Bogenschießen Pfeile

Pfeilbogen Bogenschießen Pfeile

Die Pfeile müssen mit dem Bogen und der Schusstechnik des Bogenschützen übereinstimmen. Denn nur gut abgestimmtes Material vermittelt die Freude am Bogenschießen. Was sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Pfeilen (Holz, Alu, Carbon)?

Page "Where do arrows differ" in der Sektion "Materialwissenschaft Allg" Der Pfeiltasten ist für den Schützen wie die Autoreifen für ein Autor. Ähnliches gilt für das Bogenschießen. Bogenschießen ist eine der fachlich anspruchvollsten Sportarten. Dabei gehen die Techniken des Schützen und das verwendete Holz eng miteinander einher. Die Pfeile müssen mit dem Bug und der Schusstechnik des Schützen übereinstimmen.

Denn nur gut aufeinander abgestimmte Materialien vermitteln die Lust am Bogenschießen. Der Pfeil und das benutzte Baumaterial sind von Bedeutung und der Schütze muss mit den grundlegenden Konzepten von Pfeilen vertraut sein. Feinabstimmung ist ein eigenständiges Fachgebiet und kann auf dieser Website nicht abschliessend bearbeitet werden. Als Einleitung werden hier die verschiedenen Arten von Pfeilen und ihre Merkmale in groben Zügen erklärt.

In der Pfeilkonstruktion gibt es nur drei verschiedene Materialien: Der hölzerne Pfeile ist im DFBV für die Langarmbogenschützen vorbestimmt. Obwohl der hölzerne Bogen heute sehr präzise gefertigt werden kann, ist er für andere Bogentypen (z.B. Rohling, Recurve oder Verbundbogen) nicht einsetzbar. Die Holzpfeiltaste "funktioniert": Wenn er feucht oder trocken ist, ändert sich der Pfeile und kann schief werden.

In diesem Wettbewerb muss der hölzerne Pfeile von den Langwaffenschützen mit natürlichen Federn abgeschossen werden. Durch die natürlichen Federn ist der Bogen auf kurze Distanz sehr standfest, aber die Bandbreite wird durch die großen natürlichen Federn erheblich eingeschränkt. Bei den anderen Bogentypen ist der hölzerne Pfeile nicht unbedingt zu erachten. Die Holzpfeiltaste ist viel zu fehlerhaft und erlaubt keine Feinabstimmung.

Wäre bedauerlich, wenn ein leerer Bogen mit einem hölzernen Pfeil angeschossen würde. Auf der linken Seite sind die einzelnen Pfeilarten dargestellt. Es gibt von l. n. r. einen hölzernen Pfeil, einen Alu-Pfeil (Halle), einen Alu-Pfeil (Jugend) und einen Kohlepfeil. Das Längenmaß der Pfeile hat nichts mit dem Werkstoff zu tun, sondern ist ausschließlich abhängig von der Ausschublänge des Bogens.

Das Gefieder der Pfeile richtet sich nach dem Einsatzzweck. Bei kurzen Entfernungen hat ein Pfeiltasten für eine bessere Effizienz eine grössere Federung. Mit den Pfeilen wird der Flug stark beeinflusst. Die Gewichtung der Tip muss an die jeweilige Methode und das Pullgewicht des Bugs, Keyword Spin Value, angepasst werden. Die modernen Pfeile sind aus alu.

Es ist ein Leichtmetall, das sich bei Feuchtigkeitseinwirkung nicht verformt. Die Aluminiumpfeile sind für Blind- und Recurve-Bögen verwendbar. Ein Alupfeil ist für Einsteiger nicht zwingend empfohlen. Die Aluminiumpfeile sind sensibel, wenn sie auf starke Objekte treffen, biegen sie sich sehr leicht. Das geschieht auch beim Abziehen des Pfades vom Ziel.

Weil ein Einsteiger zu Anfang nicht zwangsläufig auf das Ziel trifft und das Abziehen des Pfeiles vom Ziel noch nicht optimal ist, bekommt er sehr rasch einen schiefen Pfeiler. Der schiefe Pfeiler kann nicht gut fliegen. Oft wird der Aluminiumpfeil in der Messehalle mit den mächtigen Naturfedern beschossen (wegen des geringen Hallenabstandes von 18 oder 25 Metern).

Andernfalls wird der Alupfeil von geübten Turnierspielern eingesetzt, wenn die besonderen Eigenschaften des ALU-Pfeils von Nutzen sind. Die Aluminiumpfeile können von Bogen-, Recurven- und Verbundschützen eingesetzt werden. Bei dem Kohlenstoffpfeil handelt es sich um einen modernen Schlüssel. Die Pfeile sind nahezu unzerstörbar und können kaum zerstört werden. Durch seine Langlebigkeit besticht der Kohlepfeil und ist der perfekte Einsteigerpfeil.

Keine Sorge, im ungünstigsten Falle wird der Hinweispfeil am Objekt splittern, wenn er auf einen Felsen und nicht auf einen Bug stößt. Bei langen Strecken (größer als 50 m) wird der Pfeile daher verstärkt durch den Fahrtwind beeinflußt als der Reinaluminiumpfeil. Der Kohlenstoffpfeil ist jedoch heller als der Aluminiumpfeil, aber Pfeile aus dem Werkstoff Aluminum können viel präziser hergestellt werden.

Die Carbonpfeile können von Blind-, Recurven- und Verbundbogenschützen benutzt werden. Oftmals werden von den Schützen des Wettbewerbs besonders kostspielige Pfeile benutzt. Die Innenseite ist aus Vollaluminium und die Außenseite aus Carbon. Diese Art von Pfeilen wird wegen des Preis-Leistungs-Verhältnisses nur für Turnier-Schützen empfohlen. Dieses Pfeilsymbol kann von den Rohlings-, Recurven- und Compoundbogenschützen benutzt werden.

Weitere in der Kategorie Pfeilkunde!

Auch interessant

Mehr zum Thema