Instinktives Bogenschießen Zielen

Intuitives Bogenschießen mit Zielrichtung

um instinktives Bogenschießen zu lernen. Viele, als ob etwas, das nicht instinktiv ist, unanständig wäre. " Was ist instinktives Zielen?" Lasst uns von intuitivem Bogenschießen zu intuitivem Zielen übergehen. Intuitives Shooting + von G.

Fred Asbell. Schießen Schießen Schießen Bogenschießen Instinktivziele Passau Wegscheid Erlebnispädagogik Bayerischer Wald Feriencamp Feriencamp Freizeittage Erlebnistage.

Instinktmäßig

Im Folgenden möchte ich auf zwei Bezeichnungen eingehen, die im herkömmlichen Bogenschießen oft vorkommen. Die Bezeichnung Instinktives Bogenschießen wurde bereits 1991 vom Autor Fred Asbel entwickelt und wird seitdem von vielen übernommen. Mittlerweile ist der Ausdruck Wahrnehmungsbogenschießen ins Gespräch gekommen. Unglücklicherweise scheint der größte Teil der Schützen, die diese Bezeichnungen benutzen, nicht zu wissen, was sie gemeint haben und was sie mit dem Bogenschießen meinen.

Zunächst eine Definition eines Begriffs: Ein Trieb ist ein angeborenes Benehmen, das in erster Linie der Erhaltung der Art diente. Beispielhafte Instinkte: Ein solches Benehmen ist von Natur aus, es wird vererbt, es ist unwillkürlich. Die intuitiven Entscheide beruhen auf Erfahrung, d.h. auf dem erlernten Wissen. Die Unterscheidung zwischen Trieb und Trieb ist, dass Trieb und Trieb im Genom fest verwurzelt und damit von selbst.

Intuitive Fähigkeiten wirken, ohne etwas zu erfahren. Andererseits beruht die Eingebung auf dem Gelernten. Säuglinge haben keine Vorstellung vom Bogenschießen! Es gibt keine Triebe für das Bogenschießen. Das Bogenschießen hat nichts mit der Erhaltung des Menschen zu tun. Infolgedessen existiert das instinktive Bogenschießen nicht, kann nicht sein! Das Wort Instinkt und Intutiv klingt sehr ähnlich, hat aber eine ganz andere Aussage.

Es gibt kein instinktives Bogenschießen! Immer wenn wir über instinktives Bogenschießen sprechen, meinen wir wahrscheinlich spontanes Bogenschießen. Das intuitiv arbeitende Bogenschießen ist weltweit sehr beliebt. Ureinwohner und viele 3D-Shooter setzen auf das intuitiv arbeitende Bogenschießen. Sie ist leicht zu lernen, es ist die Form des Bogenschießens, dass jeder, der einen Bügel und einen Pfeile ohne Führung aufhebt, alles selbst ausprobiert.

Stecken Sie den Pfeile in den Bügel, fassen Sie die Schnur und den Pfeile, strecken Sie den Bügelarm aus und ziehen Sie die Schnur und den Pfeile in die Fläche, zeigen Sie mit der Pfeiltaste in die Zielrichtung und lassen Sie los. An einem gewissen Punkt bemerkt jeder, dass das Zwicken des Pfeiles zwischen dem Daumen und dem abgewinkelten Mittelfinger der ziehenden Hand bei kräftigeren Bögen nicht ideal ist, aber sonst....

Ein talentierter Schütze kann mit viel Erfahrung einen Bogen von 20 cm auf 20 bis 30 Metern sicher schlagen. Aber was ist, wenn du weiter schiessen willst? Nun kommen Spieltechniken ins Spiel nach dem Motto (Schießtechniken, Zieltechniken). Bogenschießen mit Hilfe von Technik wird auch als Systemschiessen bezeichnet. Zuerst einmal kommen wir von Intuitivem Bogenschießen zu Intuitivem Zielen.

Basierend auf der Erkenntnis, dass den Präzisions- und Wiederholgenauigkeiten des Intuitivschusses Grenzen gesetzt sind (insbesondere bei eingeschränkter Ausbildung), wurde die Struktur der Schussfolge aufgesetzt. Andererseits ist das Zielen nach wie vor sehr einfach. Man unterscheidet zwischen Intuitivem Zielen und Intuitivem Aufnehmen! Bei Intuitivaufnahmen wird der ganze Schlag bewusstlos durchgeführt. Dabei setzen wir darauf, dass unser Unbewusstes im Lauf der Zeit erlernt hat, den ganzen Schlag so durchzuführen, dass der Pfeilton das Zielperson auftrifft.

Intuitives Zielen dagegen nutzt Methoden, um die Wiederholbarkeit des Schlages zu erhöhen. Dagegen wird das tatsächliche Ziel nach wie vor völlig unbewußt durchgeführt. Zielthemen sind verschiedene Verfahren, die die Genauigkeit der Treffer durch bewusste Zielfindung weiter erhöhen.

Mehr zum Thema