Bogenschießen ohne Visier

Schießen ohne Visier

In der Kategorie Bögen ohne Visier sind die folgenden Bogentypen bei unseren Meisterschaftswettbewerben aktiv vertreten. Ein Set von Visieren, das in der Regel die Pfeilspitze oder auch das Bugfenster ist. Wir hatten Bögen mit Visier oder ohne Visier, wir zielen tapfer in der Folgezeit. Sie wird " instinktiv ", d.h.

ohne Visier oder andere Mittel, aufgenommen. Im modernen Bogenschießen gibt es verschiedene Disziplinen.

Einige interessante Fakten über den Sport, die Historie, die Spielregeln....

Einige interessante Fakten über den Sport, Historie, Spielregeln..... Bogenschießen ist wahrscheinlich eine der Ã?ltesten SportaktivitÃ?ten überhaupt. Wir wissen nicht, wann die erste Brummsehne brannte, aber ein sicherer Bogenschützenkunde erzählt uns die Zeichnung eines Höhlenschützen in der Höhle von Saltadore bei Castellon in Spanien, dessen Lebensalter auf 15000 Jahre veranschlagt ist.

Nur unter Karl dem Großen wurde das Bogenschießen in "Deutschland" eingesetzt. Erst mit dem Beitritt des Deutschen Schützenverbandes zum Weltbund, der Föderation Internationale de Tir a l´Arc (Fita), 1956 und der Aufnahme des Bogenschießens als richtige Sportart in sein sportliches Angebot 1958 hat sich dies geändert. Lange Zeit betrachteten die Olympiade der Moderne das Bogenschießen nur als Begleitprogramm, und 1920 wurde es vollständig aus dem Spielplan gestrichen, da es noch keine einheitliche Regelung gab.

Die International Archery Federation wurde 1931 auf polnischer Seite in Lodsz ins Leben gerufen. In München ist das Bogenschießen seit 1972 wieder Olympia. Bögen und Pfeile waren vor der Entwicklung von Schusswaffen seit Jahrtausenden bewährte Mittel zur Jagd auf Haustiere, z.B. zum Leben. Daraus entstand der Sport des Bogenschießens. Beim Bogenschießen ist die Durchgängigkeit der notwendigen Bewegungsmuster besonders auffällig.

Das Bogenschießen ist eine der schoensten und eleganten Formen des Sportwettbewerbs. Heutzutage werden die folgenden Bogenarten im heutigen Bogenschießen unterschieden:

Häufig gestellte Nachfragen und Anmerkungen

Zuerst sollte jeder (zukünftige) Shooter mit einem sehr hellen Bug einüben. Die Bögen sind sehr leicht zu bewegen (ca. 22 lbs = englisches Gewicht ) und sehr gut geeignet, um den richtigen Ablauf beim Bogenschießen zu lernen. Ausgebildete Bogenschützen -Enthusiasten benutzen Zuglasten um die 40 Kilo. Du solltest besser nicht mit so einem Schwanz anfangen.

Dies bedeutet, dass du deinen Schleife wenigstens 200 Mal abnehmen musst. Wer ständig schlagen will, muss den Bug immer exakt auf die gleiche Weise zücken. Wenn man den harten Bug zeichnen muss, wird man schnell ermüdet, die Präzision des Schusses sinkt, die Schussfreude ist weg. Der gute Shooter wird immer den Bug schießen, der ihn nicht unterfordert.

Dies kann in den Augen einer Person, die gerade von den Bogenschützen angegriffen wurde, hartnäckig und gefühllos klingen. Du wirst mit großer Wahrscheinlichkeit einen Pfeil bekommen, der nicht zu dir paßt und einen Pfeil, der nicht zum Pfeil paßt. Das Angebot an Bögen ist so groß, dass man sonst mit großer Wahrscheinlichkeit den richtigen kaufen würde.

Diese Schleife basiert auf den altasiatischen Schleifen. Das Schießen ist in der Regel intuitiv, d.h. ohne Schusshilfen. Bei den Pfeilen werden vor allem Aluminiumpfeile und Holzpfeilen eingesetzt. Der Bug darf nicht länger als 66 cm sein, sonst wird er nicht mehr als Jagdschleife, sondern als nackter Bug bezeichnet. Saiten- und Gesichtswandern ist ebenso untersagt, denn dies ist der Klassiker für intuitive Schützen.

