Anleitung Anlage Kap

Anweisungen für das Kap

Der Anhang KAP ist für die Erklärung Ihrer Einkünfte aus Kapitalvermögen bestimmt. Achtung: Wann ist das KAP-Formular auszufüllen? Erfahren Sie, warum der Leitfaden zur KAP-Anlage. Der Anhang KAP ist für die Erklärung Ihrer Einkünfte aus Kapitalvermögen bestimmt. Der KAP-Anhang in Ihrer Steuererklärung sollte wann und warum ausgefüllt werden und wie Sie Steuern sparen können.

Anhang KAP (Einkünfte aus Kapitalvermögen) - Füllhilfe

In diesem Abschnitt erfahren Sie, wann Sie den KAP-Anhang eintragen müssen, wie Sie den KAP-Anhang korrekt eintragen können und worauf Sie achten sollten. Ab wann muss oder sollte der KAP-Anhang vervollständigt werden? Im Folgenden muss oder sollte der Anhang KAP ergänzt und zusammen mit der Einkommenssteuererklärung eingereicht werden:

Anmerkung: Ehepartner und registrierte Partner müssen ihre eigene KAP-Investition einreichen. Falls Sie für gewisse Kapitalgewinne eine günstige Quellensteuer oder eine Quellensteuerprüfung wünschen, können Sie dies in den Linien 4 bzw. 5 tun. Hat Ihre Hausbank fälschlicherweise Kirchensteuern für Sie abgezogen und an das Steueramt gezahlt, verwenden Sie für den entsprechenden Verwendungszweck die Ziffer 6. Hier können Sie Inlandsgewinne und -erträge aus der Veräusserung von Wertschriften und anderen Börsentransaktionen, für die Ihre Hausbank Steuerabzüge vorgenommen hat, angeben.

Steuerpflichtiges Zinsergebnis, für das keine Abgeltungssteuer von 25% abgezogen wurde, muss hier eintragen werden. Zinsertrag aus stillschweigenden Beteiligungen, Beteiligungsdarlehen und ggf. (auf Antrag) Ertrag aus Beteiligungen an Körperschaften wird mit dem Personensteuersatz oder nach der Teileinkünftemethode versteuert und muss hier ausgewiesen werden. Kapitalgewinne, die Ihnen als Teilnehmer an einer Community entstanden sind, werden hier erfasst.

Bei Bedarf können Sie hier die von der Hausbank einbehaltenen Abgaben im In- und Auslandeinzug erfassen. Geben Sie hier zunächst Ihre Grunddaten ein - geben Sie Ihren Nachnamen und Nachnamen sowie Ihre Steuer-Nr. ein und prüfen Sie, ob der Anhang KAP für die Einkommenssteuererklärung oder für die Deklaration zur Ermittlung der Kirchenbesteuerung auf Veräußerungsgewinne eingereicht wird.

Im Falle von Ehepartnern oder Lebensgemeinschaften ist anzugeben, ob es sich um einen Gesuch der Personen A oder F handelte. Das Formblatt muss vom Ehepartner oder Lebensgemeinschaftspartner ausgefüllt werden. Sie haben in Linie 4 die Option, die so genannte "günstige Steuerbemessung" für Beteiligungserträge zu beanspruchen - dies ist möglich, wenn Ihr Spitzensteuersatz weniger als 25% beträgt. Allerdings können Sie sich auch bewerben, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, wie hoch Ihr Steuerbetrag ist - Sie werden durch die Betriebsprüfung durch das Finanzamt keine nachteiligen Auswirkungen haben.

Wenn Sie in der vierten Spalte einen Wert eingegeben haben, müssen Sie alle Beteiligungserträge und die bisher verwendete Sparpauschale in der KAP-Anlage erfassen. Ebenso sind in diesem Falle Informationen über die bisher von der Hausbank abgezogenen Steuerabzüge zu erteilen. Bei erfolgreicher positiver Steuerveranlagung wird Ihnen Ihre Hausbank die abgezogene Vermögenssteuer zu einem zu hohen Satz zurückerstatten.

Wenn Sie den Gesuch in Linie 5 einreichen, müssen in den Linien 7 bis 11 der ersten Kolonne Informationen über das zu Unrecht versteuerte Einkommen angegeben werden. Der von Ihnen korrigierte Artikel erscheint in den selben Linien, aber in der zweiten Kolonne. Sie buchen in Linie 6, wenn Sie tatsächlich der Gemeindesteuer unterworfen sind, Ihre Hausbank aber keine gem. der Gemeindesteuer auf Ihre Kapitaleinkünfte zurückgehalten hat.

Das kann z.B. der Falle sein, wenn Sie es unterlassen haben, die Hausbank über Ihren Nennwert zu informieren. Wenn Sie in Linie 6 eine Zahl eingeben, müssen für alle realisierten Kapitalgewinne die folgenden Informationen angegeben werden. Gegebenenfalls im Sinn eines der zuvor möglicherweise eingereichten Gesuche informieren Sie hier über Kapitalerträge, für die die Hausbank 25% Kapitalertragssteuer, Solidaritätszuschlag und ggf. auch Kirchentarif abgezogen hat.

Inwieweit es sich dabei um die jeweiligen Summen handelt, können Sie dem von Ihrer Hausbank ausgestellten Zertifikat ersehen. Aus dem Verkauf von Anteilen, die bereits im Gegenwert in Linie 7 enthalten sind, sind in Linie 8 Erträge zu erzielen. Erträge aus der Veräußerung von Anteilen, Termingeschäften und Stillstandsprämien in Optionsgeschäften sind ebenfalls in Zeile 8 enthalten, ebenso wie Erträge aus der Veräußerung von Anteilen oder GmbH-Anteilen, wenn Ihr Anteil weniger als 1% beträgt.

