Berlin open 2016

Eröffnung 2016 in Berlin

Die 71938 Berlin Open - Unterstützende Kreisdiskussion. Die Berlin Open. 09. Dezember 2016 - 11. Dezember 2016, Berlin/GER.

Die Berlin Open 2016 Runde 2. 1; 2 - 3 - 001 160824-075720 - 002 160824-075422 - 003 160824-075606 - 004 160824-075650 - 005 160824-075320. Berlin Open 2016. 80 Teilnehmer. Die Berlin Open 2016 waren mit 827 Einsendungen aus 13 Nationen wieder ein großer Erfolg für den BKV. Hinten Nasenstöße trotz ausgekugelter Schulter - die Berlin Open haben in diesem Jahr bereits so viel in der Qualifikation gesehen.

Berliner Open 2016 - 7. Internationales Bogenschützen-Treffen

Es wird nach den gleichen Spielregeln wie im Vorjahr und am gleichen Veranstaltungsort, dem Spielforum für Sportlerinnen und Sportler und Sportlerinnen, gespielt. Die Qualifikations- und Finalrunde findet statt, die beste 32 Schützen kämpfen im Endspiel dann für das Siegergeld. Wie in den vergangenen Jahren wird es auch für allen Schützen gegeben, die es nicht in das final geschaffene haben eine zweite Möglichkeit, mit schönen Materialpreisen.

Das Besondere an den Berlin Open All Schützen ist nur in die Bugklassen Women's Recurve, Women's Compound sowie Men's Recurve bei Men's und Men's Compound unterteilt. Preisverleihung "Die zweite Chance" Auch unser Marketing Schützen ist wieder am Beginn. We wünschen all Schützen maximum successes and ALL in good!!!!!!!

Berliner Open 2016

In Berlin fand am 10. und 11. September die Internationale Offene Fechtmeisterschaft der Aktivisten statt. Athleten, Organisatoren und Kooperationspartner gaben bei Aussentemperaturen von bis zu 32°C alles und machten das Rennen zu einem frühzeitigen Sporthighlight der Saison.

Sprechen Sie uns an, wir würden uns über eine Zusammenarbeit mit Ihnen und die Förderung der Weiterentwicklung des spannenden Zaunsports in Berlin an.

Feuerfrei - unter diesem Leitmotiv stehen die Berlin Open, die 2016 zum siebten Mal stattfinden werden!

Feuerfrei - unter diesem Leitmotiv stehen die Berlin Open, die 2016 zum siebten Mal stattfinden werden! Mit 500 Teilnehmern aus 36 Ländern messen sich beim weltweit drittgrößten Hallen-Bogenschießen in der Olympiadisziplin Rekurve und auf dem nicht-olympischen Gelände. Die Allemande Lisa Unruh schießt bei den Frauen bei den Jeux 2016 in Rio auf dem Bogenschießplatz Sambodromo in Rio de Janeiro einen Pfeil.

Die Bogenschützen waren am dritten Abend des Advents die Stars der großen Sporthalle im Sport Forum Berlin-Hohenschönhausen.

Berliner Datentag 2016

Zusammen mit Mitarbeitern aus Senat und Landratsamt und anderen Teilnehmern des Berlin Open Data Day am 9. Juli 2016 tauschte die Konferenz Informationen über die neuesten Einsatzmöglichkeiten, Weiterentwicklungen, Rahmenbedingungen der Spielfelder und Tendenzen auf dem Platz aus und legte selbst die Hände auf die offenen Punkte. Dr. Hans Reckers, Staatsekretär in der Berliner Landesregierung für Volkswirtschaft, Energetik und Unternehmen, Hausherr des BODDy, begrüßte die rund 150 geladenen Besucher und zog eine Bestandsaufnahme der Open Data Aktivitäten des Bundeslandes Berlin in dieser Legislaturperiode:

