Carbonbogen Kaufen

Kaufen Sie Carbon-Bögen

so spreche ich von Carbondix & Co, das unten steht, würde ich auch nicht kaufen. Kohlenstoffbögen bestehen aus hochverdichteter Kohlefaser, die durch einen zweistufigen Verbrennungsprozess aus Kunststofffasern gewonnen wird. Soll man einen ganzen kaufen? Zu dieser Preisklasse gehört (unter anderem) auch der Christopher Carbonbogen.

Erzeugung von herausragenden Spielbögen aus Hightech-Carbonfasern.

Holzbogen oder Carbonbogen für Cello?

Seit einigen Jahren bin ich Cellist, aber ich bin fast ein Anfänger, weil ich nicht viel Zeit habe. Aber jetzt haben wir bemerkt, dass das keinen finanziellen Nutzen mehr hat und ich werde mein derzeitiges Leihcello kaufen. Das Mietblatt ist großartig, aber so kostspielig, dass ich es nicht kaufen möchte.

Auch weil ich so wenig mitspiele. Nun habe ich bei Thomann zwei Carbon-Bögen zum Probieren geordert und bin wirklich enttäuscht. Sie sind sicherlich nicht schlecht, aber sie können mit dem Holz-Bogen nicht lange mitkommen. Zwei Tage lang spielte ich im Wechsel mit dem Holz-Bogen und dem besten Carbon-Bogen.

Solange ich mit dem Carbonbogen spiel, ist es in Ordnung, aber sobald ich den Holzofen wieder in die Hände bekomme, merke ich den Preis. Die Holzbögen werden mit dem Gitarrenbauer ausprobiert, aber sie beginnen mit dem Dreimal so hohen Preis wie Carbonbögen und ich schätze, ich werde keinen finden, der mit dem aktuellen Bug Schritt halten kann und viel günstiger ist.

So habe ich die Möglichkeit, den besten Carbonbogen zu halten und mich daran zu gewöhnen, dass er nicht so gut klingen kann oder einen teueren Holzofen (im Gegensatz zu Carbon) zu verwenden, der auch nicht so gut klingen kann. Müssen Sie einen Pfeil spielen und vielleicht hört er sich in ein paar Tagen besser an?

Stelle uns deine Frage oder diskutiere das Themengebiet Violine & Viola.

Hi Jungs, ich will einen Carbonbogen. Gibt es hier jemanden, der Erfahrung mit mindestens einem der beiden Schleifen hat? Aber ich mag meinen Holzschleifen (ca. 200 ) viel besser, technisch gleich, aber er klingt besser. Wenn Sie also einen unsensiblen Bügel mit allen technologischen Optionen haben wollen, ist der Carbonbügel in Ihrer Preiskategorie sicher nicht schlimmer als der Carbondix, aber mit 50 bis 100 mehr können Sie auch einen Holzbügel mit vergleichbaren Merkmalen und einem besseren Sound kaufen, bei dem natürlich sowohl der Holz- als auch der Carbonbügel, kein Bügel gleich ist wie der andere.

Nun....die wirkliche Fragestellung ist, was Sie mit einem Carbonbogen machen wollen ? und was sind die Aussichten? Aus eigener Anschauung zum Bogen: Jeder durchschnittliche Holzbeuger übertrifft einen "billigen" Carbonbogen. Meiner Ansicht nach ist Kohlenstoff nur dann nützlich, wenn der Pol hohlköpfig ist (neben anderen wesentlichen Details) und somit viel heller und sprunghafter !

In der Folge kaufte ich mir eine Gebrauchtgeige und brachte sie zusammen mit dem Geigenbogen zu unserem lokalen Geigenbauer zur " Grundüberholung ". Mit dem Bügel machte er die Zugfeder tatsächlich nur funktionsfähig, weil sie rostig war. Auch wenn der Bug immer noch krumm ist, hat er nichts dagegen getan (Bogenbauer ist auch sein eigener Beruf).

