Bogenschießen Abstand

Entfernung zum Bogenschießen

Bei drei Reihen von vertikal angeordneten Dreifachstützen beträgt der Mindestabstand zwischen ihnen Die Sicherheitszone hinter dem Ziel kann beim Bogenschießen nicht genau definiert werden. Es ist bereits ein fortgeschrittenes Bogenschießen! Bei der Standhöhe handelt es sich um den Abstand zwischen dem tiefsten Punkt im Griff und dem. Bogenschießen hilft, ein wenig Abstand zu gewinnen." Sicherheitsdistanz für das Bogenschießen Die Sicherheitszone hinter dem Ziel kann beim Bogenschießen nicht genau bestimmt werden.

Bei einem Passing Shot oder einem Pfeilwurf kann man jedoch auf Erfahrungen zurückgreifen und zusätzlich Sicherheiten mit Wahrscheinlichkeit schaffen. Ausgehend von dieser Erkenntnis wird der Raum hinter dem Ziel in 15 Grad zur Linken und Rechten des Ziels als Batterie-Gefahrenbereich und 30 Grad zur Linken und Rechten des Ziels als Gefahrenbereich untergliedert.

Wer diesen Ort besonders sicher macht, schafft zusätzlich Schutz für das Bogenschießen, was uns allen zugute kommt. Die Sicherheitsabstände hinter dem Ziel sollten ca. 250 Meter sein ("Field Arc", FITA 150 Meter). Dies bietet keine völlige Absicherung, sondern einen Raum, der aller Voraussicht nach einen sehr gut gesicherten Raum ausmacht.

Viel sicheres Bogenschießen kommt allein durch das Benehmen des Bogenschen. Zieht der Schütze den Bügel über seinen Schädel und lässt versehentlich den Zeiger los, kann der Zeiger lange Strecken zurücklegen. Deshalb ist es allen Bogenschützenverbänden untersagt, den Bug beim Bogenschießen über das Ziel hinaus auszudehnen.

Hinter dem Ziel dürfen sich keine Pfade, Strassen, Bahnlinien oder andere bedeutende Anlagen aufhalten. Wenn es in diesem Gebiet lebende Kreaturen gibt, muss der Schütze das Bogenschießen unverzüglich aufgeben. Der Schutzbereich auf der linken und rechten Seite des Ziels kann mit wenigen Handgriffen bestimmt werden. Jetzt kann dieser Rechenschieber vor Ihr Augen geführt werden und Sie können den Gefahrenbereich von der Schussposition des Schützen aus sehen.

Das wird für die rechte und linke Seite gemacht. Es dürfen sich keine lebenden Organismen in diesem Gefahrenbereich befinden. Wenn der Bogenschütze den Gefahrenbereich nicht sehen kann, muss die Sicherung auf andere Art und Weise erfolgen. So kann beispielsweise eine Mauer hinter dem Ziel platziert werden. Darunter fallen sicher Aufwand und Geld, aber die Sicherung beim Bogenschießen ist von großer Bedeutung.

Selbst wenn es keine rechtlichen Vorschriften gibt, sollte jeder Schütze auf die grundlegende Sicherung beim Bogenschießen achten. Nachfolgend ein Beispiel für den 15° linken und rechten Schutzbereich des Ziels dargestellt. Dieses Gebiet gilt als Gefahrenbereich, in dem oft Pfeile zu finden sind, wenn der Schütze zurückprallt oder einen Zielfehler macht.

Es wird nie völlige Verlässlichkeit beim Bogenschießen gegeben sein. Gerade das Benehmen des Schützen schafft höchstmögliche Schutz. Ist der Raum hinter dem Ziel nicht sichtbar und gibt es keinen ausreichenden Schutzabstand, kann dieser durch eine kleine Mauer geschaffen werden. Dann werden auch die Pfeilen des Bowmans noch verwendet und Sie sparen viel Zeit bei der Suche nach den Pfeilen.

Mehr zum Thema