Die Senatorin hat sich zum Zweck gemacht, das Angebot an offenen Daten der Regierung zu erweitern: Sébastian Askar, Open Data Repräsentant des Bundeslandes Berlin, zuständig für daten.berlin.de, weist auf Lessons Learnt und bevorstehende Maßnahmen hin: Auf administrativer Ebene findet im kommenden Jahr eine Open Data AG zum Austausch von Erfahrungen statt. Die Administrative Academy veranstaltet ab 2017 eigene Open Data Trainingstage, die alle Bereiche von der Unternehmensstrategie über die rechtlichen Grundlagen, Genehmigungen und Datenformate bis hin zum eigentlichen Daten-Upload umfassen.

Der Berlin Open Data Day soll die Verwaltungsmitarbeiter dazu motivieren zu prüfen, welche Informationen aus den eigenen Büros sowohl für ihre Tätigkeit in der Administration als auch für andere von Interesse und Hilfestellung sein könnten. Maja Smoltczyk, Berlin, Kommissarin für den Bereich des Datenschutzes und der Datenfreiheit, hat gezeigt, wie Offene Privatsphäre und Datensicherheit zusammenhängen, damit das Stichwort "Datenschutz" nicht als Hindernisgrund für die Veröffentlichung von Informationen an Relevanz gewinnt.

Bis Ende des vergangenen Geschäftsjahres gab es keinen Gesamtüberblick über die Benutzerseite, d.h. Anwendungen, die aus Open Data hervorgegangen sind. Die geöffneten Informationen sind anonym und wirken als Motiv recht nüchtern. Als Software-Entwickler von ally, einer kostenfreien Anwendung für den Stadtverkehr, präsentierte Ulrich Strötz seine Erfahrungen im Umgang mit dem alltäglichen Umgang mit offenem Datenmaterial.

Neben der Verwendung vorhandener Datenbestände wurde auch erläutert, wie das unternehmenseigene Datenmaterial erhoben wird, um Zusatzinformationen zu erzeugen. Auch in diesem Jahr ist das interaktive Team der Berlinischen Post für den Grimme-Preis vorgeschlagen worden, nachdem es im vergangenen Jahr mit der Darstellung der "M 29 - Berlins Omnibuslinie der großen Unterschiede" für Aufsehen sorgte.

Christopher Möller von der Firma netkid hat gezeigt, wie sie mit neuen Formen der Repräsentation und Erzählung experimentierten und wie man aus den gewonnenen Erkenntnissen Stories erzaehlen kann. Christian R. S. E. ist für das Themengebiet Open Data bei Esri verantwortlich und ist die Ansprechpartnerin für die öffentliche Hand in Berlin-Brandenburg. Aus den geöffneten Dateien des 3-D Stadtmodells Berlin hat Marc Kleemann, Dr. Benjamin SeibelWie con terr, eine Minecraft-Karte entworfen und von der Technologiestiftung für Schul- und Städtebauprojekte zur Verfuegung gestellt, Marc Kleemann, contter. Zusammen mit Dr. Benjamin Seibel, Technology Foundation Berlin, wurde diese präsentiert.

Für das Videospiel Mining Craft setzt die Organisation einen eigenen Webserver ein, auf dem die Jugendlichen die Berlinschen Innenstädte nach ihren eigenen Ideen umgestalten können. Impuls: Offene Daten - von der Lehre in die Praxis Das vor kurzem beschlossene e-government Gesetz ist eine große Aufgabe für die Berlinverwaltung, aber auch eine Möglichkeit, die Digitalisierungsmöglichkeiten für eine bürgernah ausgerichtete Strategie zu nützen.