Deshalb dachte ich daran, sofort in einen neuen Bügel zu stecken. Weil Sie keine Rückschläge von diesen beiden Schleifen finden können, wollte ich fragen, was die Fachleute darüber denken. Übrigens, Frösch mit mittelgroßen Holzbögen bedeutet wohl mehr als ein halbes Tausend lagernde Schleifen, eigentlich hält der billige Carbonschleifen auch durch. Also meine ich Carbondix und Co, das ist unten, ich würde auch nicht kaufen.

Dein gebogener alter Bügel, den der Geigenbauer offenbar nicht sofort haben wollte (Haare schneiden und glätten auch Geigenbauer), könnte zu dem Schluss führen, dass sich der Bügel nicht lohnt, zumal er einmal gebogen, immer wieder gebogen sein könnte. Der Stock ist der teuerste am Bug. So denke ich, dass als Einsteiger und Carbon-Sympathisant ein Carbon-Bogen nicht falsch ist, eigentlich kann er bis zu 500 ? besser sein!

Aber ich rede nur von Carbondix gemäß dem obigen Link! Wer die Differenzen später spüren kann, wenn man sie bereits in der Handfläche und in den Ohren spürt, bekommt einfach einen Spitzenbogen und hat den Kohlenstoff als zweiten Bogen. Hello Bea, im Grunde genommen richtig, nur ich hatte die Gelegenheit, einen Carbonbogen der niedrigeren Preiskategorie (ca. 100 Euro) mit meinem ARKUS -Allegro - ich würde es eine Mittelschicht nennen - gleich zu unterscheiden und das ist ein großer Vorteil.

Auch für einen Einsteiger und "Retter" der Edelhölzer (nicht ! ! ! schlecht oder Sarkasmus) ist ein Carbonbogen dann sicher eine gute Alternativ. Das hängt nur davon ab, wie viel Thomas aufwenden will oder kann ? und der Soldat von Paganino und dem Carbondix sind im Grunde genommen äquivalent. Unglücklicherweise hat Diktum nicht das nötige Druckmittel, was für mich beim Kauf eines Carbonbogens verhältnismäßig wertvoll ist.

Vor allem aber, wenn Sie Einsteiger sind und auf seltene Hols verzichtet werden soll, ist ein Carbondix oder ähnliches eine gute Entscheidung. Sie können dann in ein paar Jahren immer das Fernambuk-Blatt für Sie auswählen und kaufen wollen. Es ist seltsam, dass einige von ihnen Kohlenstoffbögen mit viel kostspieligeren Holz-Bögen verglichen und dann zu dem Schluss kommen, dass Kohlenstoff minderwertig ist.....

Kohlenstoff hat aus irgendeinem Grund einen negativen Einfluss. Aus diesem Grund sind Carbonbögen derzeit viel billiger als Holzbügel gleicher Hersteller. Die Bewertung von Schleifen ist sehr kompliziert. Der Grund dafür ist, dass die Violine, mit der der Streichbogen geprüft wird, auch Klängeigenschaften hat, die gut oder schlecht mit einem Streichharmonie haben. Auf diese Weise können Sie ganz unterschiedliche Eindrücke über einen Bügel gewinnen.

Das ist ein wenig wie ein Schuhkauf. Manche Eigenschaften von Bogen sind dann zu sehr eine Frage des Geschmacks. Ich denke jedoch nicht, dass es Sinn macht, mehrere Bogen desselben Types zu ordern und zu erproben. Schleifen aus dem Werkstoff Massivholz sind nie ganz gleich, denn es ist ein Naturmaterial. Bei Carbon ist das anders.

Es macht meiner Meinung nach am meisten Sinn, alle Schleifen in der jeweiligen Preisklasse beim Geigenbauer ausprobieren zu lassen und darauf zu achten, sie nicht im Netz zu haben. Schließlich ist das Gestein sekundär, vor allem, dass der Bug gut schmeckt und sich gut spielt. Inwiefern sich das verwendete Materialien auf den Sound auswirken, ist mir bedauerlicherweise nicht bekannt.

