Compound Release test

Prüfung der Freisetzung von Verbindungen

Ich las einen großen Test über Overkill, fand aber kein Bild von seinem Innenleben. Dies gilt für alle Bogentypen, Rohling, Rekurve, Compound und Langbogen. In Größe, Form und Auslösemechanismus, wie man sie ohne vorherigen Test finden konnte, den richtigen. Die Freigabe wird durch Anklicken der Zeichenkette unterhalb der Nocke ausgelöst. Mit folgendem Test lässt sich das vordere Auge leicht feststellen:.

Die Welt des Bogenschießens

Compound-Versionen aus der deutschen Fertigung, wie wir gedacht haben, GIBT IT NOT, Versionen kommen grundsätzlich aus den USA! Die erste Überlegung war, dass die Veröffentlichung wirklich sehr groß ist, aber trotzdem ziemlich spannend aussieht. So mussten wir nicht lange brennen und bestellten die Veröffentlichung vorbestellt. Die Freigabe wird in einem Karton ausgeliefert.

Bei der Montage des Armbandes verzweifeln wir, die Gewindestange, die die Entriegelung mit dem Band verbindet (siehe Bilder), hat nicht gepasst. Der Gewindegang am Armbandhalter wurde bedauerlicherweise zu kurz abgeschnitten. Das erste Enttäuschung war natürlich groß, da wir planten, die Veröffentlichung noch am gleichen Tag zu drehen. Finwerkbau wurde repariert.

Damit unser Test starten konnte. Es handelt sich um einen reinen subjektiven Test von active Bogenschützen. *Druckstellengewicht ca. 80 â" 300 gr. Ein Hinweis auf Größe und Gewichte. Nachdem inzwischen ca. 1000 Schüsse mit der Freigabe weder die Größe noch das Eigengewicht unserer Ansicht nach ein Hindernis darstellen.

Einstellmöglichkeiten der Freigabe: Es gab noch nie eine Veröffentlichung in unseren Händen, die wie vielfältig eingerichtet werden konnte, ohne komplizierter zu sein. Der Abgleich der korrekten Länge geschieht über eine Schraubstange zwischen Lösekopf und Handschlaufe. Sehen Sie sich die Abbildungen an. des Abstandskopfes zur Handschlaufe ist möglich, hier ist wieder eine korrekte Feineinstellung möglich.

Unserer Meinung nach wird jeder die richtige Stelle finden für der Auslöser. An den Einstellmöglichkeiten ist zu erkennen, dass die Auslöseeinheit des Finwerkbau - Release aus dem Schießprogramm stammt. Unter Testschüssen erfahren Sie nach ein paar Stunden sehr rasch, wie das Release angepasst werden kann. Bedienung/Behandlung:: der angebrachten Freigabe. Die Veröffentlichung wird durch einen einfachen Klick auf zurückschieben mit dem Finger verlängert.

Zur Verwendung des Auslösers sollten Sie mit einem D-Loop schießen, der nicht zu kurz sein sollte. Die Größe und das Eigengewicht des Release haben uns, wie bereits erwähnt, nicht gestört. Der Armreif: Hier, wie so oft, teilen sich die Seelen. Der Armreif über a velcro ist mit einer Doppelsicherung verriegelt und gibt keinen Anlass zur Beanstandung. er ist zu groß und unerfreulich.

So zum Beispiel in einem ersten Test das Echtlederarmband von Overkill Labs. Hier macht das Unternehmen Finwerkbau seinem Ruf alle Ehre. Für die Herstellung der Feinwerkbau-Produkte ist es wichtig. Die Veröffentlichung hat eine besondere Eigenschaft, die wir in keiner anderen Veröffentlichung bisher kennen. Die Freigabe kann in einen Kursmodus umgeschaltet werden. Dies ist ein Button oben auf dem Release eingedrückt.

Die Auslösung kann in dieser Position wie bei der "echten" Aufnahme erfolgen, löst aber nicht tatsächlich aus. Dies bedeutet, dass der Auslöser betätigt werden kann, der Auslöser ist ebenfalls gelöst, aber die Schnur wird nicht gelöst. Den subjektiven Gesamteindruck bei der Aufnahme: Natürlich jedes Schütze hat einen anderen Auftritt, ein anderes Gefühl beim Drehen.

Das gilt auch für die Verwendung eines Release. Deshalb können wir unsere Eindrücke mit dem Trigger-Release der Firma Finwerkbau "nur" beschreiben. Die erste Anwendung der Freigabe ergab bereits eine gute Gefühl, das Handgelenkband ist durch seinen Klettverschluss gut verstellbar und paßt zu jedem Ausleger. Das erste Längeneinstellung der Ankerstange hatten wir schon zu Haus weitgehend erledigt.

Eine D-Loop war bereits an der Sehnensehne, da wir bereits zuvor mit einem Auslöser angeschossen hatten, um die rechte Stelle einzunehmen. Wenn sich die Entriegelung, was die Länge des Gewindestabes oder die Anbindung vom Band zum Entriegelungskopf angeht, in der korrekten Stellung befindet, ist der Zeigefinger zu weit zurück.

Passt die Lage des Zeigefingers, ist die Freigabe zu lang gewählt. Deshalb haben wir die Gewindestange am Auslöser nach rechts ausgerichtet Länge und den Abgrifffinger in die optimale Haltung gebracht. Bei der Längeneinstellung der Gewindestange haben wir keine Einbußen gemacht. Die erste Einhängen im D-Loop stellte sich als etwas kompliziert heraus, was nicht an der Veröffentlichung selbst, sondern an der Tatsache liegt, dass wir es gewohnt sind, in den Jahren zuvor eine Zangenversion zu drehen.

Die Freigabe groÃen kann leicht und ohne große Anstrengung mit der Daumenstreckung erfolgen. Die Schlaufe wird in den Auslöser eingeführt und die Haltestück wird durch einfaches Umwenden geschlossen. Die Haltstück schließt die Freigabe zuverlässig. Alles funktioniert, hoffe ich, dass die Veröffentlichung nicht zu früh ausgelöst wird?! In der werkseitigen Einstellung löst der Auslöser ein unheimliches LICHT aus.

In diesem Fall ist einige Vorsichtsmaßnahmen erforderlich, insbesondere wenn Sie an eine Veröffentlichung gewöhnt sind, bei der Sie "rechts" sind drücken Du hast die Gefühl (subjektiv betrachtet), dass es noch nie so einfach war, eine Veröffentlichung auszulösen. Dabei muss die korrekte Haltung, gerade was den Ansatzpunkt und das Abzuggewicht angeht, natürlich jeder muà selbst vorfinden.

Mit dieser Version macht es viel Spaß, zu drehen. Insgesamt überzeugt und die Feinmechanik für die Firma. Man hat sich entschieden, in den nächsten Tagen mit dem Release zu drehen. Der Umfang der Freigabe ist für das normale Training und den Wettkampf nicht von Bedeutung. Lediglich der Marktpreis wird einige davon abhalten, die Veröffentlichung zu erstehen.

"Sie alle " schießen " in der gleichen Preisklasse wie die Victoria I. wirbt z.B. in den verschiedenen Zeitschriften. Wären wir sind nicht durch einen zufälligen Umstand auf hätten gestoßen, wir hatten nicht die Vergnügen, um die Maschine zu drehen. Finwerkbau Vater 1: Profi: Kontra:

Mehr zum Thema