Biathlon Schießscheiben

Ziele des Biathlons

Entwässerungsventile, Laborrührwerke und Biathlonziele werden von der mechanischen Werkstatt Schneider professionell hergestellt. Ist der Abstand zwischen Athlet und Ziel tatsächlich der Abstand zwischen Athlet und Ziel? Interessante Informationen über den Biathlon erhalten Sie hier...

.. Auf dieser Seite kannst du sehen, wie viel du über Regeln, Distanzen usw. im Biathlon weißt. Biathlon erleben, wo immer Sie wollen!

Der Biathlon und die Ziele - Schiessen im Biathlon

Wichtig ist neben der Laufleistung im Gelände auch die Darstellung der Schussleistung im Bereich des Biathlonsports und das ist abhängig vom Wettbewerb, wie oft dies geschehen soll. Ebenso findet jede Übung auf fünf Zielen statt, die auf einer Wandtafel montiert sind. Egal ob Sie im Liegen oder im Stehen schießen - das Hauptziel ist die Wandtafel, aber die Zielpersonen sind von unterschiedlicher Größe.

Beim Bauchschuss haben die fünf Zielpersonen einen Druchmesser von 4,5 Zentimetern, beim Stehfalz einen Druchmesser von 11,5 Zentimetern. Dies liegt daran, dass man beim Schiessen im Liegen eine viel ruhigerere Haltung einnehmen kann und somit das Schiessen viel einfacher ist. Wenn du im Stehen schießt, hast du eine ruhelosere Haltung und es ist schwerer, die Zielpersonen zu erreichen.

Dadurch sind die Zielvorgaben grösser und die Chancen besser, ins Schwarze zu treffen. Von daher sind die Ergebnisse besser. Auf einem Whiteboard erscheinen die Scheiben selbst in schwarzer Farbe, wenn eine Scheibe geschlagen wird, dann faltet sich ein weißes Lid darüber und Sie können nach der Aufgabe sehen, wie viele Scheiben in schwarzer Farbe übrig sind.

Aus Sicht des Shooters sind die Ziele genau 50 m voneinander getrennt, und das immer - sowohl beim Schießen im Stehen als auch beim Schießen in Bauchlage. Je nach Wendeplatte verändert sich nur der Durchmessereinsatz.

Ziele, Schießstände und Schießstände | Biathlon

Die Entfernung zu den Zielen wurde, wie bereits gesagt, von 150m auf 50m reduziert. So mussten 30 Schießstände in 3 Meters Entfernung mit Sicherheitswänden aus Erdreich zur Verfügung stehen. Jeder Schießstand muss eine Breite von mind. 2,5 cm aufweisen und deutlich mit Windfahnen gekennzeichnet sein. In der gesamten Biathlon-Geschichte haben sich Falschziele aufgrund schlechter Sichtbarkeit oder hektischer Aktivität herausgebildet.

Die erste Flagge ist fünf Meter vom Sportler und die zweite 20 Meter vom Sportler weg, was auch zur Abschätzung der Windbedingungen diente. Darüber hinaus stehen vor dem Schießplatz 2×1,5 m große Sportmatten, die die Sportler durch die raue Unterseite in der horizontalen Position halten sollen. Eine weitere regulierte Anlage ist eine zwölf Meter große Freistellungszone.

Diese Fläche stellt eine Schutzzone für den Fall des Drängelns im Intensivverkehr vor den Einrichtungen dar, an deren zwei Metern breiten Endzonenwagen und Begleitpersonen einen Ort vorfinden. Schießstände waren schon immer entscheidend für den Sieg oder Niederlage von Athleten. Aber nicht immer war die Prozesstransparenz am Schießplatz gewährleistet, denn erst 1980 gelangten die Ziele in die Zeit.

Dabei wurden die Ziele auf den gewohnten Durchmesser von 4,5 cm für das Bauchschießen und 11,5 cm für das Stehschießen eingestellt. Heute ist das ganze Zielsystem reguliert, so dass der weisse Bereich, auf dem sich die fünf Ziele bewegen, nur noch zwischen 113 und 135 cm Breite und 31 bis 32 cm Höhe betragen darf.

Die Mitte der Schlagflächen darf nur 21,5 und 26 cm auseinander liegen. Alle schießplatzbezogenen Messergebnisse werden dann über eine Vielzahl von vernetzten Rechnern protokolliert und ggf. für die Screens aufbereitet und angezeigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema