Dissoziations Pfeil

Abgrenzungspfeil

("Form") (linke Seite des Pfeils) sowie frei bewegliche Ionen (rechte Seite des Pfeils). Die AV-Dissoziation ist jedoch keine Ableitung. Die Rotationseinflüsse auf die unimolekulare Dissoziation von Keten konfrontieren es mit einem maskierten, kaum sichtbaren visuellen Pfeil, der nach links oder rechts zeigt. Erläuterung der Dissoziation einer Säure in einem wässrigen Medium.

Bearbeitung]

Hier sind die Spielregeln zu erläutern, nach denen ein solches Reagenzschema (eine solche Reaktion oder eine solche} Reaktionsformel} formell richtig in der Formelsammlung der chemischen Industrie bereitgestellt wird.} Sie wird auch als eine Reaktionsgleichung oder Chemikaliengleichung bezeichnet, ähnelt aber irreführend einer rechnerischen Gleichung: In einem Reaktionsschema finden sich jedoch ganz unterschiedliche Substanzen sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite des Reaktionspfeils, während in der Mathematik Gleichungen auf der linken und rechten Seite des Gleichheitszeichens ganz äquivalente Ausdrucksformen erscheinen.

Die Ausgangsmaterialien sind in einem Schema dargestellt, das die Ausgangsmaterialien auf der linken Seite des Reaktionspfeils und die Endmaterialien der Materialumwandlung auf der rechten Seite zeigt. Sie werden in Gestalt ihrer chemisch-systematischen Bezeichnungen angegeben, im internationalen Vergleich jedoch als Summen- oder Strukturformel. Neben dem Reaktionspfad und den Zeichen der betroffenen Substanzen enthält ein Reaktionsschema kapitalisierte Ziffern in Formelnotation, um das Verhältnis der Stoffmengen (stöchiometrische Größen, Koeffizienten) und alle Informationen über die Aggregationszustände der involvierten Substanzen (z.B. (g) für gasförmige, (l) für flüssige (lat.: liquidus), (s) für feste (lat.: solidus) oder (aq) für in wäßriger Lösung) oder die elektrischen Aufladungen der Partikel (Ionen) darzustellen.

Der nach oben gerichtete Pfeil hinter einer Gleichung weist auf das Austreten eines Gases aus einer Flüssig- oder Feststoffkomponente hin (?), der nach unten gerichtete Pfeil auf das Ausfällen eines wasserunlöslichen Feststoffs aus einem Flüssig- oder Gasreaktionsgemisch (?). Die Reaktionspfeile symbolisieren die chemischen Reaktionen. Dieser Pfeil wird auch als Ausgleichspfeil bezeichnet.

Das Ausgangs- und Endmaterial der Umsetzung (Ausgangsstoffe und Produkte) wird in Gestalt von Substanznamen oder chem. Rezepturen in das Reagenzschema aufgenommen. Hier werden in der Regelfall Summenformeln verwendet, die sich aus den Zeichen der involvierten Element ableiten lassen oder aus denen ersichtlich ist, ob die Umsetzung abgeschlossen oder reversibel ist und so zu einer Ausgleichsreaktion führt: Wenn sie nicht reversibel ist, ist es der nach links gerichtete Pfeil, mit den Ausgangsstoffen (Ausgangsstoffe) auf der linken und den Endstoffen (Produkte) auf der rechten Seite.

Die Schemata dieser Reaktionen sind z.B: deutet auf eine normal irreversible Wirkung hin: Natriumbikarbonat (Formel: Na) und Stickstoff (Formel: O2, da Sauerstoffatome im Erdgas als Moleküle paarweise verknüpft sind), wird in das Atomzahlenverhältnis n(Na): n(O) = 1 und 100% in eine als Natriumoxid bezeichnete Substanz bei der thermischen Verwertung des Alkalimetalls eingebaut:

Dies ist jedoch nur dann der Fall, wenn die reaktiven Substanzen (Reaktanden) exakt im Stoffmengenverhältnis n(Na): n(O2) = 1: 1 - sonst bleiben Reste von unbenutztem Ausgangsmaterial erhalten. So bedeutet eine stoffliche Formel nicht, dass ALLE Reagenzien vollständig aufgebraucht werden. Ein Ionenausgleich wird durch die Ladung ausbalanciert - in einer Formel in voller Notation werden alle Reaktanten als Summenformeln ausgegeben.

Zu den vier grundsätzlichen Optionen einer Substanzumwandlung (chemische Reaktionen) gehören: Für die Substanzen, die in dieser Umsetzung umgewandelt werden, steht das Symbol A, B, C, E, C, E sowie AB und BC in Gestalt von Chemieformeln (Molekülformeln, Strukturformeln), der Reaktionspfeile {\displaystyle \longhtarrow } für den Prozess der Substanzumwandlung selbst (gelesen: "reagiert auf").

