Bogentypen

Arten von Biegungen

Zuerst müssen wir zwischen den drei grundsätzlich unterschiedlichen Blecharten unterscheiden: ("Primitiver Bogen oder Selbstbogen") Er ist der Ursprung der Bögen von heute. Heute ist es der am häufigsten verwendete Bogentyp. Sie können Blätter nach verschiedenen Kriterien klassifizieren: Der Langbogen ist wahrscheinlich der ursprünglichste Bogentyp, der heute verwendet wird.

Longbow - Die ursprüngliche Form aller Arten von langen Bögen.

Welche Bogengrundtypen es gibt, wie sie sich untereinander unterscheidet und welcher Bogensatz für Sie der passende ist, erfahren Sie auf dieser Website. Zuerst wollen wir zwischen den drei Grundvarianten von Bogen, Lang-Bogen, Recurve-Bogen und Compound-Bogen differenzieren. Die Langbogenform ist die originellste und schlichteste Art eines Bogen. Die Bezeichnung Langarm kann als Oberbegriff für alle simplen und stabförmigen Biegebögen sowie für Bogen mit ebenem Schnitt ("Flachbögen") verwendet werden.

Wenn man sich diesen Schleifentyp von der Längsseite anschaut, sieht man, dass die Schnur und der Schleife selbst eine "D"-Form haben. Dabei werden die Gliedmaßen des Longbogens immer in die selbe Weise von der Bogenmitte bis zu den Spanngliedern gebeugt. Grundsätzlich bestehen Langbögen überwiegend aus natürlichen Materialien, vor allem aus Bäumen.

Es werden aber auch modernste Werkstoffe wie Carbon- und Glass-Laminat eingesetzt, vor allem in seinen neueren Formen. Darunter fallen zum Beispiel der britische Langblattbogen sowie der bereits genannte Flachnadel. Die englischen Langbögen bestehen überwiegend aus Ulmen oder Eiben und wurden hauptsächlich im späten Mittelalter eingesetzt. Der Bogen umfang entspricht in etwa der Manngröße des Bogens.

Die Flachbogens sind eine Mischung aus dem britischen Langblitzbogen und den Bogen der US-Einheimischen, die etwas breiter, aber ebene Gliedmaßen hatten. Von Ende des XIX. bis in die Hälfte des XX. Jh. waren die originalen flachen Bogen aus Amerika weit verbreiteten, bevor sie durch die in industrieller Produktion gefertigten Recurve-Bögen ersetzt wurden. Charakteristisch für die Recurve-Bögen ist, dass die Enden der Gliedmaßen zur Vorderseite hin gekrümmt sind.

Das bedeutet, dass dieser Bugtyp einen besseren Nutzwert als lange Bögen und damit eine höhere Pfeilgeschwindigkeit erreicht. Zusätzlich ruht die Spannglied im gestreckten und nicht gestreckten Zustand auf dem Wurfausleger. Recurve-Bögen werden entweder ausschliesslich aus modernsten Werkstoffen oder wenigstens aus einer Mischung aus beidem hergestellt. Diese Art von Bogen ist in ein- und dreiteiliger Ausführung erhältlich.

Mit dem Verbundbogen wurde die bisher größte Fortentwicklung der Bogentypen erreicht. An beiden Enden des Bogens hat es rotierende Rollen, so genannte Nocken, die wie ein Rollenblock wirken.

Mehr zum Thema