Bogensport Spine Tabelle

Tisch für Bogenschießen Wirbelsäule

Ab sofort finden Sie Henry`s Spinettisch für den richtigen Carbonschaft online! Rücken und Verzahnung für Wellen. Konvertiert in Spin-Werte unter Verwendung einer Spin-Wert-Tabelle. In Tabellen geben die Hersteller die entsprechenden Werte an (sogenannte Spin-Wert-Tabellen). Spinnewert einfach und schnell berechnet mit: der-bogenschuetze.

de.

Pfeilwissenschaft: die Wirbelsäule - Bedeutung des Pfeiles

Beim Start springt der Pfeile nicht gerade nach vorn, der Pfeile wird durch die Sehne paralaxe zusammengedrückt und beugt sich kräftig und drückt auf den Knopf des Bügels. Jeder, der schon einmal die Pfeilbiegung beim Schießen erlebt hat, wird begreifen, warum es so notwendig ist, dass der Pfeile zum Bug und zum Schützen passen.

Die Messung des Spin-Wertes erfolgt wie folgt: Anschließend wird ein Eigengewicht von 1,94 lbs auf die Welle aufgelegt und die Auslenkung des Pfeiles bestimmt. Dies ist der Spin-Wert des Pfeiles. Bei einem hohen Durchbiegungswert wird von einem Softpfeil gesprochen. Wenn es tief ist, von einem starken Hinweis. Eine starke Schleife (z.B. mehr als 40 lbs) erfordert einen höheren Spin-Wert (d.h. niedriger).

Eine leichte Schleife (z.B. 20 lbs) erfordert einen sanften Spin-Wert (d.h. einen höheren Ablenkwert). Die Durchbiegung ist natürlich materialabhängig. In der Regel haben Alu, Parkett oder Carbon völlig unterschiedliche Charakteristika und damit einen eigenen Spin-Wert. Selbstverständlich können Sie mit jedem beliebigen Werkstoff einen beliebigen Spin-Wert erzielen, der Pfeile muss stärker oder schlanker, längerer oder kurzer werden.

Zur Harmonisierung wurde der Spin Value von den Produzenten erstellt. Die Schützen müssen sich keine Gedanken mehr um das Baumaterial machen, nur der Spin-Wert des Anbieters ist ausreichend. Es ist jedoch komplizierter, den Spinwert zu bestimmen, der für den Schützen erforderlich ist. Der Spin-Wert wird auch durch das Zubehör beeinflusst.

Doch auch die Pfeillänge und die Federung beeinflussen den Spin-Wert. Deshalb liegt die Ermittlung des korrekten Pfeiles (und Spinwertes) auch in der Verantwortung des Lehrers oder eines geeigneten Bogenschießens. In der Easton - Startseite gibt es mehrere Hilfswerkzeuge, um den korrekten Spin-Wert für den Schützen ungefähr zu errechnen.

Vor allem Anfänger und Könner haben durch ihre noch nicht perfekte Schusstechnik einen großen Einfluß auf den Pfeifenflug. Zieht der Schütze den Bügel nur einen Zentimeter weiter, wird eine höhere Gewalt auf den Pfeiler ausgeübt. Dabei biegt sich der Pfeile natürlich unterschiedlich. Darüber hinaus hat jeder Schütze einen etwas anderen Grip auf die Spannglieder, dieses Benehmen hat auch einen deutlichen Effekt auf den Auslenkwert des Pfeiles (Spin-Wert).

Deshalb können der Schütze und der Ausbilder nicht umhin, mit verschiedenen Verfahren (z.B. Blindwelle oder Berger-Test) den für den Schützen besten Pfeile zu ermitteln und in den Feinabstimmungsbereich vorzudringen und damit auch den korrekten Knopfdruck zu ermitteln. Die Spinzahl hängt sehr vom eingesetzten Bug und der Schusstechnik des Bogens ab.

Die Spinzahl ist sehr unterschiedlich und muss für jeden einzelnen Springer einzeln bestimmt werden. Diese Bestimmung kann nur von einem Ausbilder oder einem sehr gut ausgebildeten Bogenfachmann durchgeführt werden. Allerdings können die einzelnen Feineinstellungen nur von geübten Sportschützen mit einer stabilen Aufnahmetechnik durchgeführt werden. Das Bestimmen des korrekten Spin-Wertes ist in etwa gleich.

Der Bogenschütze verwendet eine Bogenskala, um das Pull-Gewicht zu bestimmen. Das kann nicht durch die Betrachtung der Festigkeit der Gliedmaßen erreicht werden, da die auf den Pfeile übertragene Istkraft von der Ausschublänge abhängig ist. Eine Bogenschützin mit einer Verlängerung von 28 Inch hat die an den Gliedmaßen angezeigte Festigkeit (+ / - 1 Pfund).

Wenn ein Schütze eine längere oder kürzere Verlängerung hat, wird eine andere Krafteinleitung vom Bug auf den Schützenpfeil durchgeführt. Der Wirbelsäulenwert (S-Pein) legt die Beweglichkeit des Pfeiles fest und der erfahrene Schütze sollte in der Lage sein, etwas mit diesem Ausdruck zu tun.

Das korrekte Bestimmen des Pfeiles ist etwas für den Ausbilder oder den erfahrenen Bogenschützen. Die Spinzahl gibt die Auslenkungsfähigkeit des Pfeiles an. Die Schleuderdrehzahl ist sehr wertvoll für den Schlag. Eine gute Bogenschützin kann ein sehr gutes Resultat mit schlechtem Stoff und einem starken Bogen erzielen. Bei schlechtem Pfeile und guter Qualität dagegen ist das ein Schlag in den Backofen.

Das Ablenkungsvermögen des Pfahls ist abhängig von der Stärke des Bügels und der Schusstechnik des Schützen. Für jeden Schützen braucht es seinen eigenen Bogen, in Bezug auf Körperlänge, Höchstgewicht, Federung und Spin-Wert. Dies lässt sich am besten mit einer Bogenskala bestimmen. Anschließend wird die Pfeilstrecke festgelegt und Sie können bereits im Easton-Katalog nachschlagen, welche Pfeilfamilie für den Schützen geeignet ist.

Danach folgt der Vorgang der Feinabstimmung, denn durch die vielen einzelnen Faktoren muss nun der wirklich korrekte Bogen für den Schützen herausgeschossen werden. Die Pfeiltiefe und vor allem das wieder verwendete Maximalgewicht im Spin-Wert können den Pfeilton beeinflussen. Diese Prozedur setzt eine korrekte Schusstechnik des Schützen voraus, sonst sind die Resultate fehlerhaft.

Die Moderatorin muss über ausreichende Erfahrungen in diesem Bereich verfügen, damit sie die richtigen Schlüsse daraus zieht. Oftmals werden mehrere Pfeilarten und mehrere Peakgewichte benötigt, um den optimalen Pfeile zu ermitteln.

Mehr zum Thema