Bogenschießen Entfernung

Entfernung zum Bogenschießen

Die Schätzung der Entfernung zum Ziel wird "Face Walking" genannt. Dabei schießt man auf feste Ziele in bekannter Entfernung. Sicherheitsausrüstung und Bogenschützensicherheit. - Bogenschießen in der Halle. Einmal auf der Kurz-, Mittel- und Langstrecke.

Bogenschiessen nach den Richtlinien des WA (World Archery)

Das WA-Bogenschießen ist ein weit verbreitetes Wort in der Bogenschützenwelt und bedeutet Bogenschießen auf den Farbringzielen nach den Regeln des WA (ehemals FITA). Das WA-Bogenschießen beinhaltet alle Bogenschießstile und -disziplinen (einschließlich Feldbogenschießen), aber im Volksmund wird oft nur der Olympia-Wettbewerb auf der 70 Meter Distanz von den Schützen als Befreiung (FITA, WA) aufbereitet.

Allerdings ist das Leistungsangebot des WA viel umfangreicher (z.B. Feldbogenschießen). Auf dieser und den nachfolgenden Seite stelle ich mich auf den allgemeinen Gebrauch ein und der Anfänger bekommt hier Infos über "", die "WA-Sternturniere" und "WA-Halle".

Am unteren Bildrand, hinter der Schusslinie, sind die Flaggen zu erkennen, mit denen der Schütze im Falle eines Problems den Schiedsrichter auf sich aufmerksam machen kann. Die 70 Meter Distanz ist beim WA-Bogenschießen die höchste Sportart. Dies ist auch die Olympiadisziplin und hier sind gute Leistungen unter den Schützen von grossem Nutzen.

Doch auch die AV - Sternenturniere haben beim Bogenschießen eine besondere Anziehungskraft, man kann sich doch mit den Ringnummern und dem erzielten Bugstern mit den Punkteschützen gleichsetzen. Die 18 m und 25 m Entfernung werden beim WA-Bogenschießen in der Messehalle mit je 60 Pfeile (2x30 pro Pass und 3 pro Joch) erlegt.

Im Outdoor WA werden die Entfernungen von 30 und 50 Metern mit je 72 Pfählen (2 x 36 Pfosten pro Pass und je 3 Pfosten pro Joch) aufgenommen. Bei den grösseren Entfernungen (60 Meter (Frauen und Jugendliche), 70 Meter und 90 Meter (nur Männer) werden auch 72 Peile abgeschossen, aber pro Joch werden 6 Peile mitgenommen.

Für Bogenschützeneinsteiger, die mit den 18-Meter-Turnieren (etwas weniger oft 25 Meter) in Berührung kommen und erste Erfahrung machen wollen, ist die Indoor-Saison mit den 18-Meter-Turnieren ideal. Im Outdoor-WA ist die 70m-Strecke für den Anfänger deutlich zu schwer, aber die oft veranstalteten 30m-Turniere sind eine gute Wahl.

Damit wird auch der Anfänger in den Wettkampfsport bei einem 30 Meter Turnier ein recht gutes Resultat erzielen können. Bei 70m-Turnieren brauchst du viel Schusserfahrung und einen kräftigen Kämpfer. Eine noch größere Aufgabe stellt ein WA-Sternturnier dar, bei dem 144 Pfosten auf vier Entfernungen (90m, 70m, 50m, 30m Herren und 70m, 60m, 50m, 30m Frauen mit je 36 Pfeilen) abgefeuert werden.

Vor allem die Abstandsänderung, die ohne weitere Prüfpfeile erfolgt, erfordert gute Materialkenntnis und viel Bogenschusserfahrung. Das Bogenschießen umfasst auch Feldbogenschiessen und Bogenschießen mit 3D-Tieren. Dies sind andere Sportarten im Bogenschießen, die eine andere Form der Herausforderungen für die Schützen darstellen. Zwischen diesen Bogenarten gibt es grundlegende Unterscheidungen.

Im " WA Bogenschießen " steht die Genauigkeit im Mittelpunkt. Durch die festen Abstände schlagen Schützen in der Regel besser. Im Feldbogensport wird die bekannte Distanz und damit auch die Entfernungsschätzung hinzugefügt. Neuland und Hügel schafft seinen eigenen Charme und stellt andere Ansprüche an den Schützen als das Bogenschießen im Freigelände.

Foto von der Staatsmeisterschaft FITA Outdoor (heute WA Outdoor) des Rheinschen Hüttenbundes am 28.06.2009 in Oberhausen.

Mehr zum Thema