Bogenschießen Welzheim

Das Bogenschießen Welzheim

Bogenschießen ist eine neue Trendsportart in Welzheim. ZV Sontheim - SV Heiligenzimmern - BSV Sternenfels - SGi Welzheim. Gegenwärtiger Rekordmeister mit fünf Titeln ist die Schützengilde Welzheim. Auf Anfrage für Mitglieder eines Bogenschützenvereins gegen Versicherung und Standgeld. Bezirksmeisterschaft in Welzheim, Ergebnisse als PDF, Bezirksmeisterschaft, Datum noch nicht festgelegt.

Dt. Teammeister im Bogenschießen SGi Welzheim

22.02.2003 - Nach einem packenden Endspiel gegen den BSC laufendorf gewannen die Schützengilden Welzheim zum dritten Mal den Meistertitel der Bundesmannschaft im Bogenschießen. In einem dramatischen Duett hatte man seinen wohlverdienten Sieg errungen, denn die Walzheimer waren heute in allen fünf Spielen sieglos. Am Ende war das eine harte Aufgabe und die letzen Richtungspfeile waren für mich die härtesten der ganzen Saison", sagte eine überglücklich wirkende Nationalteam-Shooterin Anja Hitzler (Foto links), die mit Fleiß und Herzblut in der SGi Welzheim punktete.

Markus Müller vom BSC Laufzeitdorf nahm die niedergeschlagene Situation gelassen an: "Diesmal wollten wir auf das Podium und das ist uns gelungen. "Die Hessischen hatten im Endspiel das Unglück, dass Bruno Wörrlein im zweiten Durchgang ein "Ticket" geschossen hat - nur in einer Zeitphase, als Welzheim in zeitliche Probleme kam und das Endspiel wieder einmal extrem erregend wurde.

Doch nach der Null lag Welzheim auf der Siegerstraße und konnte nicht mehr abgefangen werden. Bereits vorher war der Vormittag voller erstklassiger Leistungen: In Runde A trafen die Überraschungsmannschaften des aufgestiegenen und im Nord-Vorsitzenden des Vereins des Verbandes Eishockey im Eröffnungsspiel auf die Schächtengilde Deutschland und besiegten die Mannschaft aus Baden-Württemberg mit 260:240, was auch heute den größten Ergebnisunterschied darstellte.

Auch der zweite Süd-Vertreter in dieser Mannschaft musste sich verbiegen, denn auch die SG Freiburg war in ihrem Auftaktspiel mit 248:258 gegen den Arnold Schoenemann VS unter den Rädern. Im Spiel gegen Freiburg hatte die Ditzinger keine Chancen und verlor mit 250:255. So war das Gespann nach zwei Aufeinandertreffen bereits aus dem Wettkampf ausgeschieden, während Freiburg noch Hoffnung hatte.

Querum hingegen bezwang Schönow mit 260:253, lieferte eine ähnliche gute Performance wie im ersten Spiel und war nach zwei Spielen der erste Teil des Halbfinales. Die Pechvogelin im dritten und letzen Spiel gegen die bis dahin nicht gewonnene Frau Julia Matthies (Schönower SV/Foto ganz im Vordergrund).

Im zweiten von drei Durchgängen verfehlte die Berliner Scharfschützin den zweiten von drei Durchgängen und diese Null bedeutet die Schlappe für den Schoenower. Bei 250:257 Ringspielen haben sie das Spiel unterlegen. Nach dem Sieg Freiburgs gegen Queryum mit 254:253 und damit den ersten Minuspunkten der norddeutschen Mannschaft mussten Schoenow und die Ditzinger nach dieser Vorausscheidung nach Hause fahren, während Schoenow und Freiburg in die Vorausscheidung durften.

Dabei waren die mehrmaligen Bundesmeister der beiden Schützengilden Welzheim und Bergmann Borsig Berlin sowie der amtierende Champion FSG Tacherting dabei. Hinzu kam das schlagkräftige Hessenteam des BSClaufdorfes. Das erste Aufeinandertreffen zwischen Welzheim und Berlin war auf der Kippe und das Ergebnis wurde erst nach der Entscheidung eines Schiedsrichters bestimmt: 253:252 war das Ende für die Süddeutschen und das war dann auch ein Zeichen für die nächste Partie.

Konnte Welzheim vor rund 200 Zuschauern mit 264:255 gegen den Verteidigungschampion aus Tacherting (Foto links) die nachfolgenden Partien für sich entscheiden und das letzte Spiel gegen Rundorf mit 253:251 besiegen, so ging es mit 244:246 gegen Runddorf - hier leisteten die Läufdorfer Wörrlein gar eine Null - und schlussendlich mit 259:261 gegen Tacherting weitere Siege.

Im Finale des Vorjahres ging es nur um die Plätze drei und vier. Weil der BSC Laufzeitdorf mit 252:249 gegen Tacherting die Nase vorn hatte, stand die Welzheimerin als erste der Bundesliga im Halbfinale ohne Punktabzug, wo sie auf Freiburg traf. In der Vorrunde musste sich der Laufdorfer mit dem Gruppensieger der A, dem VS Querum, als Zweiter messen.

Rundorf und Queryum (Foto re. Müller v. Floto) sorgten für eine spannende Auseinandersetzung, die erst mit den letzten Pfeile beschlossen wurde. Gegen Freiburg hatte Welzheim ein einfacheres Match, war während des ganzen Spiels in der Führungsposition und behauptete die Führungsposition mit 255:248 Bahnen auch im Endeffekt. Im kleinen Endspiel auf Platz drei setzte sich der stark aufsteigende Spieler aus dem hohen Norden, der die SG Freiburg mit 258:247 Siegen besiegte und verdientermaßen die Bronze-Medaille sicherte.

Mehr zum Thema