Köcher für Pfeile Selber Bauen

Pfeilköcher Selber Bauen

Ich will "wenigstens" einen Köcher für die Pfeile holen. Hergestellt wird der Köcher von uns aus süddeutschem Rindsleder. est-bogensport Pfeilköcher "Hunter" für den Rücken aus robustem Nylon mit Echtlederbezug.

Bauen Sie Ihren eigenen Köcher

Die habe ich mir vor zwei Monaten selbst ein Köcherhaus bauen lassen. Es wurde ein Lederstück mit einer Höhe von ca. 55cm (+ Rand) gewählt. Bei Lederstücks hängt hängt die Weite vom gewünschten Durchmessers ab. Das liegt an der Zahl der Pfeile, die Sie befördern möchten. Meine Köcher haben jetzt einen Außendurchmesser von ca. 10 cm und 6-7 Pfeile sitzen lose hinein.

Sie können die Weite des Lederstück unter http://www.mathepower.com/kreis.php . berechnen. Zusammengefügt Ich habe die beiden Lederseiten mit dem Lederriemen im klassischen Kreuzstil (kann es nicht besser erklären).

Quiver aus Youksakka I Rücken- und Seitenkocher

Dies beinhaltet unter anderem das Zittern. Der Köcher ist eine röhrenförmige Aufbewahrungshilfe für Pfeile. Es wird zwischen Rückenköchern und Seitenköpfen unterschieden. Wie schon der Titel sagt, wird der Seitenkocher an der Seite, z.B. am Band, befestigt. Das Rückenkochen dagegen wird auf dem Rückendeckel mit einem Gurt mitgeführt, der über die Vorderseite der Brustkorb läuft.

Es muss von jedem entschieden werden, ob Seitenkocher oder Rückenkocher. Alle unsere Köcher, ob Seiten- oder Hinterköcher, sind aus hochwertigem Rindsleder gefertigt und in Handarbeit gefertigt. Hierzu zählt z.B. der Köcher. Die Köcher sind ein bedeutendes Werkzeug sowohl im Hobby- als auch im professionellen Bereich. Mit dem Köcher wird sichergestellt, dass eine der bedeutendsten Komponenten im Bogenschießen zuverlässig gelagert wird und Sie alles auf einen Streich zur Stelle haben.

Welches Köcher ist das passende für mich? Hast du dich für einen Köcher zum Anziehen oder was? Danach ist der Seitenkocher besser geeignet. Aber wenn Sie mehr der stilvollere und authentischere Kerl sind, der zu 100 Prozentpunkten auf Bogenschießen hereingefallen ist, ist ein Rückenkocher das richtige Ding. Die Köcher von Youksakka werden in Handarbeit aus bestem Echtleder gefertigt.

Besondere Detaillösungen wie kleine Seitentaschen zum Stauen von Reservesehnen oder mit Pelz ausgekleidete Hinterköcher auf der Innenseite, damit die Pfeilspritzen nicht rasseln, machen die Youksakka zu etwas ganz besonderem.

Bauanleitungen für den Eigenbau

Jeder weiss, dass ein Bug wunderschön oder fachlich erfolgreich sein kann oder beides, ohne wirklich gute Pfeile ist es gar nichts. Deshalb war ich in der letzten Wochen beschäftigt und habe eine Reihe von Pfeilen aufgebaut (Bild). Natürlich im Handumdrehen. Doch was für ein Zittern? Wer bereits herkömmliche Schleifen wie diesen oder vor allem diesen herstellt, der stellt auch die entsprechenden Köcher her.

Es ging nicht um diesen Schleife, sondern um diesen aus amerikanischem Holz von Orange-Orangenholz, der nach den Erben dieser Art von Schleifen genannt wurde, und zwar den Indern des Stammes der Adler, einem Volk von Plains Indern aus der großen Sioux-Familie. Weil man in unserem Land kaum Bisonleder jagen kann, wird ein Teil des Rindsleders als Ersatzprodukt verwendet (Bild 1).

Das 3-4 Millimeter starke Rindsleder muss vor der weiteren Verarbeitung mit einem spitzen Sägeblatt abgewinkelt werden, da es sonst nach dem Fügen zu viel aufgetragen würde (Abb. 2 und 3). Fehlende Informationen (Bild 4). Jetzt erscheint die Königin der Spree schlagartig als Dienergeist (Bild 1). Es soll als Modell für den Fußboden fungieren (Abb. 2).

Dabei liegt es in der Art der Pfeile, dass sie am Frontend sehr stark ausgerichtet sind, aber das kann man ändern. Wir schneiden also in Stücke (Bild 3 und 4). In einem zweiten Versuch bekommt der Fußboden seine Endform (Bild 5) und kann ohne großen Aufwand in die Decke eingeklebt werden (Bild 6). Ein flaches Lederstück wird nun allmählich zu einem Rohr (Bild 1).

Aber bevor die Schalung vollständig verschlossen ist, wird sie in der Regel in Bandschlaufen aufgehängt. Sie müssen das Rohr so festhalten, dass sein Unterteil beim Gehen nicht permanent gegen das rechte Bein stößt. Langfristig wäre das zu ärgerlich, und außerdem sollten Schützen in der Lage sein, die Pfeile leicht zu entfernen - d.h. das Ganze zu neigen (Abb. 2 und 3).

Vielleicht auch eine zweite, denn es wird nicht offenbart, ob Fußboden und Rohr mit Birkenpech verklebt wurden. In jedem Fall erscheint das Ergebnis wie in Abbildung 4 dargestellt. Man kann sich die Neigung des Gurtes ausmalen. Es fehlen noch eine kräftige Saumnaht und einige Dekorationen, die den Ursprungsort des Köchers verdeutlichen.

So werden die Bohrungen mit einem Stanzrohr eingeschlagen (Bild 1) und mit einer Lederkordel geflochten (Bild 2). Der befreundete Marderhund spendet seinen Schweif, ein nicht weniger befreundeter Indianer zwei Perlenbestickungen - und der Köcher ist bereit - zumindest für den Augenblick (Bild 3). Die Pfeile haben endlich ein Zuhause mitgenommen.

Für die Vollzähligkeit und Korrektheit der gespeicherten Anweisungen kann Bosch keine Haftung übernehmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema