Bogenschießen Zielen Lernen

Zielbogenschießen Lernen

Das Erlernen der Grundtechnik ist länger. Es ist ganz einfach: "Legen Sie es hin - setzen Sie den Pfeil darauf - verbeugen Sie sich - ziehen Sie - zielen Sie - lassen Sie es los - fertig". Sie müssen den Sport besser kennenlernen und eventuell weiter ausüben. D. h.

man muss zuerst lernen, den Bogen zu ziehen, ohne loslassen zu können und mit Fehlern umgehen zu lernen.

Zuerst fotografieren, dann nachdenken.

Auch meine Website für ein intensives Bogenschützencoaching ist beendet. Es gibt auch einen Youtube-Kanal, auf dem Sie Bogenschützenvideos ansehen können. Seit etwa 10 Jahren ist neben der Photographie das intuitiv gesteuerte Bogenschießen mein absolutes Fach. Bei intuitivem Bogenschießen wird mit einem leeren Bügel, d.h. einem Bügel ohne angebrachte Zielgeräte, auf ein Ziel in einer unbekannten Distanz gezielt.

Dieses Bogenschießen wird manchmal als "instinktives" oder "traditionelles" Bogenschießen bezeichnet. Der Bogenschießen ist eine Kunst. Manchmal wird diskutiert, wann ein Bügel "blank" oder "traditionell" genannt werden soll, z.B. welche Form des Pfeils auf dem Bügel aufliegt, oder auch ob nur Bügel ohne Aussparung, sog. Schießfenster, erlaubt sind.......

Es ist mir egal, ob das wirklich "blank" oder "traditionell" ist. Das Einzige, was mir wirklich am Herzen liegt, ist, dass ich spontan drücke. Doch was bedeutet "intuitives Schießen" konkret? Die Intuitivität bedeutet, dass so weit wie möglich kein (bewusstes) Zielvorgabe festgelegt wird. Der eine steht an der Startposition, blickt auf das eigene Schussfeld, dehnt den Bug aus und läßt den Pfeile die Schnur im rechten Augenblick entsprechend den eigenen Gefühlen verlassen.

Erfahrene, intuitiv arbeitende Schützen können so ebenso gute Resultate erreichen wie Visierschützen. - Vor allem, wenn die Distanz zum Zielperson unbekannt oder schwierig abzuschätzen ist. Zunächst einmal brauchst du einen Bügel, der dir in Bezug auf Traktion und Schlaggefühl gefällt. In Fachgeschäften, Vermietung auf Bogenbahnen oder in Vereinen....). Am besten demonstriert man die grundlegende Technik durch einen versierten Artillerie.

Sobald du es erreicht hast, den Bug zu dehnen und den Zeiger auf halbem Weg zum Zielpunkt zu bewegen, kannst du loslegen, um zu zielen....... Oh ja - Intuitives Zielen und Fotografieren, das passt jetzt nicht zusammen. Gut - es kann Menschen gibt, die beanspruchen, in ihrem ganzen Jahr noch nie Bogenschießen betrieben zu haben.

Allerdings muss die Mehrzahl am Beginn etwas zielen, oder besser gesagt: "Sich am Ergebnis orientieren". Weil Sie einen Bügel ohne Schirm verwenden, ist die Pfeille eine gute Wahl. Du schaust nur über die Pfeille auf das Target und mit ein wenig Einübung weißt du, wie man den Bug so hält, dass der Pfeil auf dem Target landen kann.

Es ist jedoch von Bedeutung, sich nicht zu sehr an das Zielen mit der Spitze zu binden, und nicht, die Naturwissenschaft daraus zu machen. Somit entfaltet jeder intuitiv arbeitende Schütze seine eigene Schießweise. Gewöhnlich wird man sich an eine gewisse Handverschiebung beim loslassen gewöhnen, die zweite an eine gewisse Atmungstechnik, die dritte an eine gewisse Kopfverschiebung beim Stretchen.

Doch wir alle lernen uns kennen, oder wir lernen uns nicht. Schließlich stellen wir nämlich fest - und das wird von jedem intuitiven Bogenschützen bestätigt -, dass nicht mehr unsere Methode, sondern unsere Ideen schuld sind. Man schießt nicht so gut, wie man konnte, macht eine minimale Bewegung der falschen Hand, wenn man loslässt, dehnt sich unbewußt ein wenig zu sehr oder oder oder oder.......

Denn du willst das Zielpublikum erreichen und weil du weißt, dass du es nur dann triffst, wenn du es nicht willst.... Um es so auszudrücken.

Mehr zum Thema