Barkas B1000

B1000 Barkas

Die Barkas B 1000 war ein Kleintransporter, der in den Jahren 1961-1990 im VEB Barkas-Werke Karl-Marx-Stadt hergestellt wurde. Mit dem ersten Verlassen des Montagebandes der Wartburg Barkas geschah dies unter der Typenbezeichnung "Barkas B1000". Barkas B 1000 HP Plattform mit langem Radstand. Weitere Barkas B1000 Flachbett-Plane FR/HP DDR Oldtimerwerbung online seit 03.10.

2018 18:03. 7. 300 ?. Die Barkas B1000 von Frank in Berlin mieten.

Mit dem Anklicken eines Artikels, eines anderen Links auf der Seite oder "Akzeptieren" erklären Sie sich mit der Nutzung von Chips und anderen Techniken zur Bearbeitung Ihrer persönlichen Informationen einverstanden.

Mit dem Anklicken eines Artikels, eines anderen Links auf der Seite oder "Akzeptieren" erklären Sie sich mit der Nutzung von Chips und anderen Techniken zur Bearbeitung Ihrer persönlichen Informationen einverstanden. Mit diesen Produkten soll die Benutzerfreundlichkeit des gesamten Markenportfolios von E-Bay verbessert und personalisiert werden - einschließlich individueller E-Bay- oder Drittwerbung, sowohl auf unseren Webseiten als auch auf anderen.

Zusätzlich können Dritte, mit denen wir zusammen arbeiten, möglicherweise auf Ihrem Endgerät gespeichert werden und vergleichbare Techniken einsetzen, um gewisse Daten für die Anpassung, Bewertung und Auswertung von Anzeigen zu erfassen und zu verarbeiten. Mehr Infos und wie du deine Privatsphäre-Einstellungen managen kannst.

Der Wagen mit dem Titel Wartburg Barkas ist ein kleiner Transporter, der 1961 in der DDR auf den Verkehr kam.

Der Wagen mit dem Titel Wartburg Barkas ist ein kleiner Transporter, der 1961 in der DDR auf den Verkehr kam. Aufgrund mangelnder Weiterentwicklungen verloren die Barkas jedoch im Laufe der Jahre ihre Verbindung zu westlichen Maßstäben. Mit dem ersten Verlassen des Montagebandes der Wartburg Barkas erfolgte dies unter der Typbezeichnung "Barkas B1000".

Im Laufe ihrer 30-jährigen Firmengeschichte erfreuten sich die Wartburg Barkas in der DDR großer Popularität. Die Barkas wurde auch als Feuerwehrfahrzeug benutzt. Mehrere Versuche, die Wartburg Barkas grundsätzlich zu überholen, gab es. Die Barkas B 1000-1 wurde erst im Frühjahr 1989 vorgestellt - mit einem 58-fachen Viertakt-Motor und einem Verdrängungsvolumen von 1 272 ccm.

Nur zwei Jahre später wurde die Produktion von Barkas jedoch eingestellt. Heutzutage genießen die Wartburg-Barkas bei Verliebten einen hohen Stellenwert.

Die Barkas - Die Historie

Aus einer DKW-Fabrik, die dann zu den FRAMO-Werken in Hainichen wurde, entstanden die Werke von Barkas. Weil Karl-Marx-Stadt ein großes Industriezentrum und ein planmäßiges Prunkstück des dt. Nationalsozialismus war, wurde hier 1957 der Volksseigener betrieb (VEB) Karl-Mary-Stadt Karl-Mary-Werke Karl Music ins Leben gerufen. Barkas produzierte neben Nutzfahrzeugen auch einen kleinen Transporter, der als Kontrapunkt zum westböhmischen VW-Bus zu sehen ist und der auch visuell dem Kastenwagenmodell Barkas B 1000 sehr ähnlich war.

Doch der B-1000-1, der einen Viertaktmotor hatte, kam zu spat und wurde im Laufe der Zeit weggewaschen. Rund 1.900 dieser Lieferwagen wurden noch produziert, bevor die Automobilfertigung in Barkas am 11. April 1991 gestoppt wurde.

Die Barkas B 1000 Transporter waren visuell dem VW Bully ähnlich, hatten aber einen für DDR-Produkte charakteristischen Zweitaktmotor, der es trotzdem gelang, das Fahrzeug bei niedrigem Kraftstoffverbrauch auf eine Spitzengeschwindigkeit von 100 km/h zu bringen. Die Misswirtschaft der Planwirtschaft der DDR hatte jedoch eine fixe Ausrichtung auf Nfz zur Folge, und der potentielle Devisenverdiener Barkas B 1000 überschritt nie die Produktionswerte von ein paar tausend Stück pro Jahr.

Noch immer ist es verwunderlich, dass die Vorgesetzten in diesem Zustand dem Potential entkommen konnten, das die Barkas B 1000 in Hinblick auf die Befriedigung der eigenen Grundgesamtheit und die Beschaffung von Devisen für den zeitlich angeschlagenen Zustand hätte entwickeln können. Die Barkas hatten wie in der marketingfeindlichen DDR gewohnt kein besonders schmuckes Firmenlogo, sondern einen schlichten und schnörkellosen Aufdruck.

Mehr zum Thema