Beispiel für solche chemischen Umsetzungen, deren gängige Namen und Reaktionsschemata lauten: Isomerisation als Umgruppierung von Substanzen durch Restrukturierung der Molekülstruktur der Verbindung in industrielle Diamanten (z.B. Umwandlung von Grafit in industrielle Diamanten), Zersetzung oder Analyse von Substanzen, in denen die chemischen Substanzen wie z. B. wässriges Medium elekrolytisch zersetzt sind: Synthetische als Assoziation von Substanzen, in denen Elementen wie Wasserstoffgas und Sauerstoffatm wieder zu Zusammensetzungen wie beispielsweise wässrigem Gemisch zusammenkommen:

2 ) Eine Verbindung in der Ordnungszahl oder im Molverhältnis 2:1 würde ergeben: Die große 2 auf der linken Seite bedeutet, dass 2 Kupferatome Cu jeweils mit einem Schwefeldioxid S reagiert, die kleine 2 auf der rechten Seite in der Gleichung bedeutet, dass im Kupfer(I)sulfid nun zwei Atomkerne Cu jeweils mit einem Schwefeldioxid stark verbunden sind.

Auch die abgesenkten, kleinen Stellen 2 sind Teil der Formulierung - die große 2 auf der rechten und die 3 auf der linken Seite sind ein Stöchiometer. Daher muss die Chemikaliengleichung die Massenmengen- oder Molzahlenverhältnisse widerspiegeln, d.h. die Stoichiometrie der Umsetzung, sie muss ausgewogen sein (siehe unten)! 4 ) Die Verbrennung von Methan (Formel: CH4) in Sauerstoffgas (Formel: O2) zu Kohlenstoffdioxid (CO2) und Wasserstoffdampf (H2O) ist wie folgt formuliert:

Hierfür war es daher notwendig, die Mengen an Sauerstoff und Wasserstoff zu verdoppeln. 5 ) Wenn elektrische Ladungsteilchen (Ionen) gebildet werden, werden ihre Ladung in Gestalt von hochgestellten kleinen Ziffern angezeigt. Beispielsweise kann sich ein sehr kleiner Teil der an Wassermolekülen in Hydroniumionen (H3O+) und Hydroxidionen (OH-) zersetzen (Dissoziation, Autoprotolyse). Der Reaktionspfeil jedes betroffenen Atomtyps muss in einem Regelschema auf beiden Längsseiten mit der gleichen Anzahl von Partikeln versehen sein; die Erstellung eines Regelschemas geschieht daher in mehreren Stufen.

Die Umsetzung von Wasserstoffgas (H2) und Sauerstoffgas (O2) zu Brauchwasser ( "H2O") wird zur Beschreibung der Erstellung einer Gleichung verwendet. Mit Hilfe der Beobachtungen können die Endsubstanzen für eine Reaktionsgleichung erstellt werden. Diese Substanz kann nicht Wasserstoffatome oder Sauerstoffatome sein. Die neue Substanz muss daher eine Kombination aus Wasserstoffatomen und Sauerstoffatomen sein.

Nun heißt es in der Reaktionsgleichung: In der letzen Gleichung wären zwei Wasserstoff-Atome (1 H2) und zwei Sauerstoff-Atome (1 O2) unter den Edukte, aber im Reaktionsprodukt befinden sich zwei Wasser-Atome (1 H2) und ein Sauerstoff-Atom (1 O). Jetzt heißt die Reaktionsgleichung: Bei Redox-Reaktionen werden die elektrischen Spannungen in Gestalt von Ionen getauscht.

Bei der Entzündung) von denaturiertem Alkohol wird die Umsetzung allmählich wie folgt gestaltet: a) Es werden die Formulierungen der involvierten Substanzen verwendet: C2H5OH+O2?CO2+H2O{\displaystyle \mathrm {C_{2}H_{5}OH+O_{2}\longrightarrow CO_{2}+H_{2}O}. Schließlich werden die Sauerstoffatome ausgeglichen (links 3, rechts 7 ), indem eine 3 (vor O2) platziert wird: Eine Substanz kann mit einer I/IO3-Gleichgewichtsreaktion in einer Basis (Alkali, mit Hydroxidionen) mit einem doppelten Pfeil wie folgt formuliert werden:?

Kupfersulfid wird (im Labor) durch Ausscheidung aus einer wässrigen Flüssigkeit repräsentiert, z.B. durch Schwefelwasserstoffeinleitung: es kann auch durch unmittelbare Umsetzung von Schwefel bei der Kupferherstellung entstehen: 4.) Im Normalatmosphärendruck bei 1268 C zerfällt die Chemikalie in Strontiumoxid und Kohlenstoffdioxid (auch eine Analyse): 5.) Aus den Elementen Magnesit und Jod entsteht die Zusammensetzung Magnesiumjodid (Synthese): 7.)

Die Zersetzung von Leitungswasser in den Bereich des Sauerstoffs und des Wasserstoffs erfolgt durch elektrolytische Aufarbeitung (Analyse). Häufig reagieren die Elemente mit einer Verknüpfung und erzeugen ein weiteres und eine neue Verbindung:

Auch interessant

Mehr zum Thema