Ellerbach

Die Stadt Ellerbach

Jahrhundertelang diente der Ellerbach als Kanal für Gerber, Metzger und Haushalte. Oft kann man den Ellerbach überqueren, ohne nasse Füße zu bekommen. Was Sie über Ellerbach mit allen Routen und Kuriositäten in der Nähe wissen müssen. Hauskauf Holzheim Ellerbach, Hauskauf Holzheim Ellerbach, Hausangebote vom Immobilienmakler und von Privat: Häuser, Wohnungen, Grundstücke. Erkunden Sie kostenlos den Stammbaum der Ursula von Ellerbach und finden Sie seine Ursprünge und Familiengeschichte.

Verlauf[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Die trockene Ellerbach im Osten von Kyrillborchen. Die Ellerbach ( "Eller") ist ein 28,1 km[2] langes, rechtes oder östliches Nebengewässer der Oldenau im Landkreis Paderborn (Nordrhein-Westfalen, Deutschland). Im südlichen Teil des Eggegebirges und des Naturparks Texeler Naturpark ist der Ellerbach zu finden. Der Ursprung befindet sich im Emderwald ca. 4 Kilometer (Luftlinie) südwestlich von Schwaney, einem Ortsteil von Neuenburg.

Am Anfang fliesst der Bach im Naturpark Texeler Berg nach nordwärts, dann nach westlich in Schwaney und dann nach südwestlich entlang der Kreisstrasse 38 - vorbei am Urenberg (331,6 m ü.M.). Am westlichen Rand des Nationalparks, einem abgelegenen Gebiet oder 7 Kilometer (Luftlinie) östlich und südöstlich von Paderborn, gelangt man nach Deahl.

Unten unter der Ortschaft Ellerbach und damit außerhalb des Nationalparks, wo der Ellerbach im Winter nicht nur teilweise in den Boden sickert, fließt er durch das 42 ha große Schutzgebiet Ellerbachtal (NSG-Nr. 318339[3]) und die 1999 gegrÃ?ndete Gemeinde. Hier überquert er die Landesstraße 68. Dann überquert er den Haxterberg (248,2 Meter über Meer) mit seinen kurvenreichen Straßen und dem Flughafen Paderborn-Haxterberg unweit davon und etwas weiter stromabwärts das Hamborner Schloß, das auf 188,6 Meter über Meer steht[1] auf dem Kalksteinkamm des Schoßberges etwa 20 bis 30 Meter über einer Schlaufe des Ellerbaches.

Unter dieser Burg biegt der Ellerbach nach Osten ab, um auf einer Fläche von ca. 650 Metern entlang des Bachstraßenverlaufs in Cherchborchen unter der Erde zu fliessen und sich dann kurzzeitig zwischen den Dorfhäusern aufzudrücken. Der Ellerbach bei Kirchenborchen fließt nach Aufnahme des kleinen Baches Biské, der aus der Karst-Quelle Starkolk fließt und von SÃ??dosten in sie flieÃ?t, in die wasservolle und aus SÃ?den stammende Altenau.

Der Ellerbachbach liegt im Hochsommer unter der Ortschaft Dürre, weil er in den Karstuntergrund - hier Kalkstein - sickert, so dass er bis zu seiner Flussmündung in die Altenau kein Flusswasser trägt, jedenfalls nicht über Grund. Die Ellerbach mündet nach starkem und/oder lang anhaltendem Niederschlag und während der Schnee-Schmelze immer wieder extrem heftige Überschwemmungen; besonders verheerend waren in den vergangenen Mai-Tagen 1931 sowie bei der Henrichsflut im Juni 1965, als die Wassermassen über die Stadt rollten und nicht nur dort, sondern auch in Pfarrkirchen große Schäden verursachten.

Für den Überschwemmungsschutz von Kirchengemeinden und den weiter stromabwärts gelegenen Dörfern wurde auf dem Ellerbach unterhalb der Burg Hamborn das Borchener Rückhaltebecken (1978 bis 1980; 1,94 Mio. m3 Speicherkapazität[4]) errichtet, dessen Staudamm (Krone 167,5 Mio. über NN, Baulänge ca. 200 Mio., max. Stauhöhe 16,5 m[4]) nicht weit nordöstlich von der Wohnsiedlung Dahlberghof (Anwesen) steht.

Der Ellerbach, der in westlicher Fahrtrichtung mündet, fliesst über die Flüsse Altenau, Alm und Lippe in den Rhein, während die Nethe, die sich ostwärts vom Egge-Hauptgrat erhebt, in nordostlicher Fahrtrichtung in die Weser mündet. Die Nebenflüsse des Ellerbaches, dessen Wassereinzugsgebiet 91.104 km² beträgt, umfassen mit orografischer Klassifizierung (l = links, r = rechts), Fließgewässerlänge usw., Mündung mit Ellerbacher Kilometer und - falls bekannt - Einzugsgebietgröße ("downstream")[2]/[3]: Zu den Dörfern am Ellerbach gehören:

Mehr zum Thema