Andernfalls sind die entsprechenden Informationen in Anhang G anzugeben. Es wird zwischen Veräußerungsverlusten aus dem Verkauf von Anteilen ( Linie 11) und Veräußerungsverlusten aus anderen Transaktionen an der Wertpapierbörse ( Linie 10) differenziert. Anmerkung: Einkünfte, einschließlich Spekulationserträge, sind nur dann zu versteuern, wenn das Papier erworben wurde oder die Transaktion nach 2008 stattgefunden hat.

Gegebenenfalls ist in der Spalte 12 die bisher beanspruchte Sparpauschale einzutragen, die sich auf die Beteiligungserträge in den Spalten 7 bis 11 erstreckt. Wurde in den Linien 7 bis 11, 14 bis 20, 33 bis 44, 58 oder 60 eine Eingabe gemacht, so ist auch die Summe des pauschalen Spargelds anzugeben, die auf Kapitalgewinne zurückzuführen ist, die nicht im Anhang KAP angegeben sind.

An dieser Stelle sind Informationen über Kapitalerträge zu erteilen, die der Abgeltungssteuer unterworfen sind, für die aber kein Steuerabzug erfolgt ist. Diese Einkünfte sind im Zuge der Einkommensteuerbesteuerung rückwirkend zu versteuern. Realisierte Veräußerungsgewinne aus dem Verkauf von Aktien sind in Ziffer 16 gesondert auszuweisen, der korrespondierende Wert ist jedoch auch in Ziffer 14 bzw. 15 aufzuführen.

Die bereits in den Linien 14 und 15 enthaltenen Schäden sind auch in den Linien 17 und 18 gesondert zu erläutern, worin auch hier zwischen Verlusten aus dem Verkauf von Anteilen ( Linie 18) und anderen Börsentransaktionen ( Linie 17) unterschieden wird. Diesbezüglich sind die entsprechenden Informationen in Linie 19 anzugeben. Einige wenige Kapitalgewinne werden nicht mit der Abgeltungssteuer von 25%, sondern mit dem individuellen ("tariflichen") Tarif besteuert, möglicherweise unter Einbeziehung des Teileinkommensverfahrens.

Im Anhang KAP sind dann nur noch die nach Abzug der Werbungskosten verbleibenden Erlöse aufzuführen. In dieser Unternehmensgruppe sind die Beteiligungserträge enthalten: Andernfalls müssen Sie eine Eingabe in Linie 14 vornehmen. Und nach zwölf Jahren seit Vertragsschluss ist die Hälfe dieser Einnahmen steuerfrei.

Geben Sie die Gesamtkapitalerträge in Linie 23 ein - das Steueramt trägt den abgabenfreien Teil mit ein. Beantragen Sie den Auftrag in Linie 23, so bezieht er sich immer auf alle Erlöse aus der Investition und hat eine Laufzeit von 5 Jahren, wenn Sie ihn nicht aufheben. Das betroffene Unternehmen ist zusammen mit dem jeweiligen Steueramt und der Steueridentifikationsnummer in Linie 24 aufzuführen, ebenso wie das erzielte Einkommen, d.h. Ihr Einkommen abzüglich der Berufskosten.

Haben Sie Kapitaleinkünfte aus einer Kapitalbeteiligung - zum Beispiel von einer Nachlassgemeinschaft - bezogen, so nimmt das Steueramt für diese Einnahmen eine gleichmäßige und getrennte Ermittlung vor, über die Sie auch am Ende eine Entscheidung mitbekommen. Das Ihnen zustehende Einkommen finden Sie in diesem Gutachten und überweisen es in die entsprechende Linie des KAP-Anhangs.

Nachfolgend sind die Linien 33 bis 37 auf das Einkommen mit Inlandsabzug, die Linien 38 bis 43 auf das Einkommen ohne Inlandsabzug und die Linien 44 bis 46 auf das Einkommen mit Quellensteuer zu vermerken. Sie geben in diesen Feldern den Betrag des von Ihrer Hausbank einbehaltenen und an das Steueramt gezahlten Steuerabzugs ein - sofern Sie ihn in den Feldern 7 bis 18 oder 31 bis 43 eingegeben haben.

Die Auslandsquellensteuer auf Kapitalgewinne im In- und Ausland ist ebenfalls hier anzuführen und kann unmittelbar auf die inländische Kapitalertragssteuer anrechenbar sein. Es ist zu berücksichtigen, dass einbehaltene Steuerabzüge von einer Beteiligungsgesellschaft in der zweiten Zeile der Zeile 47 bis 52 ausgewiesen werden müssen. Geben Sie in den Linien 53 bis 55 in den Linien 21 bis 24, 45 und 46 die zu kreditierende Steuer ein, die zum Einkommen gehört.

Gehört der Zinsertrag zu einer anderen Ertragsart, müssen Sie die zur Ertragsart passende Verzinsung der Anlage eintragen. So muss z. B. bei Habenzinsen auf einem Mietkonto die Buchung in Anhang V erfolgen. Die von der Hausbank einbehaltenen Quellensteuer und Kirchensteuer sowie der solidarische Zuschlag werden Ihnen gegen Nachweis der jeweiligen Original-Steuerbescheinigung gutgeschrieben.

Auch interessant

Mehr zum Thema