Im Rahmen der nachfolgenden Diskussionsrunde diskutierten StS Statzkowski zusammen mit Lena-Sophie Müller (Geschäftsführerin Initiativkreis D21), Julia Kloiber (Projektleiterin Open Knowledge Foundation), Nicolas Zimmer (CEO Technology Foundation Berlin) und Prof. Tino Schuppan (IfG. CC) die notwendigen Maßnahmen, um das Thematik der Open Data in der administrativen Praxis noch konsequenter zu verankern. Die kontroverse Debatte konzentrierte sich auch darauf, wie die Öffentliche Hand mehr hochqualifizierte IT-Spezialisten anziehen kann und welche Bedeutung die technischen und (arbeits-)kulturellen Aspekte für die Erschließung der öffentlichen Verwaltungen haben.

WorkshopsEs ist seit langem bekannt, dass die Versorgung mit Open Data ein enormes Potenzial für die Unternehmen, aber auch für die öffentlichen Verwaltungen selbst hat. Dies ist ein Hindernis, denn der weiträumige Einsatz offener Informationen scheint oft viel komplizierter zu sein, als er es ist. In Workshops konnten die Teilnehmer zusammen mit Fachleuten Datasets verarbeiten und lernen, welchen zusätzlichen Nutzen offene administrative Informationen für ihre eigene Tätigkeit bringen können: "Wir hatten uns zum Ziel gesetzt, einmal vom Dataset zum Portalsystem zu gelangen, aber das haben wir leider nicht ganz erreicht.

Im Mittelpunkt des Seminars stand die Datenstrukturierung, wir hatten zwei Anwendungsbeispiele aus der Administration, die wir dann zusammen mit den Beteiligten in strukturierter Form einreichen. Auf der einen Seite konnte aufgezeigt werden, wie man mit einer solchen Gestaltung umgeht, auf der anderen Seite auch, warum eine solche Gestaltung sinnvoll ist, nicht nur für Programmierer, die daraus Anwendungen oder Webseiten erstellen, sondern auch für die Administration selbst.

Administrationen benötigen Hilfe bei der Datenstrukturierung, die zum Teil noch in handgeschriebener Schrift vorliegt. Es zeigte sich, wie rasch die gemeinschaftlich gegliederten Akten und ein entsprechender Hochladen in Google Maps genutzt werden können, um solche gegliederten Akten beispielsweise in Kartenapplikationen umzusetzen. "Der zweite Teil des Workshops war den Angaben der Kultursenatskanzlei gewidmet.

Es wurde aufgezeigt, mit welchen Tools und wie geöffnete Datensätze ausgewertet, mit anderen Datensätzen zusammengeführt und wie man nach interessanten Erkenntnissen gezielt suchen kann. Schließlich wurde ein interaktiver Plan mit über 100 Kulturinstitutionen in Berlin erstellt, der ein Gebäudebild, die Distanz zur nächstgelegenen Bus- und Bahnstation und den Weg zu ihr zeigt.

Es wurden noch offen gebliebene Fragestellungen zum Themenbereich des Datenschutzes und zu den Einschränkungen des Einsatzes von Visualisierungswerkzeugen in der Administration aufgegriffen, konnten aber hier nicht geklärt werden. "In der Werkstatt wurde das Verfahren zur Erstellung eines Gefährdungsmodells für Regenwasserschäden an Wäldern rekonstruiert. Im Rahmen des Workshops wurden die sich ändernden Erwartungshaltungen und Bedürfnisse der verschiedenen Benutzertypen an ein offenes Datenangebot thematisiert.

Pressekommentare zum Berliner Open Daten DayTagesspiegel vom 02. Juni 2016, "Berlin, open up" 10.10-10. 30: ImpulseOpen Daten und Datensicherheit - wie sieht das aus? 11.20-12.20: PodiumOffene Daten und E-Government Gesetz. Julya Kloiber, Projektmanagerin Open Knowledge Foundation Deutschland e. V. 13.20-15. 30: Parallel WorkshopsTeilnehmer können mit Datensatzexperten zusammenarbeiten und lernen, welchen zusätzlichen Nutzen offene administrative Daten für ihre eigene Tätigkeit haben können.

Mehr zum Thema