Meiner Meinung nach haben Carbonbögen verblüffend gute Spielmerkmale in der niedrigeren Preiskategorie (ich spreche von ~80-160?) im Gegensatz zu Holz-Bögen in der gleichen Preiskategorie. Bei uns ist es oft sinnvoll, ein Carbondix oder ähnliches zu kaufen, denn oft können schlichte Holz-Bögen mit der Bespielbarkeit nicht Schritt halten. Wie der Kontakt zwischen Saitenspannung und Saitenzug zustande kommt, ist also im Wesentlichen von den Charakteristika der Bar abhängig, so dass die Bar für den Sound von großer Wichtigkeit ist. hello sofie, vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Wie immer aufschlussreich! Dass ein Schleife 8000 Euro kostet, kann ich keinesfalls verstehen, ich bin übrigens ein Hobby-Tischler (mit Kunden) und kann mir nicht vorstellen, wie es zu einer solchen Auflistung kommen kann.

Außerdem hat dich der Sound nicht einmal beeindruckt. Für mich hört es sich so an, als würde "jemand für diesen Fantasy-Akt bezahlen". Wenn du ungefähr Materielles und Steuern abziehst, hast du wahrscheinlich noch 3000-4000 EUR übrig. Das wäre ein Gehalt / eine Gebühr von 2-3 Mona. Die Verarbeitungszeit eines Bogens ist nicht die gleiche wie die Verarbeitungszeit einer Violine, oder?

Das hochpreisige Carbonmodell, das ich ausprobiert habe, war wirklich gut, konnte aber mit dem Klang meines jetzigen Bugs nicht Schritt halten. Aber ich werde das nur testen, wenn ich wirklich einen neuen Bug brauche. Dowina: Ich glaube, dass der Wert eines hochwertigen Bugs nicht nur von der Zeit abhängt, die in das Einzelstück investiert wird, sondern auch von der jahrzehntelangen Tradition, die ein hervorragender Bogenmacher mitbringt.

Dabei sind die professionellen Geiger, die für ein gutes Werk einen fünfstelligen Betrag aufbringen, nicht nur snobistisch oder dumm, sondern legen das Kapital aus gutem Grunde an. Nicht umsonst heißt es: Der Saitenbogen ist die Hälfte der Violine, und man bekommt eine kleine Vorstellung davon, wenn man verschiedene Saitenbögen an einem etwas geeigneten Werkzeug erprobt.

es gibt kein hartes und teures hartes Material, das für immer verarbeitet wird. Kohlefaserprodukte können auf unterschiedliche Weise produziert werden, manchmal ganz unkompliziert, und Kohlefasern sind nicht so kostspielig wie hartes Material... dass der Bogenmacher ein wunderbarer Handwerker ist und der Bug wenigstens die Hälfte der Mietkosten ausmacht, weiss ich.... Mein Bug ist ein benutzter Probeschleifenbogen von einem Bogenmachermeister, handgefertigt durch und durch und sehr gut.

Der billigste Bogen wird nicht ohne Grund aus "einfachem Brasilianischen Holz" hergestellt, er ist immer noch billiger als Kohlenstoff - trotz drohender Lagerhaltung. Unter den " Carbonbögen " bei der Firma Pleganino ist einer aus Glasfaserkunststoff, der überhaupt keinen Kohlenstoff beinhaltet..... Carbonbögen können auch viel Raffinesse, Know-how und Arbeitszeiten beinhalten. Mit wirklich teueren Schleifen gibt es einen - meiner Meinung nach etwas fragwürdigeren - Blähfaktor.

Aber ich bin mehr für ein einfaches Aussehen und selbst wenn ich das nötige Kapital für so etwas hätte, würde ich so etwas nicht kaufen.

Mehr zum Thema