder auf einem Schießstand geparkt wird, ist die Aufbewahrung von Schusswaffen der Klasse B nach diesem Rechtsgutachten nicht gestattet.

Besonders für die Jagd wichtig: Schusswaffen der Klasse B sind auch teilautomatische Jagdgeräte! Der Übergabe einer Schusswaffe der Klasse B ist innerhalb von sechs (6) Kalenderwochen an die Stelle zu melden, die das Waffenrechtsdokument (WBK oder WP) des Erwerberunternehmens herausgegeben hat. Erfolgt der Kauf durch einen Händler (z.B. Büchsenmacher), darf nur dieser den Kauf derjenigen Stelle mitteilen, die das Waffendokument des Käufers herausgegeben hat.

Die Anschaffung einer Schusswaffe der Kategorien C oder D muss innerhalb von sechs (6) Kalenderwochen bei einem Händler (z.B. Büchsenmacher) angemeldet werden. Es genügt nicht der pure Wunsch, eine Schusswaffe zu haben! Die Aufbewahrung ist auch im Zuge dieser Inspektion nachweisbar. Darüber hinaus ist in der I. Ausgabe der Waffenurchurchführungsverordnung (Waffendurchführungsverordnung, WaffV) vorgesehen, dass die Aufbewahrung durch Polizeibeamte im Zuge der Inspektion überprüft wird.

Für Spezialwaffen (z.B. Luftkolben) sind Ausnahmeregelungen im Rüstungsgesetz vorgesehen. Dennoch ist die Druckluftpistole auch eine Pistole (im Allgemeinen) oder eine Schusswaffe (im Besonderen) im Sinn des Rüstungsgesetzes. Ausgenommen davon ist die Feststellung, dass es sich bei der Luftwaffenmunition (Diabolos) nicht um eine Patronen im Sinn des Waffensteuergesetzes handelt. Das ist für den Kauf und die Aufbewahrung von großer Wichtigkeit.

Andererseits gelten die Vorschriften über den Erwerb/Eigentum (Mindestalter: 18 Jahre) an der Feuerwaffe, die Übergabe an junge Menschen, besondere Regelungen für den (amtlich zugelassenen) Schießstand, das Tragen von Schusswaffen auch für diese Schusswaffen! Auch für die Luftstreitkräfte gilt ein Waffenstillstand!

Mehr zum Thema