Europameisterschaft Vielseitigkeit 2017

EM Vielseitigkeitsreiter 2017

Vom 17. bis 20. August 2017 fand die Europameisterschaft im Vielseitigkeitssport 2017 in Strzegom, Niederschlesien, statt. Vom 17. bis 20.

August 2017 findet die Europameisterschaft im Vielseitigkeitssport in Strzegom, Niederschlesien, statt. Der Austragungsort der Europameisterschaft der Vielseitigkeitsreiter ist zum dritten Mal. Rund um die Europameisterschaft -. ((17.08. 2017) Zum sechsten Mal veranstaltet Luhmühlen die Vielseitigkeits-Europameisterschaften.

Edit | < Quelltext bearbeiten]

In Strzegom, Niederschlesien, fand vom 16. bis 16. April 2017 die Europameisterschaft im Vielseitigkeitssport statt. Es war die dritte europäische Vielseitigkeitsmeisterschaft. Die FEI World Horse Federation verlieh Strzegom im Juli 2014 die Europameisterschaft der Vielseitigkeitsreiter für das Jahr 2017, die sich damit den Vorteil gegenüber ihrem Konkurrenten Fontainebleau sicherte.

2 ] Dies ist das erste Mal, dass Polen eine Europameisterschaft im Vielseitigkeitssport durchführt. Mit der ersten tierärztlichen Prüfung, die alle beteiligten Hengste absolvieren mussten, begann die Europameisterschaft am Mittag des 18. Augusts 2017 (Mittwoch). Bester Reiter einer anderen Nationalität in der Einzelnotenwertung war Gemma Tattersall, die als Einzelfahrerin für Großbritannien begann.

Lediglich 0,1 Punkte dahinter lagen die Teamfahrer aus Großbritannien. Spätere Fahrer konnten noch darauf eingehen und mit längeren Nieten unter dem Huf des Pferdes arbeiten. Mit der zweiten "Horse Inspection" (tierärztliche Untersuchung) vor dem Springvermögen kam es zu weiteren Veränderungen in der Rangliste: Vor der Prüfung haben vier Fahrer ihre Rosse zurückgezogen, darunter Oliver Townend.

Auch die holländische Individualstarterin Merel Blom holte ihr eigenes Gespann ab, nachdem es die Prüfung auf Anhieb nicht geschafft hatte. Bei den Teamreitern Pawe? Spisak (Polen) und Joris Vanspringel (Belgien) haben die Prüfung nicht abgelegt, so dass auch ihre Teams ohne einen vierten Springer im Springsport zurechtkamen. Die Startaufstellung im Springsport wurde in zwei Kategorien eingeteilt.

Der Startauftrag war nach der Einzelscheidung, die besten am Ende. In der ersten Runde stellte sich heraus, dass der Sprungplatz für die schwachen Ehepaare eine besondere Herausforderung war: Von den 31 Mitreitern waren nur vier mit ihren Vierbeinern ohne Vorfälle. Die Mindestpunktzahl für Timeout war gering, aber einige Fahrten mit zweistelligen Minuspunkten für Hindernisabbrüche.

Für den Polen Mateusz Kiempa, der 36 minus Punkte sammeln konnte, war das Jumping das Schlimmste. Nicht nur in der Einzelnotenwertung entschied sich die zweite Runde der besten 25 Paarungen, auch alle Teamfahrer der drei Spitzennationen gehörten zu dieser Gruppen. Auch für die einzelnen nationalen Fahrerinnen verlief es ähnlich gut: Josefa Sommer und Hamilton erzielten bei ihrer ersten großen Meisterschaft nur einen einzigen Punkt für eine kleine Auszeit und wurden Zwölfte.

Mit Colani Sunrise belegte er den sechsten Platz bei der Europameisterschaft. Der Sprung war für die Schweden unglücklich: Obwohl sie ihren Bronzeplatz behalten konnten, gaben sie in der Einzeldisziplin erheblich nach. Im britischen Wettbewerb hatten nur die Einzelfahrer Piggy French und Gemma Tattersall Hindernisfehler, die Teamfahrer waren unschuldig und gewannen die Team-Goldmedaille.

Für sie und Hale Bob war die Ausgangsposition ähnlich: Sie hätte sich zwei Minuspunkte für die Überschreitung des Zeitlimits gönnen können, aber keinen einzigen Kursstör. Aber wie bei den beiden vergangenen EMs lagen alle Ruten an der Spitze. Nach vielen Mannschaftsgoldmedaillen und einer Einzelsilbermedaille bei der Europameisterschaft 2013 erzielte Klimke damit erstmalig einen Einzelsieg im Rahmen einer nationalen und regionalen Meisterschaft.

In Österreich schickten sich zwei Fahrer zur Europameisterschaft, wo Katrin Khoddam Hazrati mit Cosma (25. Platz) das bestmögliche Resultat erzielte.

Auch interessant

Mehr zum Thema