Bei einer " funktionierenden " oder vollständigen Rekurve bewegt sich der Akkord im Zeitpunkt des Lockerns etwas ruhiger und damit sanfter als bei einem Bogenlaibung. Bei anderen Schützen, z.B. Bowhuntern, wird mehr Gewicht auf die Geschwindigkeit der Pfeile und die Wurfgeschwindigkeit gelegt. Sie ziehen dann einen Bügel mit z.B. einer halben Rekurve vor. Wenn das Blech herausgezogen wird, nimmt das Auszugsgewicht kontinuierlich zu, bis die Herausziehlänge erreicht ist, und muss bis zum Loslassen festgehalten werden.

Die Wölbung ist mit einem Wölbungsfenster versehen, so dass ein "Centershot" wahrscheinlicher wird. Die Pfeile werden entweder auf dem Regal platziert, aber auch Pfeilreste sind zulässig. Zusatzmittel wie Auszugssteuerung oder Visier sind nicht zulässig. Am Bug sind Stabilizer und Vibrationsdämpfer (TFC) zulässig, sofern sie nicht als Sehnenführungen fungieren, nichts außer dem Bug anfassen und für andere Wettbewerber kein Hindernis in Bezug auf den Schusszapfen darstellen.

Dieser Bogentyp wird ohne Verwendung moderner Materialen wie Kohle und Glasfaser hergestellt. Das Schießen ist in der Praxis meistens intuitiv, d.h. ohne Schusshilfen. Es werden nur hölzerne Richtungspfeile als Richtungspfeile benutzt. Auch dieser Bügel ist in der Praxis üblicherweise aus einem Holzstück (der Stange) und ohne Verwendung moderner Materialen (Kohle, Fiberglas) hergestellt. Für den Bogenbau werden ausschließlich Naturmaterialien (Holz, Hupe, Naturleder, etc.) verarbeitet.

Es kann die Gestalt des Bogens "rekursiv" sein, d.h. die Schnur kann auch mit den Gliedmaßen in Berührung kommen. Auch werden nur hölzerne Pfeile verwendet. Auch dieser Bug funktioniert ohne jegliche Zielfunktion und wird in der Praxis meist spontan (instinktiv) erlegt. Die Schießerei mit einem hölzernen Pfeil ist wahrscheinlich die originellste Art des Bogenschießens. Der Bogenschießen ist eine der originellsten Formen.

Auch String- oder Gesichtswanderungen sind nicht gestattet. Diese Schleife wird ohne Zielvorrichtungen abgefeuert. Je nach Distanz fasst der Sportschütze die Schnur mehr oder weniger weit unter dem Hinweis. Bei den Pfeilen werden vor allem Aluminiumpfeile und Kohlepfeile eingesetzt. Sie muss frei von Vorsprüngen, Kennzeichnungen, Flecken oder Kaschierungen sein, die als Zielfunktion für das Zielfenster (im Bogenfenster) fungieren können.

An der Unterseite des Mittelteils können Zusatzgewichte montiert werden, alle Gewichtstücke unabhängig von der Bauform sind ohne Abstandshalter, Verlängerungen, Winkeladapter oder Stoßdämpfer unmittelbar an dem Mittelteil zu befestigen. Die nicht gespannten Bügel mit allen zulässigen Zubehörteilen müssen durch einen Kreis oder eine Bohrung von 12,2 cm Innendurchmesser +/- 0,5 cm hindurchgehen.

Dieser Typ kommt dem herkömmlichen Bogenschießen sehr ähnlich. Solche Bögen werden entweder puristisch oder mit Hilfe eines Vorwurfsystems angegriffen, das der Sportschütze selbst erarbeitet und trainiert hat. Blankobogenschützen richten sich unmittelbar über dem Bogen, wodurch die Trajektorie und damit der Aufschlagpunkt durch entsprechende Griffe unterhalb des Akkords beeinflusst wird. Der Akkord wird nicht unmittelbar am Andockpunkt (Pfeilhöhe) aufgenommen, sondern entsprechend dem Abstand unterhalb des Andockpunktes.

Mehr zum Thema