Football Stuttgart

Fußball Stuttgart

Sie wollen Teil der Jugend der Stuttgarter Skorpione werden? Die American Football Stuttgart Scorpions: Aktuelle Daten, Ergebnisse und Tabellen auf einen Blick. Aufregender Fußballtag auf der Waldau. Im American Football Hype befindet sich Deutschland im Trend. Fußball ist mit Abstand die beliebteste Sportart in den USA.

Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Der Stuttgarter Skorpion wurde 1982 von Harold Kienitz als zweiter Fußballverein in Stuttgart nach den 1980 von den Stuttgarter Hengsten gegründet. Im Jahr 1985 wurden die Skorpione in die I. Landesliga befördert, wo sie zwei Jahre lang blieben.

Die Skorpione wurden nach ihrem Abstecher 1987 1990 Weltmeister der zweiten Bundesliga Süd, konnten sich aber aufgrund einer Liga-Form nicht weiterentwickeln. In Leipzig veranstalteten die Skorpione das erste American Football Game in der damals noch bestehenden DDR und setzten sich vor rund 1.000 Besuchern gegen das Erstligistenteam Bader Greifs durch. Im Jahr 1991 wurden die Skorpione erneut in die erste Klasse befördert.

Darüber hinaus konnten 4000 Besucher im Waldadion den ersten Stuttgart Alstarbowl gegen eine Hochschulauswahl unter der Führung des ehemaligen NFL-Trainer Sam Rutigliano (Cleveland Browns, zweifach NFL Coach of the Year Award) erleben. Mitte der zweiten Bundesliga 1993 belegten die Skorpione den zweiten Platz hinter den Frankfurter Spielern, die sie einst eng besiegten. In der Förderdelegation versagten die Spieler, wechselten aber 1994 in eine europäische Liga, mit der die Skorpione es zurück in den Oberhausstand, die aktuelle Deutsche Fußball-Bundesliga, geschafft haben.

Nach dem Rücktritt von Harold Kienitz als Vorstandsvorsitzender Ende 1996 beendeten die Skorpione 1997 den Sprung auf den Schlussplatz in der GFL-Süd-Wertung. Im Jahr 1998 wurden die Skorpione überraschenderweise Sieger der GFL Süd und besiegten die Kieler Baltic Hurricanes im Playoff-Viertelfinale, bevor sie im Halbfinale vor 4200 Besuchern von den Hamburg Blue Devils ausgeschieden wurden. Im Halbfinale der Playoffs standen die Skorpione in der Spielzeit 2001 nach einem Siegeszug gegen die Düsseldorf Panthers im Finale, was sie in der Spielzeit 2002 mit einem Viertelfinalgewinn über die Kölner Krokodile wieder einführten.

Die Skorpione kamen in der Spielzeit 2006 mit einem Niederlage gegen die Dresdner Monarchen ins Halbfinale, wurden aber von den Braunschweiger Löwen besiegt. Die German Bowl XXIX, die insgesamt umfassendste Auflage des Finales der obersten Bundesliga, wurde 2007 an das Gazi-Stadion Stuttgart in der Waldsau verliehen, dem Heimatort der Skorpione unter dem Fernsehturm.

Im Jahr 2007 wurden die Skorpione nach 1998 zum zweiten Mal Weltmeister der GFL South und besiegten die Hamburg Blue Devils im Playoff-Viertelfinale. Die Skorpione kamen 2007 mit einem fulminanten Halbfinalerfolg gegen den Berliner Astronauten zum ersten Mal ins Endspiel des Deutschen Bolzens. Mit 27:6 vor heimischen Publikum und 8152 Besuchern verlor die Skorpione am vergangenen Wochenende das Endspiel gegen die Braunschweiger Löwen mit 27:6. In der Jahreszeit 2008 belegte die Skorpione in der Südgruppe nach langer Gruppenführung den zweiten Rang und erhielt im Halbfinale wieder den Berlinerdler.

Die Skorpione erreichten in der Sommersaison 2009 den dritten Rang in der Südgruppe und mussten sich im Halbfinale der Kieler Baltic Hurricanes aus den Playoffs verabschieden. Die Skorpione erreichten in der Spielzeit 2010 den vierten Rang in der Südgruppe und verlor im Halbfinale bei den Kieler Baltic Hurricanes, dem späteren deutschen Bowl-Sieger, nur 21:23. 2011 belegte die Skorpione in der Südgruppe den dritten Rang.

Die Skorpione lagen im zweiten Quartal im Halbfinale der Mönchengladbacher Mavericks mit 17:6 in Führung, mussten sich aber am Ende mit 17:43 geschlagen geben. Die Skorpione mussten sich mit 17:43 durchsetzen. Harold Kienitz führte von 1982 bis 1996 den Verband, gefolgt von Klaus Mecherlein (.... 2008 ), Rolf Pommer, Hans-Joachim Scherb und Kurt Paulus als Vorsitz.

Im Jahr 2011 hat der damals 24-jährige Markus Würtele die Führung übernommen und leitet den Club auch heute noch. Im Jahr 1999 gruendeten die Skorpione ihren eigenen Club, die ASC Stuttgart Skorpione, um ihre Unabhaengigkeit von anderen Sportclubs zu erzwingen. Bekannt sind die Stuttgarter Skorpione für ihre ehrgeizige Nachwuchsarbeit. Im Gazi-Stadion auf der Waldsau in Stuttgart-Degerloch unter dem Fernsehturm spielen die Stuttgarter Skorpione ihre Heimspiele. Für sie ist es ein Muss.

Mehr zum Thema